Der Urologe

, Volume 49, Issue 1, pp 75–80 | Cite as

Entscheidend ist, was ankommt

Urologische Leitlinien aus Sicht der Zielgruppe
  • J. Busch
  • C. Röllig
  • L. Weißbach
  • C. Kempkensteffen
  • S. Hinz
  • C. Jahnke
  • M. Schostak
  • M. Lein
  • S. Weikert
  • C. Stephan
  • S. Deger
  • G. Ollenschläger
  • K. Miller
  • M. Schrader
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Diagnose- und Therapieleitlinien sind ein Ansatz zur Verbesserung der Versorgungsqualität. Eine umfangreiche Evaluation des klinischen Effekts urologischer Leitlinien (LL) erfolgte bisher nicht. Fragestellung dieser Untersuchung war es, erstmals systematisch die Akzeptanz, das Nutzerverhalten und die Qualität der LL aus Sicht der Zielgruppe zu evaluieren.

Material und Methoden

Über den DGU-E-Mail-Verteiler wurde ein Onlinefragebogen zur LL-Nutzung versandt. Zudem wurden qualitative Unterschiede der deutschen LL für Prostatakarzinome, Blasenkarzinome, Keimzelltumore (KZT), Nierenzellkarzinome und Libido- und Erektionsstörungen erfragt.

Ergebnisse

An der Umfrage nahmen 467 deutsche Urologen teil. LL wurden bundesweit von >90% der Urologen als hilfreich für die Therapiesteuerung angesehen. Als Medium für die LL-Disseminierung bevorzugten 28,4% das Internet und 23,8% die Publikation in der Zeitschrift „Urologe A“. Kritisiert wurde hauptsächlich die mangelnde Aktualität einzelner LL. Die Leitlinie für KZT wurde qualitativ im Vergleich zu den übrigen am besten bewertet und erreichte mit 65,8% den höchsten Nutzungsgrad. Bei KZT befürworteten 40,5% zusätzlich zu den LL die Schaffung von Behandlungszentren, die sie gegenüber dem alleinigen Versorgungsansatz LL für effektiver hielten. Bei anderen Tumorentitäten, insbesondere beim Prostatakarzinom, wurde die LL-Entwicklung gegenüber der Schaffung von Behandlungszentren klar favorisiert.

Schlussfolgerung

Die Mehrheit der deutschen Urologen steht LL positiv gegenüber. LL werden subjektiv bei vielen Therapieentscheidungen berücksichtigt. Bei der Verbreitung und Implementierung von LL sollten die Ergebnisse dieser Untersuchung berücksichtigt werden, um eine zunehmend leitlinienkonforme Behandlung zu erreichen.

Schlüsselwörter

Leitlinien Urologie Qualität Effektivität Nutzung 

What is most important is what comes across

Urological guidelines from the target group’s point of view

Abstract

Background

Guidelines are developed to improve the quality of patient care. The effect of German urologic guidelines has not been evaluated so far. Therefore, we aimed to systematically investigate the acceptance, use, and quality of the published guidelines from a user’s perspective.

Methods

A link to an online questionnaire concerning use and barriers to the application of guidelines was distributed via e-mail by the German Society of Urology (DGU). German urologists’ opinions on differences in national guideline quality were evaluated regarding prostate cancer (PCA), bladder cancer, germ cell tumors (GCT), renal cell carcinomas, and erectile dysfunction.

Results

Four hundred sixty-seven German urologists participated. More than 90% of the participants considered guidelines to be helpful. The Internet as the main tool for guideline distribution was favored by 28.4%, followed by publication in Urologe A. The main barrier to guideline usage was attributed to the lack of up-to date clinical data. Guidelines for GCT scored best in all quality categories and reached the highest level of use (65.8%), and 40.5% of participating urologists considered the additional establishment of comprehensive care centers for GCT as more effective for quality improvement than guideline development alone. For the other urologic tumors, especially PCA, guideline development was favored as a tool for quality improvement.

Conclusion

More than 90% of participating urologists accept clinical guidelines as useful instruments in clinical practice and for therapeutic decisions. Our results should be integrated into guideline dissemination and implementation strategies in order to achieve a higher degree of treatment conformation to guidelines.

Keywords

Guidelines Urology Quality Effectiveness Acceptance 

Literatur

  1. 1.
    AUA (2009) Clinical guidelines of the American Urological Association. AUA, Washington DC, USAGoogle Scholar
  2. 2.
    AWMF (2002) Leitlinie Harnblasenkrebs. Interdisziplinäre Kurzgefasste Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Urologie; Entwicklungsstufe 1; AWMF-Leitlinien-Register Nr. 032/038Google Scholar
  3. 3.
    AWMF (2009) Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. AWMF, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. 4.
    AWMF (1998) Leitlinie zur Therapie des Prostatakarzinoms; AWMF-Leitlinien-Register Nr. 043/022, Entwicklungsstufe: 1. Urologe A 46(4):397–400Google Scholar
  5. 5.
    AWMF (2002) Nierenzellkarzinom; Interdisziplinäre Kurzgefasste Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Urologie, 3. Aufl. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 032/037, Entwicklungsstufe: 1. AWMF, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. 6.
    ÄZQ (2005/2006) Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI) – Fassung 2005/2006 + Domäne 8. In S 1–3. ÄZQ, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Becker A, Leonhardt C, Kochen MM et al (2008) Effects of two guideline implementation strategies on patient outcomes in primary care: a cluster randomized controlled trial. Spine 33:473–480CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    DGU (2001) Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Libido- und Erektionsstörungen. Urologe A 4:331–339Google Scholar
  9. 9.
    DGU (1999) Leitlinien zur Therapie von Hodentumoren. Urologe A 2:201–207Google Scholar
  10. 10.
    EAU (2009) EAU Guidelines. EAU (European Association of Urology), Arnheim Google Scholar
  11. 11.
    Enders P (2008) S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom. Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V., GehrdenGoogle Scholar
  12. 12.
    Epstein AM, Lee TH, Hamel MB (2004) Paying physicians for high-quality care. N Engl J Med 350:406–410CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Krupski TL, Bergman J, Kwan L, Litwin MS (2005) Quality of prostate carcinoma care in a statewide public assistance program. Cancer 104:985–992CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Litwin MS, Steinberg M, Malin J et al (2005) RAND Prostate Cancer Patient Outcomes and Choice of Providers: Development of an Infrastructure for Quality Assessment. Santa Monica, pp 1–256Google Scholar
  15. 15.
    McGlynn EA, Asch SM, Adams J et al (2003) The quality of health care delivered to adults in the United States. N Engl J Med 348:2635–2645CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Miller DC, Litwin MS, Sanda MG et al (2003) Use of quality indicators to evaluate the care of patients with localized prostate carcinoma. Cancer 97:1428–1435CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Miller DC, Montie JE, Wei JT (2005) Measuring the quality of care for localized prostate cancer. J Urol 174:425–431CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Penson DF (2008) Assessing the quality of prostate cancer care. Curr Opin Urol 18:297–302CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schrader M, Hartmann M, Krege S et al (2006) Second opinion centers. Approach for improving the quality of treatment for testicular tumors. Urologe A 45:493–494CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    TZB (2003) Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren. Tumorzentrum, Berlin e.V.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • J. Busch
    • 1
  • C. Röllig
    • 2
  • L. Weißbach
    • 3
  • C. Kempkensteffen
    • 1
  • S. Hinz
    • 1
  • C. Jahnke
    • 1
  • M. Schostak
    • 1
  • M. Lein
    • 1
  • S. Weikert
    • 1
  • C. Stephan
    • 1
  • S. Deger
    • 1
  • G. Ollenschläger
    • 2
  • K. Miller
    • 1
  • M. Schrader
    • 1
  1. 1.Klinik für UrologieCharité-Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)BerlinDeutschland
  3. 3.Klink für UrologieEuromed ClinicFürthDeutschland

Personalised recommendations