Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

„Rassische Aufartung“ in Ravensburg

“Racial improvement” in Ravensburg

  • 109 Accesses

Zusammenfassung

Nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses am 1. Januar 1934 wurden die ersten erzwungenen Sterilisationen am Städtischen Krankenhaus Ravensburg (Heilig-Geist-Spital) durchgeführt. Zwischen April 1934 und März 1938 erfolgten 389 Sterilisationseingriffe. Für die folgenden Jahre sind keine Daten verfügbar, aber es ist anzunehmen, dass die Gesamtzahl deutlich höher liegt. Betroffene Patienten wurden von der Heilanstalt Weissenau, dem Gertrudisheim und der Taubstummenanstalt Wilhelmsdorf an das Städtische Krankenhaus überwiesen. Nur in etwa der Hälfte der Fälle wurde der Sterilisationsgrund angegeben. Zu den Hauptgründen gehörten: Schwachsinn (57%), Schizophrenie (23%) und Epilepsie (6%). Dies war ähnlich wie bei den für ganz Deutschland publizierten Gesamtdaten.

Abstract

After implementation of the Law for the Prevention of Progeny with Hereditary Diseases on 1 January 1934 the first enforced sterilizations were undertaken at the Städtische Krankenhaus-Heilig-Geist-Spital in Ravensburg. Between April 1934 and March 1938, 389 sterilization operations were performed. For later years no data is available, but it can be assumed that the total number is significantly greater. Patients affected were transferred to the Städtische Krankenhaus by the Psychiatric Clinic Weissenau, Gertrudisheim, and the Clinic for Deaf and Dumb in Wilhelmsdorf. In only about half of the cases was the rationale for the sterilization program stated. The main reasons included: mental illness (57%), schizophrenia (23%), and epilepsy (6%). This was similar to the total data published for all of Germany.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Notes

  1. 1.

    Am 17.05.1939 betrug die Einwohnerzahl des Oberamtes bzw. Landkreises Ravensburg 76.379 Personen.

  2. 2.

    StR A I Bü 3652 L 89.

  3. 3.

    StR A I Bü 3655 L 42.

  4. 4.

    StR A I Bü 3652 L 89.

  5. 5.

    StR A I Bü 3652.

  6. 6.

    StR A I Bü 3652 L 7.

  7. 7.

    StR A I Bü 3652 L 24.

  8. 8.

    StR A I Bü 3652 L 19 u. 22.

  9. 9.

    Staatsarchiv Sigmaringen: Entnazifizierungsdokumente

  10. 10.

    Staatsarchiv Sigmaringen, Wü 13, T2, Nr. 1499 (A29/V/1030); Wü13 T2, Nr. 1499 (A29/V/1036); Wü 13, T2, Nr. 1499 (A29/V/1020).

  11. 11.

    Stadtarchiv Ravensburg: Akten über den internen Betrieb des Städtischen Krankenhauses. Akten über das Personalwesen am Städtischen Krankenhaus.

Literatur

  1. 1.

    Hitler A (1935) Mein Kampf, 135. Aufl. Eher, München, S 447

  2. 2.

    Möller H, Wengst U (Hrsg) (2003) Einführung in die Zeitgeschichte. Beck, München, S 142

  3. 3.

    Wehler HU (2003) Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Vom Beginn des 1. Weltkriegs bis zur Gründung der beiden Deutschen Staaten, 1914–1949, 4. Bd. Beck, München, S 664 ff

  4. 4.

    Ley A (2004) Zwangssterilisation und Ärzteschaft. Campus, Frankfurt/M

  5. 5.

    Bock G (2010) Zwangssterilisation im Nationalsozialismus; Studien zur Rassenpolitik und Frauenpolitik. Monsenstein und Vannerdat, Münster, S 208–301

  6. 6.

    Schmuhl H-W (2011) Zwangssterilisation. In: Jütte R (Hrsg) Medizin und Nationalsozialismus. Wallstein, Göttingen, S 201 ff

  7. 7.

    Krischel M, Moll F et al (2011) Forschung zur und Praxis der Sterilisation und Kastration von Männern im Nationalsozialismus. In: Urologen im Nationalsozialismus. Hentrich & Hentrich, Berlin, S 203 ff

  8. 8.

    Endres S (2010) Zwangssterilisation in Köln 1934-1945. Emons, Köln, S 14–18

  9. 9.

    Bitschi MC (2005) Das Heilig-Geist-Spital zu Ravensburg – vom Armenhospital zum Krankenhaus – (1845–1945). Medizinische Dissertation, Universität Ulm

  10. 10.

    Lexer E (1936) Die Eingriffe zur Unfruchtbarmachung des Mannes und zur Entmannung. In: Kommentar zum „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“, 2. Aufl. JF Lehmanns, München, S 319

  11. 11.

    Krischel M (2010) Hans Boeminghaus und die urologische Sterilisationsforschung. Urol Nachr 10:14–15

  12. 12.

    Stoeckel W (1941) Lehrbuch der Gynäkologie, 8. Aufl. Hirzel, Leipzig, S 664, 670–673

  13. 13.

    (o A) (1934) Kommentar zum „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“. JF Lehmanns, München, S 159–160

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seinen Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Correspondence to Prof. Dr. Dr. H.J. Winckelmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bitschi, M., Winckelmann, H. „Rassische Aufartung“ in Ravensburg. Urologe 51, 862–866 (2012). https://doi.org/10.1007/s00120-012-2849-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Rassische Aufartung
  • Deutsches Reich
  • Drittes Reich
  • Sterilisation

Keywords

  • Racial improvement
  • German Reich
  • Third Reich
  • Sterilization