Advertisement

Der Urologe

, Volume 57, Issue 7, pp 785–789 | Cite as

Peer Review – kann man Risiken/Fehler erkennen und vermeiden?

  • T. Steiner
Leitthema
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Etablierung qualitätssichernder Maßnahmen im Krankenhaus hat in den vergangenen Jahren zunehmende Bedeutung erlangt. Zielstellung ist es, die Behandlungsqualität durch Erkennung und konsekutive Vermeidung von Behandlungsfehlern zu verbessern.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist die Erläuterung des Peer-Review-Verfahrens als geeignetes Verfahren der Qualitätsverbesserung sowie Darstellung eines objektiv messbaren Effekts dieser Intervention auf die Behandlungsqualität.

Material und Methode

Nach Definition von Qualitätsparametern zur Identifizierung von Patientenverläufen mit Verbesserungspotenzial wurde primär durch die Helios-Klinikgruppe und seit 2008 übergreifend durch die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) das Peer-Review-Verfahren entwickelt, in dem externe Peers in einer retrospektiven Patientenaktenanalyse aus der Ex-ante-Sicht nach Verbesserungspotenzial im Behandlungsprozess suchen, dieses in einem kollegialen Fachdialog diskutieren, Lösungsansätze besprechen und daraus konkrete Maßnahmen abgeleitet werden.

Ergebnisse

Über das dargestellte Verfahren können Patientenrisiken und Fehler im Behandlungsverlauf erkannt und konsekutiv vermieden werden. Als objektiv messbarer Ausdruck der verbesserten Behandlungsqualität konnte eine Senkung der indikationsbezogenen In-house-Mortalität für verschiedene Erkrankungen belegt werden.

Schlussfolgerung

Das Peer-Review-Verfahren repräsentiert als systematischer kollegialer Austausch auf Augenhöhe die beste Form ärztlicher Qualitätssicherungsmaßnahmen.

Schlüsselwörter

Qualitätssicherung Lebensqualität Mortalität Behandlungsfehler Patientensicherheit 

Peer review—can we detect risk factors and errors to improve the quality of patient care?

Abstract

Background

Concepts for measuring and improving the quality of patient care in hospitals have become increasingly important in recent years.

Objectives

The peer review procedure which has been developed by the Helios Clinic Group and Initiative for Quality Medicine (IQM) is described.

Materials and methods

In peer review, medical records are reviewed by experienced external physicians. Inadequacies are identified, improvement protocols initiated, and concrete measures for improvement of patient care derived.

Results

The described procedure is able to identify patient risks and errors during the course of treatment with the subsequent goal of avoiding repetition. In a retrospective, observational quality management study, peer review led to a significant decrease in mortality rates for various diseases.

Conclusions

Peer review represents the optimal procedure of medical quality management by systematic review and open discussion with colleagues.

Keywords

Quality assurance Quality of life  Mortality Medical errors Patient safety 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Steiner gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Association for academic surgery, Antonacci AC, Lam S, Lavarias V et al (2009) A report card system using error profile analysis and concurrent morbidity and mortality review: surgical outcome analysis, Part II. J Surg Res 153:95–104CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brennan TA, Leape LL, Laird NM et al (1991) Incidence of adverse events and negligence in hospitalized patients. Results of the Harvard Medical Practice Study I. N Engl J Med 324:370–376CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Gremmelt A (2013) Ein fast schon historischer Kontext – bisherige Ansätze zur Qualitätsmedizin. In: Krahwinkel W, Meier-Hellmann A, Zacher J (Hrsg) Peer Review: sicher ist besser. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Gruen RL, Jurkovich GJ, McIntyre LK et al (2006) Patterns of errors contributing to trauma mortality. Lessons learned from 2594 deaths. Ann Surg 244:371–380PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Hayward RA, Hofer TP (2001) Estimating hospital deaths due to medical errors. Preventability is in the eye of the reviewer. JAMA 286:415–420CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hogan H, Healey F, Neale G et al (2014) Relationship between preventable hospital deaths and other measures of safety: an exploratory study. Int J Qual Health Care 26:298–307CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Krahwinkel W, Rink O (2013) Von einer Idee in Leisnig zum Curriculum der Bundesärztekammer. In: Krahwinkel W, Meier-Hellmann A, Zacher J (Hrsg) Peer Review: sicher ist besser. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Krahwinkel W (2017) Peer Reviews: Was ist aufgefallen – wie kann man es besser machen? In: Eberlein-Gonska M, Martin J, Zacher J (Hrsg) Handbuch IQM: Konsequent transparent – Qualität mit Routinedaten!, 2. Aufl. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Krahwinkel W, Schuler E, Liebetrau M, Meier-Hellmann A, Zacher J, Kuhlen R, For the Helios medical board and Helios working group on Peer Reviewing (2016) The effect of peer review on mortality rates. Int J Qual Health Care 28(5):594–600CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kohn LT, Corrigan JM, Donaldson MS (2000) To err is human: building a safer health system. National Academy Press, Washington, DCGoogle Scholar
  11. 11.
    Lee TH (2002) A broader concept of medical errors. N Engl J Med 347:1965–1966CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Shackford SR, Hyman N, Ben-Jacob T et al (2010) Is risk-adjusted mortality an indicator of quality of care in general surgery? A comparison of risk adjustment to peer review. Ann Surg 252:452–459PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Strauß JM (2013) Abschlussgespräch und Ergebnisprotokoll. In: Krahwinkel W, Meier-Hellmann A, Zacher J (Hrsg) Peer Review: sicher ist besser. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Vincent C, Neale G, Woloshynowych M (2001) Adverse events in British hospitals: preliminary retrospective record review. Br Med J 322:517–519CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wilson RM, Runciman WB, Gibberd RW, Harrison BT, Newby L, Hamilton JD (1995) The quality in Australian health care study. Med J Aust 163:458–471PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Urologie, Prostatakarzinomzentrum/Schwerpunkt Niere im Onkologischen ZentrumHELIOS Klinikum ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations