Der Urologe

, Volume 49, Issue 12, pp 1503–1507 | Cite as

Mittelstandsorientierung des PSA-Screenings?

8-Jahres-Nachsorgedaten des Tumorregisters Regensburg
  • T. Klotz
  • M.J. Mathers
  • M. Gerken
  • M. Klinkhammer-Schalke
  • F. Hofstädter
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Prostatakarzinom ist der häufigste Tumor des Mannes. Durch die PSA-gesteuerte Früherkennung in Deutschland wird bei den meisten Patienten ein organbegrenztes Karzinom (UICC I–II, TNM T1–2N0M0) diagnostiziert. Hier stellt sich die Frage, welche Langzeitüberlebensdaten diese Frühkarzinome aufweisen.

Methoden

Epidemiologische und klinische Daten von Patienten mit Prostatakarzinom im Diagnosezeitraum 1998–2007 wurden im Tumorregister Regensburg untersucht. Es handelt sich um insgesamt 4124 Prostatakarzinompatienten, davon 2087 mit organbegrenztem Prostatakarzinom (UICC I und II). Bei diesen organbegrenzten Tumoren erfolgte unabhängig von der Primärtherapie im Rahmen eines Versorgungsforschungsprojekts eine Kaplan-Meier-Analyse zur Beobachtung des Gesamtüberlebens im 8-Jahres-Zeitraum. Diese Überlebensdaten wurden mit den erwarteten Überlebensdaten der männlichen Normalbevölkerung verglichen.

Ergebnisse

Acht Jahre nach der Primärdiagnose zeigt sich bei Patienten mit organbegrenztem Prostatakarzinom, verglichen mit der altersstratifizierten männlichen Population, ein um 10% verbessertes relatives Überleben. Dieser Überlebensvorteil tritt bereits 3 Jahre nach Diagnosestellung auf.

Schlussfolgerung

Patienten mit organbegrenztem Prostatakarzinom T1–2N0M0 weisen gegenüber der männlichen Normalbevölkerung einen deutlichen relativen Überlebensvorteil von bis zu 10% nach 8 Jahren auf. Dies kann nicht therapiebedingt sein, da eine Therapie frühestens nach 8–10 Jahren für das Überleben wirksam wird. Als Erklärung für diesen Effekt ist eine Mittelstandsorientierung der PSA-Vorsorge wahrscheinlich.

Schlüsselwörter

Prostatakarzinom Versorgungsforschung Früherkennung Mittelstandsorientierung PSA 

Social gradient of PSA screening?

8 years follow up from the cancer registry of the tumor center in Regensburg

Abstract

Background

Prostate cancer is the most frequent male cancer. In Germany most tumors are detected by PSA testing. Data on the long-term survival of patients with localized early prostate carcinoma are insufficient. We examined the relative survival of the patients with organ-defined prostate cancer (TNM T1–2N0M0, UICC I-II) compared to the standardized age-adjusted rates of the normal male population.

Methods

Epidemiological and clinical data from 4,124 patients with prostate cancer diagnosed from 1998 to 2007 were extracted from the cancer registry of the tumor center in Regensburg; 2,087 patients suffered from localized early cancer. Kaplan-Meier analysis was used to estimate the overall survival rates in the patient cohorts irrespective of primary cancer therapy. These rates were adjusted for the expected survival rates in a comparable set of individuals from the general population.

Results

Eight years after diagnosis, patients with stage I and II localized prostate cancer had an approximately 10% relative increase in survival compared with the normal male population. This relative increase in survival was already observed 3 years after diagnosis.

Conclusion

Patients with stage I–II localized prostate cancer have improved survival compared with the normal male population. This finding cannot be explained solely by the administration of prostate cancer treatments, which do not affect survival until 8–10 years after treatment, suggesting that men who participate in PSA testing may have a better overall health status. Another hypothesis may be a social gradient of PSA testing in Germany.

Keywords

Prostate cancer Outcomes research Health status Social gradient of prevention PSA 

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (Hrsg) (2009) S3-Leitlinie Prostatakarzinom, DGU, Version 1,0. Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., DüsseldorfGoogle Scholar
  2. 2.
    Weißbach L, Altwein J (2009) Aktive Überwachung oder aktive Therapie beim lokalen Prostatakarzinom? Dtsch Arztebl Int 106:371–376PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Schwartz RS (2009) Management of prostate cancer – polling results. N Engl J Med 360(13):1320–1328CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schröder FH, Hugosson J, Roobol MJ et al (2009) Screening and prostate-cancer mortality in a randomized European study. N Engl J Med 360:1320–1328CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Dubben HH (2009) Trials of prostate-cancer screening are not worthwhile. Lancet Oncol 10:294–298CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Klotz T, Mathers M, Hofstädter F et al (2005) Bedeutung einer interdisziplinären Nachsorge bei Männern am Beispiel von unabhängigen Zweittumoren nach urologischem Primärtumor. Blickpunkt Der Mann 2:16–19Google Scholar
  7. 7.
    Martus P, Birkenhage S, Sauer R (1998) Die Alterskorrektur von Überlebenswahrscheinlichkeit in onkologischen Studien. The age correction of survival rates in oncological studies. Strahlenther Onkol 174:1–6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutscher Ärztetag (2008) Entschließungen zum Tagesordnungspunkt VI – Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer. Dtsch Arztebl 105(22):1216–1218Google Scholar
  9. 9.
    Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (2004) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Fröhner M, Koch R, Litz RJ et al (2008) Interaction between age and comorbidity as predictors of mortality after radical prostatectomy. J Urol 179:1823–1829CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Fröhner M, Koch R, Litz RJ et al (2008) Detailed analysis of charlson comorbidity score as predictor of mortality after radical prostatectomy. Urology 72:1252–1257CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ketchandji M, Kuo JF, Shahinian VB, Goodwin JS (2009) Cause of death in older men after the diagnosis of prostate cancer. J Am Geriatr Soc 57:24–30CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Lampert T (2010) Tabakkonsum, sportliche Inaktivität und Adipositas. Dtsch Arztebl Int 107(1–2):1–7Google Scholar
  14. 14.
    Raffle A, Muir Gray JA (2009) Screening – Durchführung und Nutzen von Vorsorgeuntersuchungen. Huber, Bern Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • T. Klotz
    • 1
  • M.J. Mathers
    • 2
  • M. Gerken
    • 3
  • M. Klinkhammer-Schalke
    • 3
  • F. Hofstädter
    • 4
  1. 1.Klinik für Urologie, Andrologie und KinderurologieKliniken Nordoberpfalz AGWeidenDeutschland
  2. 2.Urologische Gemeinschaftspraxis am RathausRemscheidDeutschland
  3. 3.Tumorzentrum Regensburg e.V.RegensburgDeutschland
  4. 4.Institut für PathologieUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations