Der Urologe

, Volume 50, Issue 4, pp 462–465 | Cite as

Das urologische Studienregister der DGU

  • F. Kunath
  • C. Becker
  • S. Jena
  • G. Antes
  • B. Wullich
Übersichten

Zusammenfassung

Deutschland ist ein wichtiger Standort für die urologische Forschung. Hierbei bilden klinische Studien einen wesentlichen Pfeiler für die moderne evidenzbasierte Medizin. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat im September 2010 ein fachspezifisches klinisches Studienregister in Betrieb genommen. Der umfassende Überblick über laufende und abgeschlossene klinische Studien in der Urologie soll helfen, die Transparenz in der Wissenschaft zu erhöhen, Forschungsförderung gezielter einzusetzen, wiederholte Studiendurchführungen zu vermeiden und letztendlich Ressourcen im Gesundheitswesen effizienter zu nutzen. Angestrebt wird eine Kooperation als Partnerregister an das nationale Primärregister, um einen automatischen Eintrag in das Registernetzwerk der WHO zu gewährleisten und somit eine ICMJE-konforme Registrierung ohne großen Aufwand zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Evidenzbasierte Medizin Register Urologie Publikationsbias Deutschland 

The urological trial registry of the German Society of Urology

Abstract

Germany is an important hub for urological research and clinical trials are therefore very important for evidence-based medicine. In September 2010, the German Society of Urology commissioned a subject-specific clinical trial registry. The broad overview of ongoing and completed clinical trials in urology should help to increase transparency in research and to deploy resources in health care more efficiently. The urological trial registry aims to negotiate cooperation with a national primary registry to allow an automatic inclusion in the WHO Registry Network and to enable an ICMJE-compliant registry.

Keywords

Evidence-based medicine Registries Urology Publication bias Germany 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Antes G, Throm S (2006) Klinische Studien: Brauchen wir eine Registrierungspflicht? Transkript 5:36Google Scholar
  2. 2.
    Antes G, Chalmers I (2003) Under-reporting of clinical trials is unethical. Lancet 361(9362):978–979PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsches Cochrane Zentrum and Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (2004) Öffentliche Anhörung „Probanden- und Patientenschutz“ der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“. In: Stellungnahme des Deutschen Cochrane Zentrums und des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM e.V.), Oktober 2004, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Decullier E, Lheritier V, Chapuis F (2005) Fate of biomedical research protocols and publication bias in France: retrospective cohort study. BMJ 331(7507):19PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Blumle A, Antes G, Schumacher M et al (2008) Clinical research projects at a German medical faculty: follow-up from ethical approval to publication and citation by others. J Med Ethics 34(9):e20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Turner EH, Matthews AM, Linardatos E et al (2008) Selective publication of antidepressant trials and its influence on apparent efficacy. N Engl J Med 358(3):252–260PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Menzel S, Uebing B, Hucklenbroich P et al (2007) Evaluation of clinical trials following an approval from a research ethics committee. Dtsch Med Wochenschr 132(44):2313–2317PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Antes G, Dreier G, Encke A et al (2005) Plädoyer für die Einrichtung eines öffentlichen Registers. Dtsch Arztebl 102(27):A1037Google Scholar
  9. 9.
    Dickersin K, Rennie D (2003) Registering clinical trials. JAMA 290(4):516–523PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Victor N (2004) Klinische Studien: Notwendigkeit der Registrierung aus Sicht der Ethikkommissionen. Dtsch Arztebl A 101(30):2111–2116Google Scholar
  11. 11.
    Dreier G, Hasselblatt H, Antes G et al (2009) The German Clinical Trials Register: reasons, general and technical aspects, international integration. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(4):463–468PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Antes G, Dreier G, Hasselblatt H et al (2009) Clinical trials registers. Introduction to the topic and backgrounds. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(4):459–462PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Haße W, Fischer R (2001) Englisch in der Medizin: Der Aus- und Weiterbildung hinderlich. Dtsch Arztebl 98(47):A3100–A3102Google Scholar
  14. 14.
    Ofori-Adjei D, Antes G, Tharyan P et al (2006) Have online international medical journals made local journals obsolete? PLoS Med 3(8):e359PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Grobler L, Siegfried N, Askie L et al (2008) National and multinational prospective trial registers. Lancet 372(9645):1201–1202PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • F. Kunath
    • 1
    • 4
  • C. Becker
    • 2
  • S. Jena
    • 3
  • G. Antes
    • 1
  • B. Wullich
    • 4
  1. 1.Deutsches Cochrane Zentrum, Abteilung für Medizinische Biometrie und Statistik, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische InformatikUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Deutsche Gesellschaft für Urologie, GeschäftsstelleDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Deutsches Register Klinischer Studien, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische InformatikUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  4. 4.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations