Advertisement

Der Urologe

, Volume 58, Issue 3, pp 304–313 | Cite as

Die Vindobona-Ritter „Trotzki“ und „Nagel“

Berufliches und schlaraffisches Leben der Wiener Syphilidologen Walther Pick (1874–1932) und Hermann Schlesinger (1866–1934)
Geschichte der Urologie
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

In einem leistungs- und erfolgsorientierten Beruf wie dem des Arztes – erst recht, wenn dieser in einem akademisch orientierten Hochschulumfeld verortet ist – erscheint ein gewisser Ausgleich unverzichtbar. Früher wie heute ist die Freizeitgestaltung von Ärztinnen und Ärzten so unterschiedlich wie vielgestaltig. Neben sportlicher Betätigung waren und sind musische und kulturelle Interessen unter Ärzten stets verbreitet. Einige wenige Ärzte haben in diesem Zusammenhang zum Männerbund Allschlaraffia® gefunden, der seine Ursprünge im Prag der Habsburger Monarchie hatte. Musiker und Schauspieler des dort etablierten Deutschen Theaters unter Intendant Franz Thomé (1807–1872) gründeten 1859 die „Praga“ als Keimzelle Schlaraffias, in den darauffolgenden Jahrzehnten breiteten sich deren ideale Kunst, Freundschaft und Humor im gesamten deutschsprachigen Raum aus und haben noch heute auf allen fünf Kontinenten in den „Burgen“ der Schlaraffen eine Heimstatt. Im Laufe des Ersten Weltkriegs (1914–1918) fanden auch zwei in Wien syphilidologisch tätige Ärzte, der aus Prag stammende Dermatologe Walther Pick (1874–1932) und der in Pressburg geborene Internist Hermann Schlesinger (1866–1934) zu den Schlaraffen und waren Mitglied der Schlaraffia Vindobona in Wien. Der folgende Text befasst sich mit dem beruflichen und schlaraffischen Wirken der Ritter „Trotzki der Aristokratische“ und „Nagel in der Not“, gibt aber auch einen kurzen Abriss zur allgemeinen Geschichte der Syphilidologie wider.

Schlüsselwörter

Syphilidologie Walther Pick Hermann Schlesinger Schlaraffia Wien 

Two syphilidologists and their most popular leisure activity

Walther Pick (1874–1932) and Hermann Schlesinger (1866–1934) as knights of Schlaraffia Vindobona

Abstract

In a performance- and success-oriented profession like that of physicians, especially in an academic environment, a certain balance seems indispensable. In the past and today, recreational activities of physicians are very diverse. In addition to sports activities, musical and cultural interests have always been and still are widespread among physicians. In this context, a few physicians found the men’s Allschlaraffia®, which has its origins in Prague during the Habsburg Monarchy. Musicians and actors of the established German theater under artistic director Franz Thomé (1807-1872) founded the “Praga ” in 1859 as the nucleus of the Schlaraffia. In the decades that followed, their ideals of art, friendship and humor spread throughout German-speaking areas. It is still alive today on all five continents in the “castles” of the Schlaraffen. During the course of the First World War (1914–1918), two syphilidological physicians in Vienna, the dermatologist Walther Pick (1874–1932), born in Prague, and the internist Hermann Schlesinger (1866–1934), born in Bratislava, were members of the Schlaraffia Vindobona in Vienna. The following article focuses on the professional work of the knights Trotzki der Aristokratische and Nagel in der Not, and also gives a brief summary of the general history of syphilidology.

Keywords

Syphlidology Walter Pick Hermann Schlesinger Schlaraffia Vienna 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Otto gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Grubb R (1980) Arvid Lindau (1892–1958). In: Svenskt biografiskt lexikon, Bd. 23, S 198Google Scholar
  2. 2.
    Atzl I (2010) Rudolf Virchow (1821–1902). In: Persönlichkeiten aus drei Jahrhunderten Berliner Medizin. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Berlin, S 29Google Scholar
  3. 3.
    Engel M (2011) Vormärz, Frührealismus, Biedermeierzeit, Restaurationszeit? Komparatistische Konturierungsversuche für eine konturlose Epoche. Oxf Ger Stud 40:210–220CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kaessmayer E (2009) 150 Jahre Schlaraffia. In: Unser Währing. Vierteljahresschrift des Museumsvereins Währing. Museumsverein Währing, Wien, S 3Google Scholar
  5. 5.
    Von Seiche-Nordenheim W (2004) Von der ersten bis zur tausendsten Sippung. In: 125 Jahre Schlaraffia Ratisbona. Ein Rückblick ins Heute. Eigenverlag, Regensburg, S 15–23Google Scholar
  6. 6.
    Gipner GH (2016) Franciscana California – Brillanten zum Großursippen für Ritter Trompös und vier Großursippen. Schlaraffia Z 144(6):18Google Scholar
  7. 7.
    (2009) Von den Schlaraffen, ihren Rechten und Pflichten. In: Schlaraffenspiegel und Ceremoniale. Verband Allschlaraffia, Bern, S 21Google Scholar
  8. 8.
    Brandt L, Krauskopf KH (1996) 150 Jahre Anästhesie: „Eine Entdeckung in der Chirurgie. Dtsch Arztebl 93:45Google Scholar
  9. 9.
    Otto W (2013) Kleine Geschichte der Urologie. In: Otto W (Hrsg) Wie wir wurden, was wir sind … Forum Verlag, Regensburg, S 28Google Scholar
  10. 10.
    Dietrich HG (2004) Gustav Simon – Urogynäkologie und Nierenchirurgie. In: Konert J, Dietrich HG (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin, S 98–107Google Scholar
  11. 11.
    Reuter MA (2004) Max Nitze – der Schrittmacher der Endoskopie. In: Konert J, Dietrich HG (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin, S 149–155Google Scholar
  12. 12.
    Dietrich HG (2004) Bernhard Bardenheuer und Karl Pawlik – Pioniere der radikalen Harnblasenchirurgie. In: Konert J, Dietrich HG (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin, S 111–117Google Scholar
  13. 13.
    Atzl I (2010) Robert Koch (1843–1910). In: Persönlichkeiten aus drei Jahrhunderten Berliner Medizin. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Berlin, S 45Google Scholar
  14. 14.
    Robert-Koch-Institut (2016) Weiterer verstärkter Anstieg von Syphilis-Erkrankungen bei Männern, die Sex mit Männern haben. Epidemiol Bull 50/2016:547–560Google Scholar
  15. 15.
    Zimmermann V (1989) Die beiden Harburger Syphilis-Traktate. Würzburger medizinhistorische Mitteilungen, Bd. 7, S 71–81Google Scholar
  16. 16.
    Konert J (2004) Geschlechtskrankheiten und ihr Einfluss auf die Entwicklung der Urologie. In: Konert J, Dietrich HG (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin, S 74–76CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Gaul JS, Grossschmidt K, Gusenbauer C, Kanz F (2015) A probable case of congenital syphilis from pre-Columbian Austria. Anthropol Anz 72(4):451–472CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Panofsky E (1961) Homage to Fracastoro in a Germano-Flemish composition of about 1590? Ned Kunsthist Jaarb 12:1–31CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Caspary J (1887) Ueber chronische Quecksilberbehandlung der Syphilis. Vierteljahresschr Dermatol Syph 19(1):3–35CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Friedrich C (2014) Paul Ehrlich – Von der Immunologie bis zu Salvarsan. Pharmazeutische Zeitung Onlineausgabe. Nr. 11/2014Google Scholar
  21. 21.
    Mahoney JF, Arnold RC, Harris A (1943) Penicillin treatment in early syphilis. Am J Public Health 43:1387–1391CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Jantsch M (1979) Schlesinger, Hermann. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg) Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Bd. 14, S 191Google Scholar
  23. 23.
    Burgdorf WHC, Hoenig LC (2013) Take your pick. Jama Dermatol 149(6):767CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Jantsch M (1979) Pick, Walther. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg) Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Bd. 8, S 62–63Google Scholar
  25. 25.
    Hubenstorf M (2004) Antijüdische Diskriminierung am Beispiel der Dermatologie. In: Stadler F (Hrsg) Vertriebene Vernunft II – Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, Bd. 2. LIT, Münster, S 773–776Google Scholar
  26. 26.
    Jaddasohn J (1932) Privatdozent Dr. Walther Pick. Zentralbl Haut Und Geschlechtskr 1932(40):1–2Google Scholar
  27. 27.
    (1930) Einleitung. In: VINDOBONAE CHRONICA Anno 47–71. Verlag der Schlaraffia Vindobona, Wien, S IXGoogle Scholar
  28. 28.
    (1930) Fünftes Hauptstück. In: VINDOBONAE CHRONICA Anno 47–71. Verlag der Schlaraffia Vindobona, Wien, S 132Google Scholar
  29. 29.
    (1930) Fünftes Hauptstück. In: VINDOBONAE CHRONICA Anno 47–71. Verlag der Schlaraffia Vindobona, Wien, S 142Google Scholar
  30. 30.
    Pizka H (2017) Molhusias letzte Sippung vor 80 Jahrungen. Schlaraffia Z 145(5):23Google Scholar
  31. 31.
    (1930) Verzeichnis sämbtlicher Sassen, so der hohen Vindobona in den Jahrungen a.U. 46–71 zugekommen. In: VINDOBONAE CHRONICA Anno 47–71. Verlag der Schlaraffia Vindobona, Wien, Anhang S XVGoogle Scholar
  32. 32.
    (1931) Sesshafte Schlaraffen. In: Stammrolle der Schlaraffia Vindobona für die Jahrung a.U. 72–73. Verlag der Schlaraffia Vindobona, Wien, S 84Google Scholar
  33. 33.
    Stammrolle der Schlaraffia Austria a.U. 96/97. Wagnersche Universitäts-Buchdruckerei GmbH, Innsbruck, 1955, Seite IIIGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum, Lehrstuhl für UrologieUniversität RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Urologie im GesundheitsforumRegensburgDeutschland

Personalised recommendations