Der Urologe

, Volume 51, Issue 4, pp 557–566

Antiandrogene Therapie des Prostatakarzinoms

Indikation und systemische Folgen
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00120-012-2808-7

Cite this article as:
Rohayem, J. & Kliesch, S. Urologe (2012) 51: 557. doi:10.1007/s00120-012-2808-7

Zusammenfassung

Die antiandrogene Therapie (ADT) verlängert die progressionsfreie Zeit beim symptomatischen/metastasierten Prostatakarzinom; die Verlängerung des Gesamtüberlebens ist jedoch nicht gesichert. Die Verbesserung der klinischen Symptome der Tumorerkrankung und die Wachstumshemmung des Tumors und seiner Metastasen werden durch systemische Wirkungen des Testosteronmangels erkauft. Hierzu zählen Hitzewallungen und Müdigkeit durch Reduktion der Muskelkraft und Muskelmasse sowie eine Anämie. Hinzu kommen kognitive Veränderungen und depressive Verstimmungen. Die Patienten entwickeln Übergewicht mit Insulinresistenz und Störung des Fettstoffwechsels sowie eine Gynäkomastie. Die Demineralisation des Knochens führt zu verstärkter Frakturneigung. Körperliche Aktivität, Nahrungsergänzung, gezielte pharmakologische Therapie und Psychotherapie stellen Optionen zur Reduktion der Nebenwirkungen der ADT dar. Die Kenntnis dieser adjuvanten Maßnahmen ist wichtig, um die Lebensqualität des Patienten in der Palliativsituation zu optimieren.

Schlüsselwörter

Antiandrogene Therapie Testosteronmangelsymptome Hormonablative Therapie Nebenwirkungen Prostatakarzinom 

Androgen deprivation therapy in prostate cancer

Indication and systemic consequences

Abstract

Androgen deprivation therapy (ADT) is effective in prolonging the progression free survival of patients with symptomatic/metastatic prostate cancer (PC). The reduction of clinical symptoms of tumour disease and the reduction of tumour growth and metastatic dissemination is accompanied by systemic consequences of testosterone deficiency. These are hot flushes, fatigue due to reduction of muscular strength and muscle mass as well as anaemia. Moreover, patients develop cognitive impairment und depressive mood. Weight gain with insulin resistance, disturbances of lipid metabolism and gynecomastia are other effects of androgen deficiency. A decrease in bone mineral density may lead to an increased susceptibility to bone fractures. There are several options to reduce these side effects of ADT, e.g. physical activity, dietary supplementation, tailored pharmacological therapy and psychotherapy. The knowledge of these adjuvant treatment options, despite their palliative character, is relevant to optimize the quality of life of these patients.

Keywords

Androgen deprivation therapy (ADT) Testosterone deficiency syndrome Hormone ablation therapy Adverse effects Prostatic neoplasms 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, WHO Kooperationszentrum, EAA AusbildungszentrumUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations