Advertisement

Der Urologe

, Volume 53, Issue 4, pp 524–530 | Cite as

Botulinumneurotoxin Typ A bei neurogener Detrusorüberaktivität

Konsensus des Arbeitskreises Neuro-Urologie der DMGP
  • R. BöthigEmail author
  • A. Kaufmann
  • J. Bremer
  • J. Pannek
  • B. Domurath
  • für den Arbeitskreis Neuro-Urologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP)
Übersichten

Zusammenfassung

Im Jahre 2000 wurde erstmalig über die Anwendung von Botulinumneurotoxin Typ A (BoNT-A) zur Dämpfung der neurogenen Detrusorhyperaktivität berichtet. Seither hat diese Methode eine enorme Verbreitung gefunden. Es existieren bereits eine Reihe von Empfehlungen und Konsensuspapieren. Das jetzt vorgelegte praxisorientierte Konsensuspapier berücksichtigt die neueren Entwicklungen und die über 10-jährigen Erfahrungen der meisten Mitglieder des Arbeitskreises Neuro-Urologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP) mit dem Schwerpunkt der Anwendung von BoNT-A bei querschnittgelähmten Patienten und bei Patienten mit einer multiplen Sklerose.

Schlüsselwörter

Urogenitaltrakt Detrusor Antimuskarine Rezeptoren Querschnittlähmung Multiple Sklerose 

Botulinum neurotoxin type A in neurogenic detrusor overactivity

Consensus paper of the Working Group Neuro-Urology of the DMGP

Abstract

The use of botulinum neurotoxin (BoNT-A) for suppression of neurogenic detrusor overactivity was first reported in 2000. Since that time, this method has gained widespread use. A number of recommendations and consensus statements have already been published. The current practice-oriented consensus paper takes into account recent developments and the over 10-year experience of most members of the Working Group Neuro-Urology of the German-speaking Medical Society for Paraplegia (DMGP) with a focus on the use of BoNT-A in paraplegic patients and in patients with multiple sclerosis.

Keywords

Genitourinary system Overactive detrusor Antimuscarinic receptors Paraplegia Multiple sclerosis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. Dr. Domurath, Dr. Kaufmann, Dr. Bremer und Dr. Böthig sind Mitglied im Advisory Board der Firma Allergan. Bei den anderen Mitgliedern des Arbeitskreises Neuro-Urologie der DMGP besteht kein Interessenkonflikt. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Schurch B, Stöhrer M, Kramer G et al (2000) Botulinum-A toxin for treating detrusor hyperreflexia in spinal cord injured patients: a new alternative to anticholinergic drugs? Preliminary results. J Urol 164:692–697PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Apostolidis A, Dasgupta P, Denys P et al (2009) Recommendations on the use of botulinum toxin in the treatment of lower urinary tract disorders and pelvic floor dysfunctions: a European consensus report. Eur Urol 55:100–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fowler CJ, Panicker JN, Drake M et al (2009) A UK consensus on the management of the bladder in multiple sclerosis. J Neurol Neurosurg Psychiatry 80:470–477PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Sievert K-H, Bremer J, Burgdörfer H et al (2007) Botulinumtoxin in der Therapie der neurogenen Hyperaktivität. Konsensuspapier zum Einsatz bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen. Urologe 46(3):293–296PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Madersbacher H, Fink KG, Kiss H et al (2008) Konsensuspapier zur Anwendung von Botulinumtoxin Typ A (BoNT-A) bei neurogener Detrusorüberaktivität. Für den Arbeitskreis Blasenfunktionsstörungen der Österreichischen Gesellschaft für Urologie (ÖGU). J Urol Urogynäkol 15(2):7–11Google Scholar
  6. 6.
    MDK-Gemeinschaft (2008) Off-Label-Use. Hinweise zur Begutachtung zur internen Verwendung durch die MDK-Gutachter. SEG 6 Sozialmedizinische Expertengruppe „Arzneimittelversorgung“ der MDK-Gemeinschaft, Essen, Stand: 06.02.2008Google Scholar
  7. 7.
    Committee for Medical Products for Human Use (CHMP) (2005) Guidelines on conduct of pharmacovigilance for medicines used by paediatric population. Doc. Ref. EMEA/CHMP/235910/2005, CHMP, London, 27 July 2005. http://www.emea.eu.intGoogle Scholar
  8. 8.
    Hart D (1994) Heilversuch, Entwicklung therapeutischer Strategien, klinische Prüfung und Humanexperiment – Grundsätze ihrer arzneimittel-, arzthaftungs- und berufsrechtlichen Beurteilung. MedR 96:94–105Google Scholar
  9. 9.
    Cruz F, Herschorn S, Paliotta P et al (2011) Efficacy and safety of onabotulinumtoxina in patients with urinary incontinence due to neurogenic detrusor overactivity: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Eur Urol 60(4):742–750. doi:10.1016/j.eururo.2011.07.002PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • R. Böthig
    • 1
    Email author
  • A. Kaufmann
    • 2
  • J. Bremer
    • 3
  • J. Pannek
    • 4
  • B. Domurath
    • 5
  • für den Arbeitskreis Neuro-Urologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP)
  1. 1.Abteilung Neuro-UrologieQuerschnittgelähmtenzentrum, Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für Kontinenz und Neuro-UrologieKliniken Maria Hilf MönchengladbachMönchengladbachDeutschland
  3. 3.BDH-Klinik GreifswaldGreifswaldDeutschland
  4. 4.Schweizer Paraplegiker-Zentrum, Neuro-Urologie NottwilNottwilSchweiz
  5. 5.Abteilung für Neuro-UrologieWerner-Wicker-Klinik Bad Wildungen-ReinhardshausenBad Wildungen-ReinhardshausenDeutschland

Personalised recommendations