Advertisement

Der Urologe

, Volume 56, Issue 10, pp 1298–1301 | Cite as

Die komplexe Rekonstruktion der Vulva nach weiblicher Genitalverstümmelung/Genitalbeschneidung

  • D. m. O’DeyEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die rituelle weibliche Genitalbeschneidung („female genital mutilation/cutting“, FGM/C) ist ein weltweites Problem und betrifft Abermillionen Mädchen und Frauen insbesondere in afrikanischen und arabischen Ländern. Betroffene leiden an gravierenden physischen und psychischen Störungen. Die Möglichkeit einer anatomischen Rekonstruktion stellt daher für viele Frauen eine wichtige und lebensverändernde Option dar.

Zielsetzung

Diese Arbeit gibt einen Überblick über seitens des Autors entwickelte funktionell-ästhetische Rekonstruktionstechniken des äußeren weiblichen Genitals nach ritueller Genitalverstümmelung/-beschneidung. Spezifische anatomische und/oder operative Details sind nicht Inhalt dieser Arbeit.

Material und Methode

Die „Anterior obturator artery perforator“-Lappenplastik (aOAP-flap), die „Omega domed“-Lappenplastik (OD-flap) und eine mikrochirurgische Prozedur benannt als „Neurotizing and molding of the clitoral stump“- (NMCS)-Prozedur werden beschrieben.

Ergebnisse

Die vorgestellten operativen Techniken, namentlich der aOAP-flap zur Vulvarekonstruktion, der OD-flap zur Präputiumrekonstruktion und die NMCS-Prozedur zur mikrochirurgischen Rekonstruktion einer Glans clitoridis zeigen natürliche, zuverlässige und stabile Ergebnisse. In der Gesamtheit führen die Techniken zu einer anatomischen Normalisierung des äußeren weiblichen Genitals.

Schlussfolgerung

Die demonstrierten rekonstruktiven Techniken tragen dazu bei, eine normale Anatomie wiederherzustellen, unterstützen die Gesundheit betroffener Frauen und helfen damit die Ihnen auferlegte Bürde namens FGM/C abzulegen.

Schlüsselwörter

Klitorisrekonstruktion Vulvarekonstruktion Lappenplastik Weichteildefekt Rekonstruktionstechniken Neurotisation 

Complex vulvar reconstruction following female genital mutilation/cutting

Abstract

Background

Female genital mutilation/cutting (FGM/C) is a worldwide problem affecting millions of women and is especially common in Africa and Arabia. Women suffer from serious physical and psychological problems. Anatomic reconstruction, therefore, is an important and life-changing option for many affected women.

Objectives

This work gives a short overview of specialized techniques invented by the author for functional and aesthetic vulvar reconstruction following FGM/C. This work does not intend to provide anatomic or surgical details.

Materials and methods

The anterior obturator artery perforator flap (aOAP flap), the omega domed flap (OD flap), and a microsurgical procedure called neurotizing and molding of the clitoral stump (NMCS procedure) are described.

Results

The aOAP-flap for vulvar reconstruction, the OD-flap for clitoral prepuce reconstruction, and the NMCS-procedure for reconstruction of the clitoral tip provided natural, reliable, and long-lasting results, all of which normalize the anatomy of the mutilated outer female genitalia.

Conclusions

The reconstructive options presented contribute to re-establish normal anatomy and, thus, support women’s health and relieve the burden forced upon them by FGM/C.

Keywords

Clitoral reconstruction Vulvar reconstruction Surgical flaps Soft tissue defects Reconstruction techniques Neurotization 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D.m. O’Dey gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    World Health Organization (2008) Eliminating female genital mutilation: An interagency statement. World Health Organization, Geneva, 1–48Google Scholar
  2. 2.
    O’Dey DM, Bozkurt A, Pallua N (2010) The anterior Obturator Artery Perforator (aOAP) flap: surgical anatomy and application of a method for vulvar reconstruction. Gynecol Oncol 119:526–530CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Höckel H, Dornhöfer N (2008) Vulvovaginal reconstruction for neoplastic disease. Lancet Oncol 9:559–568CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    O’Dey DM (2014) Die rituelle Beschneidung der Klitorisregion: Anatomie und Wiederherstellung mittels Omega-Domed flap. Z Plast Chir 14(1):44–47Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Zentrum für Rekonstruktive Chirurgie weiblicher GeschlechtsmerkmaleEvangelischer Krankenhausverein zu Aachen von 1867, Luisenhospital Aachen, Lehrkrankenhaus der RWTHAachenDeutschland

Personalised recommendations