Advertisement

Der Urologe

, Volume 58, Issue 4, pp 381–388 | Cite as

Makrohämaturie als Leitsymptom bei geriatrischen Patienten in der Urologie

  • L. Küper
  • A. WiedemannEmail author
  • H.-J. Heppner
Leitthema
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Häufig werden in der Urologie hochbetagte Patienten mit einer Makrohämaturie aufgenommen. Oftmals spielen eine Antikoagulation oder eine Harnblasenlangzeitdrainage eine Rolle.

Methodik

Mit Makrohämaturie als Aufnahmegrund wurden 162 stationäre Patienten älter als 75 Jahre bzgl. demographischer Daten, Risikofaktoren, Ursachen und Interventionen retrospektiv betrachtet.

Ergebnisse

Diese untersuchten Patienten waren im Mittel 84,74 Jahre alt und besaßen mit einem mittleren Punktwert von 2,72 im geriatrischen Eingangsscreening „geriatrischen Handlungsbedarf“. Bei Aufnahme lag bei 65,4 % ein Katheter ein. An Erstmaßnahmen erfolgte in 42,6 % eine Harnblasendauerspülung, in 39,5 % die Neueinlage eines Katheters. Der Hb-Abfall (Hämoglobin) betrug im Mittel 1,27 mg/dl. Der kulturelle Nachweis einer bakteriellen Zystitis war bei Katheterträgern nicht signifikant höher als bei Patienten ohne Katheter (51,7 vs. 42,6 %, p = 0,51). 75,3 % der Patienten nahmen gerinnungsaktive Medikamente ein, unter Cumarinen waren 40,6 % untertherapiert, 28,1 % übertherapiert; 31,2 % lagen im Zielbereich. Die urologische Abklärung sicherte in 25,3 % einen Tumor von Harnblase, Harnleiter oder Prostata.

Schlussfolgerungen

Eine Makrohämaturie bei über 75-Jährigen betrifft Patienten mit „geriatrischem Handlungsbedarf“ im geriatrischen Eingangsscreening. Ein liegender Katheter stellt dabei einen Risikofaktor für eine in größerem Ausmaß spülpflichtige, Hb-wirksamere und interventionspflichtige Makrohämaturie dar. Unter einer oralen Antikoagulation mit Cumarinen war entgegen der Erwartung nicht die Überdosierung führend. Die urologische Abklärung erbringt in rund einem Viertel auch bei den untersuchten Hochbetagten relevante Befunde und sollte auch bei liegendem Katheter oder der Einnahme gerinnungsaktiver Medikamente als „offensichtliche“ Blutungsursache nicht vernachlässigt werden.

Schlüsselwörter

Foley-Katheter  Suprapubischer Katheter Harnblase Antikoagulation Autodislokation 

Macrohematuria as the leading symptom in geriatric urology patients

Abstract

Background

Macrohematuria is a frequent reason for hospitalization of elderly urologic patients. Anticoagulants and long-term catheterization often play a role and are characterized in the current paper.

Methods

In all, 162 patients hospitalized due to macrohematuria and older than 75 years were retrospectively observed concerning demographic data, clinical risk factors, potential reasons for macrohematuria and the necessary interventions.

Results

The observed patients were on average 84.74 years old and had a medium score of 2.72 in the geriatric screening as “with geriatric need of action”. A total of 65.4% had a Foley or suprapubic catheter. Initial measures included continuous bladder irrigation in 42.6% and catheter replacement in 39.5%. The amount of blood loss was 1.27 mg/dl hemoglobin. There was no significant difference in bacterial bladder infection in patients with or without a catheter (51.7 vs. 42.6%, p = 0.51). In all, 75.3% of the patients were under anticoagulation therapy; of these, 40.6% were undertreated with vitamin K antagonists, 28.1% overtreated and 31.2% were in the target range. Urologic workup diagnosed 25.3% of patients with tumors of the urinary bladder, the prostate or ureter.

Conclusion

A bladder catheter is a risk factor for more intensive macrohematuria. Contrary to expectations, overdosage was not the leading reason for hematuria for patients taking vitamin K antagonists. Even for elderly, geriatric patients under anticoagulation, the urologic diagnostic workup demonstrated a high percentage of significant malignancies. Diagnostic procedures should not be neglected even for these patients.

Keywords

Foley catheter Suprapubic catheter Urinary bladder Anticoagulation Autodislocation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Wiedemann: Beratungstätigkeit: Astellas Pharma, Dr. Pfleger, Pfizer Pharma; Vortragstätigkeit: Pharmallergan, AMS Deutschland, Aristo, Astellas Pharma, Berlin-Chemie, Boston Scientific, Ipsen, Jansen, Lilly Deutschland, Meda, Dr. Pfleger, Pfizer Pharma, Pohl-Boskamp; Forschungsunterstützung: AMS Deutschland, Dr. Pfleger. H.‑J. Heppner: Beratungstätigkeit: Astellas Pharma, Pfizer Pharma, Vortragshonorare: Pfizer Pharma, Bayer Health Care, Mundipharma, Astellas Pharma, MSD, BLÄK, AO Trauma Europa, Forschungsunterstützung: ThermoScience, Forschungskolleg Geriatrie der Robert-Bosch-Stiftung, Wissenschaftsforum Geriatrie, Infectopharm; GBA Innovationsfonds. L. Küper gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Ein Ethikvotum zur retrospektiven Auswertung (Aktenzeichen: 2017-176-f-S, Ärztekammer Westfalen-Lippe) lag vor.

Literatur

  1. 1.
    Winter A, Vohmann C, Wawroschek F, Kieschke J (2015) Increase in uro-oncological health care needs due to demographic change: extrapolation of cancer incidence numbers through 2030 as a basis for directed regional planning. Urologe A 54:1261–1268CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Welz-Barth A, Fusgen I, Melchior HJ (2000) 1999 rerun of the 1996 German Urinary Incontinence Survey: will doctors ever ask? World J Urol 18:436–438CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rohrmann S, Katzke V, Kaaks R (2016) Prevalence and progression of lower urinary tract symptoms in an aging population. Urology 95:158–163CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nicolle LE (2014) Asymptomatic bacteriuria. Curr Opin Infect Dis 27:90–96CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    McCusker J, Kakuma R, Abrahamowicz M (2002) Predictors of functional decline in hospitalized elderly patients: a systematic review. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 57:M569–M577CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Urologische AbteilungEvangelisches Krankenhaus Witten gGmbHWittenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für GeriatrieUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  3. 3.Geriatrische Abteilung und TagesklinikHelios-Klinikum SchwelmSchwelmDeutschland
  4. 4.Institut für Biomedizin des AlternsFAU Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations