Advertisement

Der Urologe

pp 1–7 | Cite as

Arterioureterale Fisteln innerhalb der letzten 10 Jahre an der Universität zu Lübeck

  • M. H. Schneider
  • J. M. Laturnus
  • J. CordesEmail author
Originalien
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Einleitung

Arterioureterale Fisteln sind seltene, lebensbedrohliche und schwer zu diagnostizierende Krankheitsbilder. Risikofaktoren sind Operationen im kleinen Becken (chirurgisch, urologisch, gynäkologisch, gefäßchirurgisch), Bestrahlungen im kleinen Becken, Doppel-J(DJ)-Harnleiterschienendauerversorgung sowie vorhergehende Gefäßpathologien.

Material und Methoden

Es wurden retrospektiv alle Fälle (n = 5) mit arterioureteraler Fistel der letzten 10 Jahre im Krankenhausdokumentationssystem aufgesucht und ausgewertet. Für die Fälle wurden die klinischen Symptome, die Diagnostik und Therapie sowie das Outcome dargestellt und miteinander verglichen.

Ergebnisse

Bei 4 Fällen handelte es sich um Frauen. Das häufigste initiale Symptom war eine Makrohämaturie (4/5). Alle Patienten waren DJ-dauerversorgt nach radikalchirurgischer OP und Radiatio des kleinen Beckens. Initiale Diagnostik mit Nachweis der Fistel war in einem Fall die retrograde Darstellung, in 2 die provokatorische Angiographie und in 2 Fällen die Laparotomie bei Kreislaufinstabilität. Zur Therapie wurden 3 Patientinnen operiert und 2 interventionell mit einem Stent versorgt. Letztendlich verstarb eine Patientin. Zwei Patientinnen hatten eine Nierenfisteldauerversorgung und 2 Patienten konnten weiter DJ-dauerversorgt versorgt bleiben.

Schlussfolgerung

Aufgrund aggressiver Therapieregime muss mit einer steigenden Anzahl von Patienten mit arterioureteralen Fisteln gerechnet werden. Eine Identifikation dieser Patienten über das Risikoprofil ist essentiell.

Schlüsselwörter

Arterioureteral Fistel Provokatorishce Angiographie Stenting der A. Iliaca Makrohämaturie DJ-Dauerversorgung 

Arterioureteral fistulas in the last 10 years at the University of Lübeck

Abstract

Introduction

Arterioureteral fistulas are rare, life-threatening, and difficult to diagnose. Risk factors are medical interventions in the lesser pelvis (general, urological, gynecological, and vascular surgery), radiation therapy of the lesser pelvis, permanent double J catheters, and previous vessel malformations.

Materials and methods

We retrospectively evaluated all cases of arterioureteral fistulas registered over the last 10 years in the clinic’s documentation system. For all cases, clinical symptoms, diagnostics, therapies as well as clinical outcome were evaluated.

Results

Four of the 5 patients were women. The most common initial symptom was a gross hematuria (4/5). All patients had a permanent double J catheter after extensive surgery of the lesser pelvis. In one case the initial diagnosis was done by retrograde ureterography, in 2 patients by provocative angiography and in the other 2 cases with a laparotomy due to cardiovascular problems. Three patients were treated by open surgery and 2 patients were treated by stenting of the iliac artery. One patient died, 2 patients had a permanent kidney fistula, and 2 patients continued treatment with a permanent double J catheter.

Conclusion

Based on the more aggressive therapy regimens, we expect that the number of patients presenting with arterioureteral fistulas will continue to rise. The identification of these patients based on their risk profile is essential.

Keywords

Arterioureteral fistula Provocative angiography Stenting of A. Iliaca Gross hematuria Permanent double J catheter 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.H. Schneider, J.M. Laturnus und J. Cordes geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Das A, Lewandoski P, Laganosky D, Walton J, Shenot P (2016) Ureteroarterial fistula: a review of literature. Vascular 24(2):203–207CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Vandersteen DR, Saxon RR, Fuchs E, Keller FS, Taylor LM, Barry JM (1997) Diagnosos and management of ureteroiliac artery fistula: value of provocative arteriography followed by common iliac artery embolization and extraanatomic arterial bypass grafting. J Urol 158(3):754–758CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dervanian P, Castaigne D, Travagli JP, Chapelier A, Tabet G, Parquin F, Michel G, Roche A, Dartevelle P (1992) Arterioureteral fistula after extended resection of pelvic tumors: report of three cases and review of the literature. Ann Vasc Surg 6(4):362–369CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Shutze WP, Schoenvogel RC, Jacobsen RM, Talkington CM (1993) Intraoperative tranvasvascular ballon catheter management for arterioureteral fistula. Cardiovasc Surg 1(6):731–733PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Heers H, Netsch C, Wilhelm K, Secker A, Kurtz F, Spachmann P, Viniol S, Hofmann R, Hegele A (2018) Diagnosis, treatment and outcome of arterioureteral fistula: the urologist’s perspective. J Endourol 32(3):245–251CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Van den Bergh RCN et al (2009) Arterioureteral fistulas: unusual suspects—systematic review of 139 cases. Urology 74(2):251–255CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bergqvist D et al (2001) Arterio-ureteral Fistula—a systematic review. Eur J Vasc Endovasc Surg 22:191–196CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Krambeck AE et al (2005) Ureteroiliac artery fistula: diagnosis and treatment algorithm. Urology 66:990–994CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations