Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Der Urologe Eugen Joseph und sein Suizid

The urologist Eugen Joseph and his suicide

  • 150 Accesses

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Obwohl der Facharzt für Urologie bereits 1924 etabliert wurde, ist eine doppelte Berufsbezeichnung als Chirurg und Urologe, gelegentlich auch nur Chirurg, bis in die 1970er Jahre für uro-chirurgisch arbeitende Ärzte nicht unüblich. Ein weiteres Beispiel hierfür ist Paul Rosenstein (1875–1964). Hieraus ergibt sich die Chance, solchen Personen sowohl im urologie- als auch im chirurgiehistorischen Kontext zu gedenken [5].

Literatur

  1. 1.

    Joseph E (1923) Kystoskopische Technik, 1. Aufl. Springer, Berlin

  2. 2.

    Joseph E (1929) Lehrbuch der diagnostischen und operativen Cystoskopie, 2. Aufl. Springer, Berlin ((veränderte) Auflage der „Kystoskopischen Technik)

  3. 3.

    Joseph E (1926) Die Harnorgane im Röntgenbild, Archiv und Atlas der normalen und pathologischen Anatomie in typischen Röntgenbildern. Thieme, Leipzig

  4. 4.

    Joseph E, Perlman S (1931) Die Harnorgane im Röntgenbild. Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen, 2. Aufl. Ergänzungsband, Bd. 37. Thieme, Leipzig

  5. 5.

    Sachs M, Schmiedebach H‑P, Schwoch R (2011) Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 1933–1945. Kaden, Heidelberg, S 222

  6. 6.

    Mahrenholz, M: A. (1978) Eugen Joseph (26.4.1879–24. Dez. 1933). Biobibliographie eines Berliner Urologen, Diss. FU Berlin

  7. 7.

    Voelcker F, Joseph E (1903) Funktionelle Nierendiagnostik ohne Ureterenkatheter. Münchener Med Wochenschr 50:2081–2089

  8. 8.

    Moll F (1996) Die Entwicklung der Indigokarminprobe unter Betrachtung ihrer Stellung in der funktionellen Nierendiagnostik. Aktuelle Urol 27:A28–A33

  9. 9.

    Grüttner M (2012) Der Lehrkörper der Universität 1918–1932 in Geschichte der Universität unter den Linden, Geschichte der Berliner Universität 1918–1945. Akademie Verlag, Berlin, S 181

  10. 10.

    Moll F (2011) Zerrissene Leben : Das Schicksal jüdischer Urologen zwischen „Ausschaltung“, Emigration und Wiedergutmachung. In: Krischel M, Moll F, Bellmann J, Scholz A, Schultheiss D (Hrsg) Urologie im Nationalsozialismus Zwischen Anpassung und Vertreibung. Hentrich & Hentrich, Berlin, S 61–65

  11. 11.

    Krischel M (2014) Urologie und Nationalsozialismus. Eine Studie zu Medizin und Politik als Ressourcen füreinander. Steiner-Verlag, Stuttgart

  12. 12.

    Göschel C (2011) Selbstmord im Dritten Reich. Suhrkamp, Berlin

  13. 13.

    Klimpel V (2005) Ärzte-Tode: unnatürliches und gewaltsames Ableben in neun Kapiteln. Königshausen und Neumann, Würzburg

  14. 14.

    Ohnhäuser T (2013) Invictus – Unbesiegt …? Der Tetanusentdecker Arthur Nicolaier und sein Suizid vor 70 Jahren. Dtsch Arztebl 110(7):A266–A268

  15. 15.

    Voswinkel P (2004) Damnatio Memoriae: Kanonisierung, Willkür und Fälschung in der medizinischen Biographik. In: Bayer K, Sparing F, Woelk W (Hrsg.) Universitäten und Hochschulen im Nationalsozialismus und in der frühen Nachkriegszeit, Bd. 250. Steiner, Stuttgart, S 249–270

  16. 16.

    Halling T, Krischel M, Moll F (2016) Die Deutsche Gesellschaft für Urologie während des Nationalsozialismus und die fachkulturelle Erinnerungspolitik nach 1945. In: Krischel M, Schmidt M, Groß D (Hrsg.) Medizinische Fachgesellschaften im Nationalsozialismus. Bestandsaufnahme und Perspektiven, Lit-Verlag, Berlin, 249–270

  17. 17.

    Krischel M, Moll F, Bellmann J, Scholz A, Schultheiss D (Hrsg) (2011) Urologen im Nationalsozialismus. Zwischen Anpassung und Vertreibung. Hentrich & Hentrich, Berlin

  18. 18.

    Fangerau H, Krischel M (2011) Der Wert des Lebens und das Schweigen der Opfer: Zum Umgang mit den Opfern nationalsozialistischer Verfolgung in der Medizinhistoriographie. In: Westerman S, Kühl R, Ohnhäuser T (Hrsg) NS-„Euthanasie“ und Erinnerung: Vergangenheitsaufarbeitung – Gedenkformen – Betroffenenperspektiven. Lit-Verlag, Münster, S 19–28

Download references

Author information

Correspondence to F. H. Moll.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

F.H. Moll und M. Krischel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Moll, F.H., Krischel, M. Der Urologe Eugen Joseph und sein Suizid. Urologe 55, 1605–1607 (2016). https://doi.org/10.1007/s00120-016-0279-y

Download citation