Advertisement

Der Urologe

pp 1–8 | Cite as

Quecksilber oder Sarsaparille. Zur Arzneimitteltherapie venerischer Erkrankungen bei Johannes Franc (1649–1725) und Friedrich Hoffmann (1660–1742)

  • M. SchochowEmail author
  • H.-J. Winckelmann
  • F. Steger
Geschichte der Urologie
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Im ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhundert treten an die Seite der antiken Humoralpathologie schrittweise neue medizintheoretische Ansätze. Zwei bedeutende Konzepte sind die Iatrochemie und die Iatrophysik. Der Ulmer Arzt Johannes Franc (1649–1725) und der erste Professor der Medizinischen Fakultät der Fridericiana in Halle (Saale), Friedrich Hoffmann (1660–1742), sind Vertreter dieser Konzepte. Von beiden Ärzten sind Therapieanweisungen, nicht zuletzt mit Arzneimitteln, überliefert. Der Iatrochemiker Franc notierte seine Therapien in seinem medizinischen Tagebuch. Die Behandlungsmethoden des Iatrophysikers Hoffmann sind in seiner zwölfbändigen Medicina consultatoria überliefert. Wie die beiden Ärzte die neuen medizintheoretischen Konzepte anwandten, wird am Beispiel der Gonorrhoe und Syphilis analysiert. Franc und Hoffmann vertreten die Auffassung, dass beide venerischen Erkrankungen zwei getrennte Entitäten sind. Damit überwinden sie die tradierte Vorstellung, wonach die Gonorrhoe ein Stadium der Syphilis sei. Entsprechend setzen beide Ärzte unterschiedliche Arzneimitteltherapien ein. Bei den Krankheitsursachen beziehen sich Franc und Hoffmann auf humoralpathologische Vorstellungen der Dyskrasie. Gleiches gilt für ihre grundsätzlichen Therapieansätze: Sie setzen humoralpathologische Konzepte in ihrer therapeutischen Praxis um. Es werden ebenso Aderlässe, Schwitzkuren und Wasserkuren wie strenge Diäten verordnet. Dennoch sind Unterschiede bei den Behandlungsmethoden deutlich. Franc ergänzt die Humoralpathologie konsequent um Vorstellungen der Iatrochemie, wenn er die Gonorrhoe und Syphilis mit Quecksilber therapiert. Hoffmann hingegen warnt ausdrücklich vor einer Therapie der Gonorrhoe mit Quecksilber, ist aber bei der Therapie der Syphilis nicht grundsätzlich gegen den Einsatz von Arzneimitteln.

Schlüsselwörter

Arzneimittel Iatrochemie Iatrophysik Humoralpathologie Geschlechtskrankheiten 

Mercury or sarsaparilla. On the pharmacotherapy of venereal diseases by Johannes Franc (1649–1725) and Friedrich Hoffmann (1660–1742)

Abstract

In the late 17th and early 18th centuries, ancient humoral pathology was gradually complemented by new concepts of medical theory. Two important theories that emerged in this context were iatrochemistry and iatrophysics. The physician Johannes Franc (1649–1725) from Ulm and Friedrich Hoffmann (1660–1742), the first professor of the medical faculty of the Fridericiana in Halle (Saale), are representatives of these concepts. In their writings, they conveyed specific instructions for broader therapeutic treatment including various forms of medication. The iatrochemist Franc recorded his therapies in his medical diary. The treatment methods of the iatrophysicist Hoffmann are written down in his twelve-volume Medicina consultatoria. Using the examples of gonorrhea and syphilis, the goal of this paper is to analyze, on the basis of both records, how the two physicians applied the new medical theoretical concepts in the treatment of these diseases. Franc and Hoffmann held the view that these two venereal diseases represent two separate entities. Thus both physicians departed from the traditional theory that gonorrhea was a stage of syphilis. Accordingly, they used different medication therapies for these diseases. Franc and Hoffmann referred to humoral pathological ideas, the discrasia of the humors in expounding the causes of the diseases. The same applies to their basic therapeutic approaches: they implemented humoral pathological concepts in their therapeutic practice. Bloodletting, sweating cures, and water cures as well as strict diets were prescribed. Nevertheless, differences in their treatment methods are clear. Franc consistently supplemented humoral pathology with ideas of iatrochemistry, prescribing treatment of gonorrhea and syphilis with mercury. Hoffmann, on the other hand, explicitly warned against treating gonorrhea with mercury; however, he was not fundamentally opposed to the use of drugs for the treatment of syphilis.

Keywords

Drug therapy Iatrochemistry Iatrophysics Humoral pathology Venereal diseases 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schochow, H.-J. Winckelmann und F. Steger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Balint EM (2007) Das Tagebuch des Dr. Franc (1649–1725). Transkription, Übersetzung und Diskussion ausgewählter gynäkologischer Kapitel. Universität Ulm, Ulm (Univ.-Diss.)Google Scholar
  2. 2.
    Breuer REM (2012) Die Plagiattechnik des Dr. Franc. Transkription, Übersetzung, Diskussion und Interpretation einiger Kapitel aus der inneren Medizin und der Urologie des Tagebuches des Ulmer Stadtarztes Dr. Johannes Franc (1649–1725). Universität Ulm, Ulm (Univ.-Diss.)Google Scholar
  3. 3.
    Breuer REM, Winckelmann HJ (2012) Plagiattechniken im Praxisjournal. Johannes Franc (1649–1725) und Abschreibpraxis am Beispiel urologischer Texte. Urologe 51:63–73CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fries FG (2017) Geschlechts- und Männerkrankheiten im Tagebuch des Dr. Johann Franc (1649–1725). Transkription, Übersetzung und Diskussion ausgewählter Kapitel. Universität Ulm, Ulm (Univ.-Diss.)Google Scholar
  5. 5.
    Fries F, Winckelmann HJ (2018) Venerische Erkrankungen in einer „Allgemeinarztpraxis“ im 17. und frühen 18. Jahrhundert. Urologe 57(6):717–722.  https://doi.org/10.1007/s00120-018-0574-x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Haage BD (2011) Iatrochemie. In: Gerabek WE, Haage BD, Keil G, Wegner W (Hrsg) Enzyklopädie Medizingeschichte, Bd. 3. De Gruyter, Berlin, Boston, S 1370Google Scholar
  7. 7.
    Hoffmann F (1723) Decadis II, „Casus V. Exhibens Controversiam Circa Diagnosin Affectus Scorbutici Et Luis Venereae“. In: Medicina consultatoria. Worinnen unterschiedliche über einige schwere casus ausgearbeitete consilia, auch responsa facultatis medicae enthalten und in fünff Decurien eingetheilet (…), Bd. 3, S 79–93Google Scholar
  8. 8.
    Hoffmann F (1728) Dekade I, „Casus VIII. De Gonorrhea Inveterata Variisque Symptomatibus Ex Inquinamento Venereo“. In: Medicina consultatoria. Worinnen unterschiedliche über einige schwere casus ausgearbeitete consilia, auch responsa facultatis medicae enthalten und in fünff Decurien eingetheilet (…), Bd. 6, S 56–70Google Scholar
  9. 9.
    Hoffmann F (1731) Decadis I, „Casus IX. Exhibens Consilium. In Relquiis Luis Venereae. Historia morbid“. In: Medicina consultatoria. Worinnen unterschiedliche über einige schwere casus ausgearbeitete consilia, auch responsa facultatis medicae enthalten und in fünff Decurien eingetheilet (…), Bd. 8, S 63–67Google Scholar
  10. 10.
    Netzel L (2012) Der Ulmer Stadtarzt Dr. Johann Franc (1649–1725) – Herkunft, Werdegang, sein Verhältnis zu den Ulmer Ärztekollegen und seine Behandlungsmethoden am Beispiel der Tuberkulose Transkription. Universität Ulm, Ulm (Univ.-Diss.)Google Scholar
  11. 11.
    Schlöder C, Schochow M, Steger F (2014) Alter und Altern in der ärztlichen Praxis Friedrich Hoffmanns (1660–1742). Medizinhist J 49:237–259PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schochow M, Schlöder C, Steger F (2018) Individuelle Therapie am Beispiel von Friedrich Hoffmanns Medicina consultatoria (1721–1739). Achtzehn Jahrh 42(1):114–132Google Scholar
  13. 13.
    Steger F, Schochow M (2015) Friedrich Hoffmann (1660–1742) und das Wechselspiel von Theorie und Praxis. Sudhoffs Arch 99:127–144PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Waugh M (2002) The progress of Venereology in europe since the sixteenth century. Clin Dermatol 20:119–121CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Zelle C (2015) „Ein Mann von 56. Jahren“. Ein ‚Casus‘ aus Friedrich Hoffmanns Medicina Consultatoria. Eingeleitet und kommentiert. In: Zelle C (Hrsg) Casus. Von Hoffmanns Erzählungen zu Freuds Novellen. Eine Anthologie der Fachprosagattung „Fallerzählung“. Wehrhahn, Hannover, S 29–56Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations