Advertisement

Der Urologe

pp 1–4 | Cite as

Strukturiertes Curriculum für die urologische Facharztausbildung: Chancen und Grenzen

  • J. P. StruckEmail author
  • A. Cebulla
  • B. Ralla
  • J. Koenig
Leitthema
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Aktuelle Erhebungen zeigen, dass sich nur 45 % der Assistenzärzte durch ihre Ausbildung ausreichend auf die urologische Tätigkeit vorbereitet fühlen und 85 % der Weiterbildungsassistenten keinen strukturierten Weiterbildungsplan besitzen. Hinzu kommen mangelnde Transparenz, fehlende Evaluationen und ökonomische Zwänge zu Beginn der Weiterbildungszeit. In vielen Fällen fehlt in den weiterbildenden Kliniken eine feste Weiterbildungsstruktur. Diese Umstände geben Anlass zu einer Überarbeitung und Reform der urologischen Weiterbildungsinhalte mit dem Ziel der Etablierung eines strukturierten Curriculums für die urologische Facharztweiterbildung. Der vorliegende Artikel bietet einen interdisziplinären Vergleich der deutschen urologischen Facharztweiterbildung und diskutiert mögliche Zukunftsmodelle zur Erstellung eines strukturierten Curriculums. Dazu gehören eine bessere Definition und Koordination der Basisweiterbildung, eine Spezialisierung über Schwerpunkte, ein funktionierendes Evaluationssystem, eine Vereinheitlichung der Prüfungsinhalte sowie Freiräume für klinische Forschung.

Schlüsselwörter

Weiterbildung Spezialisierung Berufliche Belastung Training Evaluationssystem 

Structured training curriculum for urological residents: chances and limits

Abstract

Current surveys show that 45% of German urologic residents do not feel sufficiently prepared for their later urologic work, and 85% lack a structured training curriculum in their home institutions. Furthermore, they report a lack of transparency and evaluations as well as economic constraints. This gives reason to revise and adapt the current urologic training curriculum. In the following article we compare the current urologic curriculum with other disciplines and discuss chances and limits of possible future models. These include better definitions of basic training skills, specialization, a structured evaluation system, standardization of exams and room for research.

Keywords

Continuing education Specialization Occupational stress Training Evaluation system 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J.P. Struck, A. Cebulla, B. Ralla und J. Koenig geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Landesärztekammer B (2011) Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns vom 24. April 2004. http://www.blaek.de/weiterbildung/WBO_2004/download/WBO%202004_2010%2010.pdf. Zugegriffen: 31. Okt. 2018Google Scholar
  3. 3.
    SADM (2014) Medizin und Ökonomie – wie weiter? Swiss academies communications 9:29Google Scholar
  4. 4.
    Necknig U, Borowitz R, Wohr M, Leyh H, Weckermann D (2018) How do residents in urology evaluate their daily routine at work-a survey analysis. Urologe.  https://doi.org/10.1007/s00120-018-0674-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Beerheide R (2017) Junge Ärzte hadern mit Klinikalltag. Dtsch Arztebl 114:A399–A400Google Scholar
  6. 6.
    Arnold H, Meyer CP, Salem J, Raspe M, Struck JP, Borgmann H (2017) Work and training conditions of residents in urology in Germany : Results of a 2015 nationwide survey by the German Society of Residents in Urology. Urol A 56(10):1311–1319.  https://doi.org/10.1007/s00120-017-0495-0 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Borgmann H, Arnold HK, Meyer CP, Brundl J, Konig J, Nestler T, Ruf C, Struck J, Salem J (2016) Training, Research, and Working Conditions for Urology Residents in Germany: A Contemporary Survey. Eur Urol Focus.  https://doi.org/10.1016/j.euf.2016.12.001 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Stefanescu M (2018) Young surgeons’ challenges at the start of their clinical residency: a semi-qualitative study. Innov Surg Sci.  https://doi.org/10.1515/iss-2018-0015 CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Korzilius H (2014) Weiterbildung zum Facharzt: Der Nachwuchs ist unzufrieden. Dtsch Arztebl 111(20):A868Google Scholar
  10. 10.
    Ärzteblatt D (2017) Musterweiter-bildungsordnung: Chirurgen kritisieren Festhalten am „Pseudo-Generalisten“. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/75758/Musterweiterbildungsordnung-Chirurgen-kritisieren-Festhalten-am-Pseudo-Generalisten. Zugegriffen: 31. Okt. 2018Google Scholar
  11. 11.
    Runkel F (2018) Schlomm setzt auf ein Department-System. UroForum 4:2Google Scholar
  12. 12.
    Sutterlin B, Burgermeister L, Siegrist M, Bauer W (2017) Der Stellenwert der Weiterbildung an den Spitälern. Schweiz Arzteztg 98(48):1600–1602CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. P. Struck
    • 1
    Email author
  • A. Cebulla
    • 2
  • B. Ralla
    • 3
  • J. Koenig
    • 4
  1. 1.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Klinik für Urologie und KinderurologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für UrologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  4. 4.Klinik für UrologieKlinikum Garmisch-PartenkirchenGarmisch-PartenkirchenDeutschland

Personalised recommendations