Advertisement

Der Urologe

pp 1–8 | Cite as

Urogister und Uroscience

Kombination aus unterstützter automatisierter Krebsregistermeldung und Versorgungsforschung
Leitthema
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Der Berufsverband der Deutschen Urologen e. V (BvDU) und das Deutsche Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung GmbH (DIFA) entwickeln gemeinsam die Online-Portale Urogister.de und Uroscience.de. Über Urogister.de können alle Urologen deutschlandweit einheitlich die Pflichtkrebsregistermeldungen durchführen. Ziel der gemeinsamen Entwicklung ist die Minimierung des Aufwands in der Praxis, v. a. durch die Einbindung einer Software, die alle bereits vorhandenen Daten aus dem Arztinformationssystem der Praxis für die Krebsregister- (KR-)Meldung übernimmt. Der Arzt kann festlegen, dass die Daten (aus Arztinformationssystem [AIS] und KR-Meldung) zusätzlich anonymisiert werden und in einer zentralen Datenbank gespeichert werden, unter Aufsicht des Berufsverbands. Die zweite Online-Lösung Uroscience.de baut auf diese Datenbank auf. Sie wird den Urologen die Teilnahme an Studien und Versorgungsforschungsprojekten anbieten, die aus wissenschaftlichen, berufspolitischen und industriell-kommerziellen Anlässen heraus durchgeführt werden können. Auch bei der Entscheidung zur Durchführung solcher Projekte hat der Berufsverband das letzte Wort. Die Anlaufkosten des kombinierten Vorhabens sollen von den teilnehmenden Urologen selbst getragen werden, um die Unabhängigkeit von industriellen Interessen zu garantieren. Der Berufsverband wird seine Mitglieder auf dem Weg über die Landesverbände ansprechen und zur Mitwirkung einladen – auch zur Beteiligung an der Diskussion über das Vorhaben und an der Gestaltung der Umsetzung. Die Refinanzierung erfolgt erstens als Basis durch die Standardvergütung der Klinischen Krebsregister, zweitens durch eine vom Berufsverband jeweils verhandelte Vergütung für die Teilnahme an Studienprojekten und schließlich drittens durch die Beteiligung aller teilnehmenden Urologen an den Überschüssen des Vorhabens.

Schlüsselwörter

Standardvergütung Versorgungsforschung Arztinformationssystem Randomisiert kontrollierte Studien Qualitätssicherung 

Urogister and Uroscience

A combination of a supported, automatic cancer registry and health care research

Abstract

The Professional Association of German Urologists (BvDU e. V) and Deutsches Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung GmbH (DIFA) jointly develop the online portals urogister.de and uroscience.de. Urogister.de allows all German urologists to perform the obligatory communication with the regional cancer registry in a unified manner. The parties’ goal is to minimize the daily effort in the doctors‘ practices. This is achieved mainly through software that is able to read, analyze, and communicate the existing data in the local documentation software of the practice. This software will find and use all data that can be used to complete the cancer registry’s required forms. As an additional benefit, the physician can take part in a comprehensive medical outcomes research project that builds on the data that is used during the urogister process, i. e., the complete content of the practice’s medical data base plus the additional data from the cancer registry communication. These data will be rendered anonymous and centrally stored, under the regular control and supervision of BvDU. Uroscience.de, the second online solution, builds on this anonymous database. Its main function is to offer urologists the possibility to take part in projects of medical outcomes research. This research will be organized by DIFA, and the projects are offered to interested parties from the scientific domain, from the professional associations, and from industry partners searching for specific insight into real world medical treatment. In all such projects, the urologists/BvDU have the supervision and final say.

Keywords

Compensation Health care research Medical Software Randomized controlled trials Quality assurance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Cornelius und M. Schulze geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Geschäftsstelle BerlinDIFA Deutsches Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.BvDU Berufsverband der Deutschen Urologen e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations