Der Urologe

, Volume 48, Issue 9, pp 1094–1102

Urologie und Nationalsozialismus am Beispiel von Leopold Casper (1859–1959)

Geschichte der Urologie

Zusammenfassung

Leopold Casper (1859-1959) war im Jahre 1906 Mitbegründer der Deutschen Urologischen Gesellschaft (DGfU). Er führte die funktionelle Nierendiagnostik und ein spezielles Zystoskop zum Ureterenkatheterismus ein. 1913 war er Präsident des 4. Kongresses in Berlin. Sein Buch über genitalurinale Erkrankungen wurde von Charles W. Bonney 1910 übersetzt und sicherte die hohe Qualität seiner wissenschaftlichen Arbeit. Als Jude wurde er von den Nazis 1933 gezwungen, Deutschland zu verlassen. Von 1941 an lebte er in New York. Zu seinem 150. Geburtstag soll im Besonderen an den Exodus jüdischer Wissenschaftler in Nazideutschland erinnert werden.

Schlüsselwörter

Leopold Casper Lebensweg Deutsche Urologische Gesellschaft Ureterenkatheterismus Funktionelle Nierendiagnostik 

Urology and National Socialism illustrated by the example of Leopold Casper (1859–1959)

Abstract

Leopold Casper (1859-1959) was one of the founders of the German Urological Society (DGfU) in 1906. He introduced functional kidney testing and a special cystoscope for ureteral catheterization. In 1913 he was president of the 4th congress held in the German capital Berlin. His textbook on genito-urinary diseases was translated by Charles W. Bonney in 1910 and proved the high quality of his scientific work. As a Jew he was forced to leave Nazi Germany later on in 1933 and from 1941 onwards he lived in New York. The anniversary of his 150th birthday should be remembered with special focus on the exodus of Jewish German scientists during the Nazi period.

Keywords

Leopold Casper Life history German Urological Society Ureteral catheterization Functional kidney testing 

Literatur

  1. 1.
    Seidler E (2000) Jüdische Kinderärzte 1933–1945. Entrechtet-geflohen-ermordet. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Scholz A (2009) Geschichte der Dermatologie in Deutschland. Springer, Berlin Heidelberg 1999; Schleiermacher S, Schagen U (2008) Die Charité im Dritten Reich. Schöningh, Paderborn;. Koppitz U, Haling T, Fangerau H Nazifizierunrrg und Entnazifizierung am Beispiel der Medizinischen Akademie Düsseldorf. In: Schleiermacher S, Schagen U (Hrsg) Wissenschaft macht Politik. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    AK Geschichte der Urologie, Urologie in Deutschland Bilanz und Perspektiven, Heidelberg, 2007, insb. Kapitel 4 P. Rathert, F. Moll, Urologie in Deutschland im Spiegel der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Urologie 1907–2007, Springer, Berlin, S 33–45Google Scholar
  4. 4.
    Bundesarchiv ehem. BDC G-Z R3-00/S-483 Otto Ringleb, SS Nr. 284656Google Scholar
  5. 5.
    http://www.catalogus-professorum-halensis.de/boeminghaushans.html; Bundesarchiv, ehm. BDC, Hans Boeminghaus (1893–1979), Nr. R3-00/S-483, WI, PK; RSGoogle Scholar
  6. 6.
    Prof. em. Scholz A, Dresden, Analyse der jüdischen Urologen und ihrer Lebenswege, Prof. H. Fangerau, Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Ulm, Analyse der Rolle der deutschen Urologie im NS Staat, Prof. M. Skopec, Nitze-Leiter-Forschungsgesellschaft, Wien, Österreichische UrologieGoogle Scholar
  7. 7.
    Schultze-Seemann F (1975) Leopold Casper, ein Berliner Urologe. Urol B 15:150–154. Hausmann H (1987) Das urologische Erbe Leopold Casper (1859–1959). Z Urol Nephrol 80:653–656Google Scholar
  8. 8.
    Joseph E, Scheele K (1929) Leopold Casper zum 70. Geburtstag. Z Urol. Festschrift für Leopold Casper, 23:401–403; Kielleuthner L (1954) Zum 95. Geburtstage Prof. Geheimrat Dr. Leopold Casper am 31. Mai 1954; Z Urol 337–338. Keller J (1959) Zum Heimgang von Leopold Casper. Z Urol 52:397–400Google Scholar
  9. 9.
    Lem O, Leopold Casper (1859–1959) Biobibliographie eines Berliner Urologen. Diss. FU Berlin, 1973Google Scholar
  10. 10.
    Dietrich H (2002) Leopold Caspers Ureterenzystoskop und die Einführung des Ureterenkatheterismus in die urologische Praxis, Urol B (1997) 37, 500–502, 1997, Schönberger, B. Leopold Casper, Lehrmeister einer neuen Urologengeneration in Deutschland in: Wegbereiter der Urologie Schultheiss D, Rathert P, Jonas U (Hrsg) Berlin, S 85–101Google Scholar
  11. 11.
    Ort mit hohem jüdischen Bevölkerungsanteil,1890, 4269 E., darunter 1260 Katholiken und 601 Israeliten, Brockhaus Konversationslexikon, Leipzig, 1894-1896 Bd 6, S 789Google Scholar
  12. 12.
    Auskunft Dip. Bibl. Frau S. Knackmuss, Streitsche Stiftung, Sammlungen des Berlinischen Gymnasiums zum Grauen Kloster, 8.6.2009 mit Dank für die Überlassung der ArchivalienGoogle Scholar
  13. 13.
    Swinford EF (1886) Treatment of stricture of the urethra by electrolysis. Ann Surg 4:156–158Google Scholar
  14. 14.
    Casper L (1953) Skizzen aus der Vergangenheit. Zechnall Druck, Stuttgart, S 32–33Google Scholar
  15. 15.
    Moll F, Rathert P (2004) Entwicklung der bildgebenden Diagnostik in der Urologie. In: Konert J, Dietrich H (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 196–212Google Scholar
  16. 16.
    Kalk H (1937) Therapie an den Berliner Universitätskliniken, Berlin und Wien 1940, 12. Aufl. S 196, Chiari O. Arzneimittelverordnungen des Chirurgen. Springer, Berlin Wien, S 101Google Scholar
  17. 17.
    Cohn I (1937) Urologisches Praktikum für Ärzte und Studierende. Springer, Berlin Wien 1919, S 48; Wildbolz H Lehrbuch der Urologie, Berlin, 1924, 1934, 1952, Chiari, O. Arzneimittelverordnungen des Chirurgen. Springer, Berlin Wien, S 101Google Scholar
  18. 18.
    Casper L (1898, 1905, 1911, 1921) Handbuch der Cystoskopie. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  19. 19.
    Casper L (1903, 1910,1923, 1932) Lehrbuch der Urologie. Springer, Berlin WienGoogle Scholar
  20. 20.
    Casper L (1930) Edwin Picard Lehrbuch der Urologischen Diagnostik Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  21. 21.
    Das medizinische Berlin (1892) Nachdruck. Schering 1992Google Scholar
  22. 22.
    Walther P (2008) Entlassungen und Exodus: Personalpolitik an der Medizinischen Fakultät und der Charité 1933. In: Schleiermacher S, Schagen ZU (Hrsg) Die Charité im Dritten Reich. Schöningh, Paderborn, S 37–66Google Scholar
  23. 23.
    RGBL 1931 I, S. 699-745, 8. Dezember 1931 mit der „Vierten (Not-)Verordnung des Reichspräsidenten zur Sicherung von Wirtschaft und Finanzen und zum Schutze des inneren Friedens“ Steuersatz 25%, Vermögen größer 200000 RM oder Jahreseinkommen größer 20000 RMGoogle Scholar
  24. 24.
    JuVa Akte Leopold Casper C2.06-VV 6000-553/07-RE Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen sowie Friedenberger M (Hrsg) Die Reichsfinanzverwaltung im Nationalsozialismus, Bremen 2002, S 12Google Scholar
  25. 25.
    Moll F, Leißner J (2008) Eugen Joseph (1879–1933) Ein Urologe im Spannungsfeld zwischen Fachetablierung und eigener Identität. DGU, StuttgartGoogle Scholar
  26. 26.
    Rathert P, Rathert I, Alexander von Lichtenberg (1880–1949) Legitimation der Urologie durch klinische Forschung. In: Schultheiss D, Rathert P, Jonas U (2002) (Hrsg) Wegbereiter der Urologie. Springer, Berlin, S 135–145; Moll F, Leißner (2009) Alexander von Lichtenberg (1880–1949), Wissenschaftler und Berufspolitiker DGU, DresdenGoogle Scholar
  27. 27.
    Schwoch R (2009) http://www.kvberlin.de/40presse/20konferenz/80_2006/pk061103_opfer/index.html, Recherche am 20.03.2009Google Scholar
  28. 28.
    Schönberger B (2000) Geschichte der Urologie an der Charité. Urologe B 40:69–73 (jedoch ohne Stellungnahme zur Verstrickung Ringlebs in das NS System)CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Figdor PP (2007) Biographien österreichischer Urologen, jedoch ohne nähere Erläuterung der Emigrationsumstände aus Österreich. Springer, Wien, S 161–162Google Scholar
  30. 30.
    Casper L (1953) Skizzen aus der Vergangenheit, Zechnall Druck, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Museum zur Geschichte der Urologie, c/o Urologische KlinikKliniken der Stadt Köln gGmbH (CAPD Dr. J. Leißner), Krankenhaus HolweideKölnDeutschland
  2. 2.Archiv der Dt. Gesellschaft für UrologieDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversitätUlmDeutschland

Personalised recommendations