Advertisement

Der Urologe

pp 1–7 | Cite as

Urologie onLINE – Webinar für Assistenten

Implementierung und Evaluation einer freiwilligen, webbasierten E‑Learning Fortbildungsreihe für urologische Assistenten in Weiterbildung (Urologie onLINE)
  • U. Necknig
  • J. Sterz
  • H. Leyh
  • M. R. Fischer
Originalien
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Die rasche Entwicklung an neuen Wissensbeständen machen eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung unerlässlich. Da die Weiterbildungszeit oftmals mit der Familiengründungszeit zusammenfällt, sind Zeitressourcen häufig knapp bemessen. Aus diesem Grund wurde eine neue, freiwillige, webbasierte E‑Learning-Fortbildungsreihe für urologische Assistenten konzipiert (Urologie onLINE). Die folgende Studie untersucht, inwieweit das Angebot einer webbasierten Fortbildungsreihe von urologischen Weiterbildungsassistenten genutzt wird und wie es von Teilnehmern und Referenten evaluiert wird.

Methodik

Die Fortbildungsreihe beinhaltet eine einmal im Monat stattfindende Fortbildung zu einem Thema aus der urologischen Weiterbildung, welches online präsentiert und dessen Inhalte mittels eingestreuter CME-Fragen abgeprüft werden. Im Untersuchungszeitraum November 2016 bis Oktober 2017 wurden die Teilnehmer der Fortbildungsreihe Urologie onLINE evaluiert. Zudem erfolgten eine Evaluierung einzelner Veranstaltungen und eine Evaluierung der Arbeitsbelastung der Referenten.

Ergebnisse

Durchschnittlich nahmen 60 Teilnehmer an den Einzelveranstaltungen teil. Diese wurden mit einer durchschnittlichen Note von 1,43 ± 0,21 sehr gut bewertet. Zwei Drittel der Teilnehmer erlebten sich während der Veranstaltung als aktiv und wissbegierig. Die Arbeitsbelastung für die Referenten war geringer als bei einer vergleichbaren Präsenzveranstaltung.

Schlussfolgerung

Insgesamt hat die neue Fortbildungsreihe Urologie onLINE ihr Ziel, einen Beitrag zur Erhöhung der räumlichen und zeitlichen Flexibilität zu leisten, erreicht und ergänzt die bestehenden Fortbildungsformate insbesondere in Zeiten knapper Zeitressourcen.

Schlüsselwörter

Vereinbarkeit Familie und Beruf Webinar Urologische Weiterbildung Flexibilität e‑learning 

Urology onLINE—webinar for assistants

Implementation and evaluation of a voluntary, web-based e‑learning training series for urology assistants in continuing education (Urology onLINE)

Abstract

Background and objectives

The rapid development of new knowledge resources is essential for continuous training and continuing education. Since the training period often coincides with the starting of a family, time resources are often scarce. For this reason, a new, voluntary, web-based e‑learning training series was designed for urological assistants (urology onLINE). We investigated to what extent the offer of a web-based training series is used by urological training assistants and how it is evaluated by participants and speakers.

Materials and methods

The training series includes a one-month training on a topic from the urological continuing education, which is presented online and whose contents are checked by means of interspersed CME questions. During the investigation period November 2016 to October 2017, participants in the Urology onLINE training series were evaluated. In addition, an evaluation of individual events and an evaluation of the work load of the speakers took place.

Results

On average, 60 participants participated in the individual events. These were rated very well with an average grade of 1.43 ± 0.21. Two thirds of the participants experienced an active and inquisitive experience during the event. The workload for the speakers was less than that of a comparable classroom event.

Conclusions

Overall, the new Urology onLINE training series aims to contribute to the increase in spatial and temporal flexibility, and complements existing training formats, especially in times of scarce time resources.

Keywords

Reconciliation of family and work Webinar Urological training Flexibility e‑learning 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Necknig, J. Sterz, H. Leyh und M. R. Fischer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Arnold H, Meyer CP, Salem J et al (2017) Weiterbildungs- und Arbeitsbedingungen urologischer Assistenzärzte in Deutschland. Urologe 56:1311–1319CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beerheide R (2015) Ärztinnen fühlen sich ausgebremst. Ärzte Zeitung online, 05.03.2015. Zugegriffen: 16. März 2018Google Scholar
  3. 3.
    Bloom BS (2001) Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Boeker M, Klar R (2006) E‑learning in der ärztlichen Aus- und Weiterbildung. In: Bundesgesundheitsblatt, Teil 2, 5Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer. Anerkennung von Facharztbezeichnungen. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Statistik2015/Stat15AbbTab.pdf. Zugegriffen: 26. Dez. 2018
  6. 6.
    Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) Presseinformation E-Learning gewinnt rasant an Bedeutung, Berlin, 2013, https://www.bitkom-research.de/WebRoot/Store19/Shops/63742557/512C/DDD5/4F81/CD16/B683/C0A8/28BB/95CE/BITKOM_Presseinfo_E-Learning_Unternehmen_18_02_2013.pdf. Zugegriffen: 26. Dez. 2018
  7. 7.
    Byrne A, Soskova T, Dawkins J, Coombes L (2016) A pilot study of marking accuracy and mental workload as measures of OSCE examiner performance. BMC Med Educ 16:191.  https://doi.org/10.1186/s12909-016-0708 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Urologie (2018) Satzung, §1. http://www.urologenportal.de/fachbesucher/wirueberuns/dgu/satzung.html. Zugegriffen: 18. März 2018Google Scholar
  9. 9.
    Dobner P (2005) Rechnerische Darstellung der Kosten-Nutzen-Gegenüberstellung am Beispiel der Unfallklinik Murnau auf Basis der Studie „Betriebswirtschaftliche Effekte familienförderlicher Maßnahmen“ der Prognos AG, BG-Unfallklinik Murnau. https://www.aerztinnenbund.de/downloads/5/rechnerische%20darstellung.pdf. Zugegriffen: 18. März 2018Google Scholar
  10. 10.
    Drossard S, Bauer D, Fischer M, Kühne-Eversmann L (2017) Welchen Einfluss haben Autorenrichtlinien der Verlage auf die formale Qualität von CME-Fragen in der ärztlichen Fortbildung? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 21:29–35CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hart S (2006) NASA-Task Load Index; 20 years later. Sage J 50:904–908Google Scholar
  12. 12.
    Kasch R et al (2017) Ärztemangel: Was tun, bevor Generation Y ausbleibt? Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Zentralbl Chir 141(2):190–196Google Scholar
  13. 13.
    Kirkpatrick D (2006) Evaluating training programs: the four levels, 3. Aufl. McGraw-Hill Professional, Berrett-Koehler Publishers, San FranciscoGoogle Scholar
  14. 14.
    Kühne-Eversmann L, Nussbaum C, Reinecke M et al (2007) Leitfaden für Autoren-CME zertifizierte Fortbildungen. Med Klin 102:993CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Manzei A, Schmiede R (Hrsg) (2014) 20 Jahre Wettbewerb im Gesundheitswesen. Theoretische und empirische Analysen zur Ökonomisierung von Medizin und Pflege. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Marburger Bund Monitor (2017) Marburger Bund Monitor. https://www.marburger-bund.de/der-marburger-bund/projekte-und-kampagnen/mitgliederbefragung/2017. Zugegriffen: 26. Dez. 2018Google Scholar
  17. 17.
    Möller J (2015) Verheißung oder Bedrohung? Die Arbeitsmarktwirkungen einer vierten industriellen Revolution. IAB-Discussion Paper. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und Universität Regensburg, NürnbergGoogle Scholar
  18. 18.
    Müller-Hilke B (2010) A qualitative study to investigate the acceptance of performance-based allocation of resources for the improvement of education at German medical schools. GMS Z Med Ausbild 27(3):Doc43Google Scholar
  19. 19.
    NASA TLX (2018) https://humansystems.arc.nasa.gov/groups/TLX/. Zugegriffen: 18. März 2018
  20. 20.
    Prenzel M, Eitel F, Holzbach R, Schoenheinz R‑J, Schweiberer L (1993) Lernmotivation im studentischen Unterricht in der Chirurgie. Z Padagog Psychol 7:125–137Google Scholar
  21. 21.
    Raupach et al (2013) Summative assessments are more powerful drivers of student learning than resourceintensive teaching formats. BMC Med 11:61CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmidt CE et al (2011) Generation Y. Rekrutierung, Entwicklung und Bindung. Anästhesist 60:517–254CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Statistisches Bundesamt. Bildung, Forschung, Kultur, Studierende, Studienfach Medizin. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/Bildung/lrbil05.html. Zugegriffen: 26. Dez. 2018
  24. 24.
    Wormold B (2009) Assessment drives learning: an unavoidable truth. Anat Sci Educ 2(5):199CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Urologie und KinderurologieKlinikum Garmisch-PartenkirchenGarmisch-PartenkirchenDeutschland
  2. 2.Klinik für Unfall‑, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland
  3. 3.Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der MedizinKlinikum der LMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations