Advertisement

Der Urologe

, Volume 53, Issue 10, pp 1500–1503 | Cite as

Implementierung der S3-Leitlinie Prostatakarzinom im klinischen Alltag

Ergebnisse einer Umfrage unter Urologen
  • M. Fröhner
  • C. Khan
  • R. Koch
  • S.G. Schorr
  • M. Wirth
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Neben der Qualität einer Leitlinie ist ihre Implementierung in den Behandlungsalltag von Bedeutung. Ziel dieser Untersuchung war die Erfassung des Implementierungsgrades der interdisziplinären S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms.

Material und Methoden

Ein Fragebogen mit Fragen zur Implementierung der S3-Leitlinie wurde an 119 niedergelassene und 37 in Kliniken tätige Urologen versandt. Vergleiche wurden mit dem χ2-Test durchgeführt.

Ergebnisse

Die Rücklaufquote lag bei 63 %. 93 % der antwortenden Urologen gaben an, die Leitlinie im täglichen Alltag zu nutzen. 95 % sahen die starken Empfehlungen der Leitlinie (Formulierung „soll“) als Therapiestandard an. In der Klinik tätige Urologen empfehlen die Leitlinie seltener ihren Patienten als Informationsquelle (30 vs. 58 %, p = 0,0283), jedoch häufiger anderen Ärzten (95 vs. 72 %, p = 0,0294), als Urologen in der Praxis.

Schlussfolgerung

Die interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms wird von einer überwiegenden Mehrheit der Urologen in der täglichen Arbeit genutzt. Die starken Empfehlungen der Leitlinie (Formulierung „soll“) werden als Therapiestandard angesehen. Optimierungsmöglichkeiten bestehen in einer kompakteren Darstellung und einer Propagierung der Leitlinie über das urologische Fachgebiet hinaus.

Schlüsselwörter

Umfrage Fragebogen Qualitätssicherung Therapiestandard Lebensqualität 

Implementation of the S3 prostate cancer guideline in daily clinical practice

Results of a survey among urologists

Abstract

Background

Beside the quality of a guideline, the implementation in daily practice is of particular concern. The aim of this study was to determine the degree of implementation of the interdisciplinary S3 guideline on diagnostics and treatment of prostate cancer.

Methods

A questionnaire containing questions regarding the implementation of the S3 guideline was sent to 119 private practice urologists and 37 urologists working in hospitals. Comparisons were made with the χ2 test.

Results

The response rate was 63 %. Of the responding urologists, 93 % reported that they used the guideline in the daily practice, while 95 % considered the strong recommendations of the guideline as treatment standard. Urologists working in a hospital recommended the guideline less frequently to their patients as source of information (30 versus 58 %, p = 0.0283), but more frequently to other physicians (95 versus 72 %, p = 0.0294), than private practice urologists did.

Conclusion

The interdisciplinary S3 guideline on diagnostics and treatment of prostate cancer is used by the vast majority of urologists in their daily practice. The strong guideline recommendations are considered as treatment standard. A more compact presentation and a propagation of the guideline outside the urologic community might improve implementation of the guideline.

Keywords

Survey Questionnaires Quality assessment, health care Standard of care Quality of life 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. M. Fröhner, M. Wirth, C. Khan, S.G. Schorr waren an der Entwicklung der S3-Leitlinie beteiligt. R. Koch: kein Interessenkonflikt. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (2012) Krebs in Deutschland 2007/2008, 8. Aufl. RKI, Berlin. http://www.krebsdaten.de. Zugegriffen: 19. Dez. 2013Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (2011) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. Version 2.0-1. Aktualisierung 2011. AWMF, Düsseldorf. http://www.awmf.org. Zugegriffen: 19. Dez. 2013Google Scholar
  3. 3.
    Kirchner H, Fiene M, Ollenschläger G (2003) Bewertung und Implementierung von Leitlinien. Rehabilitation 42:74–82PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    AWMF – Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften – Ständige Kommission Leitlinien (2012) AWMF-Regelwerk „Leitlinien“, 1. Aufl. 2012. AWMF, Düsseldorf. http://www.awmf.org. Zugegriffen: 19. Dez. 2013Google Scholar
  5. 5.
    Kopp IB, Albert US (2011) Krebsregister und Leitlinien. Onkologe 17:107–114CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gagliardi AR, Brouwers MC, Palda VA et al (2011) How can we improve guideline use? A conceptual framework of implementability. Implement Sci 6:26PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Legido-Quigley H, Panteli D, Car J et al (eds) (2013) Clinical guidelines for chronic conditions in the European Union. http://www.euro.who.int. Zugegriffen: 19. Dez. 2013Google Scholar
  8. 8.
    Nothacker M, Muche-Borowski C, Kopp IB et al (2013) Leitlinien – Attraktivität, Implementierung und Evaluation: Bericht von der Arbeitstagung der AWMF und des DNVF am 9.11.2012 in Frankfurt. GMS Mitt AWMF 10:Doc2. http://www.egms.de. Zugegriffen: 19. Dez. 2013Google Scholar
  9. 9.
    Heidenreich A, Bastian PJ, Bellmunt J et al (2013) EAU guidelines on prostate cancer. http://www.uroweb.org. Zugegriffen: 19. Dez. 2013Google Scholar
  10. 10.
    Selbmann HK, Kopp I (2005) Implementierung von Leitlinien in den Versorgungsalltag. Psychiatrie 2:33–38Google Scholar
  11. 11.
    Busch J, Röllig C, Weissbach L et al (2010) Entscheidend ist, was ankommt. Urologische Leitlinien aus Sicht der Zielgruppe. Urologe A 49:75–80PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Weißbach L (2012) Welche Inhalte sollte eine „living guideline“ besetzen? Urologe A 51:57–59PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • M. Fröhner
    • 1
  • C. Khan
    • 2
  • R. Koch
    • 3
  • S.G. Schorr
    • 2
  • M. Wirth
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieUniversitätsklinikum „Carl Gustav Carus“ der Technischen Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)BerlinDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Informatik und BiometrieUniversitätsklinikum „Carl Gustav Carus“ der Technischen Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations