Advertisement

Der Urologe

, Volume 53, Issue 7, pp 1066–1072 | Cite as

Die Klinik „Heilanstalt Weidenplan“ in Halle (Saale), eine Pionierstätte der Deutschen Urologie

Otto Kneises Weg zur ersten selbständigen Urologie in Deutschland
  • W. Zacher
  • K.-J. Stolze
Geschichte der Urologie

Zusammenfassung

Die routinemäßige Nutzung des Zystoskops leitete die Entwicklung der modernen Urologie ein. Kneise (1875–1953) bewirkte durch die Einbeziehung der männlichen Harnblase mit der Prostata in die Zystoskopie, dass diese „ein allgemein urologisches und kein rein gynäkologisches Werk“ wurde. Er fügte damit die gynäkologische Urologie in das Fach Urologie ein und bewahrte es vor der Abspaltung. Innerhalb des Belegerkrankenhauses „Heilanstalt Weidenplan“ entstand die erste deutsche selbständige Urologie mit Otto Kneise als hauptamtlichem Leiter.

Schlüsselwörter

Geschichte der Medizin Geschichte der Urologie Urologie als medizinisches Fachgebiet Urologie „Weidenplan“ Halle Otto Kneise 

The clinic Heilanstalt Weidenplan in Halle (Saale), origin of the german urology

Otto Kneise’s founding of the first independent urology department in Germany

Abstract

The routine use of cystoscope initiated the development of the modern urology. Otto Kneise (1875–1953) extended the targets of cystoscopy by including examinations of the male bladder and prostate. He achieved the goal that “cystoscopy is part of general work in urology and not a pure gynecological act”. He, thus, founded the specialty gynecological urology in the field urology, which prevented it from becoming an independent field. Under the leadership of Otto Kneise, the first independent urology department in Germany was created in the hospital Heilanstalt Weidenplan.

Keywords

History of urology History of medicine Urology as medical special field Urology “Weidenplan” Halle Otto Kneise 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. W. Zacher und K. -J. Stolze geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kneise O (1908) Handatlas der Cystoskopie, 64 Abb. 1. Aufl. Gebauer Schwetschke, Halle, 2. Aufl. Thieme, Leipzig 1926, 3. Aufl. zusammen mit M. Stolze 1953 VEB Thieme, Leipzig, 127 Abb. 4. Aufl. zusammen mit M. Stolze 1955 VEB Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  2. 2.
    Kneise O (1924) Technik der Blasenspiegeluntersuchung (Cystoskopie) und der Nierenfunktionsprüfung sonderlich unter Zuhilfenahme des Ureterenkatheterismus (funktionelle Nierendiagnostik). Urban & Schwarzenberg, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Kneise O (1945) Zwischen Operationstisch und Staffelei. Unveröff. Ms., Nachlass StolzeGoogle Scholar
  4. 4.
    Kneise O (1946) Personalfragebogen vom 22.05.1946. Universitätsarchiv Halle, PA 9034 Prof. Dr. Otto Kneise npGoogle Scholar
  5. 5.
    Kneise O (o J) Lebenslauf. Universitätsarchiv Halle, Rep. 29 Nr. 551 np (Urologische Klinik 1949–1980 Prof. Kneise)Google Scholar
  6. 6.
    Stolze M (1960) Autobiographie. Unveröff. Ms., Nachlass StolzeGoogle Scholar
  7. 7.
    Stolze M (1973) Von der Heilanstalt Weidenplan bis zur Urologischen Klinik des Bezirkskrankenhauses Halle. Unveröff. MsGoogle Scholar
  8. 8.
    Stolze M (1967) Halle, eine Pionierstätte der deutschen Urologie. Wiss. Z. Univ. Halle, XVI’67 M, H.3, S 419–429Google Scholar
  9. 9.
    Schultze -Seemann (1986) Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Urologie 1906–1986 im Auftr. d. Ges. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  10. 10.
    Rathert P, Brandt AS, Moll FH (Hrsg) (2013) Urologie mit Herz und Verstand, Kongresse, Präsidenten, Eröffnungsreden. Deutsche Gesellschaft für Urologie 1907–2012. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Rathert P, Moll F (2007) Urologie in Deutschland im Spiegel der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Urologie 1907–2007. In: Arbeitskreis Geschichte der Urologie (Hrsg) Urologie in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Konert J, Moll FH (2007) Von Frankfurt nach Stuttgart und Wien – der lange Weg zur Gründung der „Deutschen Gesellschaft für Urologie“. In: Arbeitskreis Geschichte der Urologie (Hrsg) Urologie in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Moll FH, Halling T, Fangerau H (2013) „Urologen tagen in Berlin“, Martin Stolze und der Urologenkongress 1959 in Ost- und Westberlin. Urologe 52:1314–1327PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Zacher W, Stolze K-J (2013) Die Klinik „Weidenplan“ in Halle als eine Pionierstätte der deutschen Urologie, Abstracts des 65. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Urologe 52(Suppl 1):52Google Scholar
  15. 15.
    Erlaubnis zur Errichtung einer Heilanstalt Grünstr., LHASA, MER, C 48 li, Nr. 683, Bl.1 u 13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HalleDeutschland

Personalised recommendations