Advertisement

Der Urologe

, Volume 56, Issue 10, pp 1320–1322 | Cite as

Nicht PSA-exprimierende, solide und größenprogrediente Raumforderung der Prostata

  • F. ChristophEmail author
  • S. Ebrahimsade
  • M. Schostak
Bild und Fall
  • 157 Downloads

Anamnese

Ein 2009 84-jähriger Patient in exzellentem Allgemeinzustand stellte sich mit zunehmenden Miktionsbeschwerden nebst Harnstrahlabschwächung und dezenter Drangsymptomatik in einer urologischen Praxis vor. Die Nykturiefrequenz lag bei 2‑mal, die sonographische Untersuchung konnte eine Restharnbildung ausschließen.

Befund

Die digital-rektale Untersuchung zeigte eine leicht vergrößerte, weiche Prostata. Im transrektalen Ultraschall zeigte sich die Prostata mit homogenem Echomuster und einem Volumen von 40 ml. Trotz Alter des Patienten wurde ein PSA-Wert bestimmt, dieser lag bei 1,9 ng/ml. Unter einer antiobstruktiven Therapie mittels Alphablocker (Tamsulosin®) kam es im weiteren Verlauf zu einer Besserung der Beschwerdesymptomatik. In weiteren jährlichen Kontrollen war der Patient unter Fortführung der Alphablocker Therapie beschwerdefrei.

Bei erneuten Miktionsbeschwerden im Jahr 2014 zeigte sich im transrektalen Ultraschall im rechten Seitenlappen eine homogene Raumforderung der...

Non-PSA-expressing, solid, and growing mass of the prostate

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Christoph, S. Ebrahimsade und M. Schostak geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Leibovici D, Spiess P, Agarwal P et al (2007) Prostate cancer progression in the presence of undetectable or low serum prostate-specific antigen level. Cancer 109:198–204CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Helpap B (1998) Pathologie. In: Helpap B, Rübben H (Hrsg) Prostatakarzinom – Pathologie, Praxis und Klinik. Springer, Berlin Heidelberg, S 3–59CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bonkoff H, Fixemer T (2004) Neuroendocrine differentiation in prostate cancer. An unrecognized therapy-resistant phenotype. Urologe A 43:836–842Google Scholar
  4. 4.
    Liu S, Yu Q, Han W et al (2014) Primary gastrointestinal stromal tumor of the prostate: a case report and literature review. Oncol Lett 7:1925–1929PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Miettinen M, Lasota J (2011) Histopathology of gastrointestinal stromal tumor. J Surg Oncol 104:865–873CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Lee C, Lin Y, Lin H et al (2006) Gastrointestinal stromal tumor of the prostate: a case report and literature review. Hum Pathol 37:1361–1365CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hostein I, Fauer N, Primois C et al (2010) BRAF mutation status in gastrointestinal stromal tumors. Am J Clin Pathol 133:141–148CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Poveda A, Garcia Del Muro X, Lopez Guerrero J et al (2017) GEIS guidelines for gastrointestinal sarcomas (GIST). Cancer Treat Rev 55:107–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schlemmer M, Bauer S, Schütte et al (2011) Acivity and side effects of imitanib in patients with gastrointestinal stromal tumors: data from a german multicenter trial. Eur J Med Res 16:206–212CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Urologie und KinderurologieOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Praxis für Urologie und Kinderurologie citywestBerlinDeutschland
  3. 3.Praxis für Pathologie, Dermapathologie und ZytologieBerlinDeutschland

Personalised recommendations