Advertisement

Der Urologe

, Volume 46, Issue 12, pp 1691–1696 | Cite as

Geschichte der Blasenekstrophiebehandlung in Deutschland

  • W.H. Rösch
  • A.K. Ebert
Geschichte der Urologie

Zusammenfassung

Obwohl die operative Behandlung der Blasenekstrophie in Deutschland eine lange Tradition aufweist, wurde die oft wechselhafte und von Rückschlägen gekennzeichnete Entwicklungsgeschichte bislang nicht zusammengestellt und publiziert.

Basierend auf Lehrbüchern aus der Bibliothek der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Düsseldorf und der Bibliothek der Medizinischen Fakultät an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen wurde versucht, die entscheidenden Schritte in der Behandlung der Blasenekstrophie seit ihrer Erstbeschreibung aufzuzeigen. Für den Zeitraum nach 1969 wurde auf eine Medline-Recherche zurückgegriffen.

Schenck von Grafenberg hat im Jahre 1597 als Erster die Blasenspalte beschrieben, während der Begriff Ekstrophie erstmals von Chaussier im Jahre 1780 verwendet wurde. 1761 beschrieb Morgagni die bis dahin unbekannte und damit auch unbehandelte isolierte Epispadie. Die initialen Behandlungsversuche beschränkten sich darauf, die Inkontinenz zu kontrollieren. Im Jahre 1869 schrieb Karl Thiersch erstmals eine Abhandlung über die Ätiologie und Anatomie der Epispadie und berichtete u. a. auch über das Langzeitergebnis einer Epispadierekonstruktion über 11 Jahre. Bereits 1897 führte Mickulicz eine Blasenvergrößerung mit einem Ileumsegment durch, um die Blase verschließen zu können. Nach der ersten wirklich erfolgreichen Rekonstruktion einer Blasenekstrophie im Jahre 1942 durch H.H. Young in USA entstanden verschiedene einzeitige und mehrzeitige Rekonstruktionskonzepte, die in Deutschland zur Anwendung kamen.

Von Anfang an galt die Harnableitung als eine Alternative zur Rekonstruktion bei der Behandlung der Blasenekstrophie. Die erste Ureterosigmoidostomie wurde bei einem Ekstrophiepatienten von Simon in Heidelberg im Jahre 1852 durchgeführt. 1894 publizierte Maydl eine alternative Harnableitung mittels transtrigonaler Sigmoidostomie.

Heute kommen 3 unterschiedliche Konzepte zur Behandlung des Epispadie-Ekstrophie-Komplexes in Deutschland zur Anwendung: Die mehraktige Rekonstruktion in unterschiedlich definierten Schritten, die einzeitige komplette Rekonstruktion, das primäre Sigma-Rektum-Reservoir (Mainz-Pouch II).

Schlüsselwörter

Epispadie Blasenekstrophie Historischer Überblick Operationstechniken 

Development of treatment for extrophy-epispadias in Germany

Abstract

While repair of exstrophy has a long tradition in Germany, a comprehensive review of the medical history of exstrophy-epispadias repair and its frequent inconsistencies and setbacks in Germany has not previously been published.

Numerous resources were used to collect the information described in this review. Older textbooks from the library of German Society of Urology (DGU) in Düsseldorf and from the School of Medicine Library at the Friedrich –Alexander University in Erlangen were used to collect information on the important steps in the treatment of bladder exstrophy and epispadias from the first report of it onward. A Medline search was done to collect appropriate information from after 1969.

Schenck von Grafenberg was the first to describe exstrophy of the bladder, in his report published in 1597, while the term ‘exstrophy’ was first used by Chaussier in 1780. Isolated epispadias remained unknown and untreated until it was described by Morgagni in 1761. The initial attempts to treat this anomaly were restricted to controlling the incontinence. In 1869 Karl Thiersch described the etiology and anatomy of epispadias and reported on a case of epispadias reconstruction with a long-term follow-up of 11 years. As long ago as in 1897, Mickulicz enlarged a small exstrophic bladder by adding an ilial segment to make it possible to close the bladder. After the first really successful reconstruction of bladder exstrophy in 1942 by Young in the USA, various multiple-stage and single-stage reconstruction approaches emerged in Germany.

From the start, urinary diversion was seen as an alternative to reconstruction in the treatment of bladder exstrophy. The first ureterosigmoidostomy was done in an exstrophy patient by Simon in Heidelberg in 1852, after which Maydl described a new technique based on transtrigonal sigmoidostomy for urinary diversion in 1894.

There are now three approaches in current use in Germany for the management of bladder exstrophy-epispadias: reconstruction in various staged approaches, complete reconstruction in a single session, and the primary rectal reservoir (Mainz pouch II).

Keywords

Epispadias Bladder exstrophy Historical overview Operation techniques 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Herrn PD Dr. D. Schultheiss für die Unterstützung bei der Literaturrecherche.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Vries JDM de, Gool JBDM van (1994) The history of exstrophy of the bladder: the Dutch contribution. In: Mattelaer JJ (ed) de Historia Urologiae Europaeae Vol 1. EAU, Historical Committee, pp 145–152Google Scholar
  2. 2.
    Enderlen (1904) Über Blasenektopie. Bergmann, WiesbadenGoogle Scholar
  3. 3.
    Fisch M, Wammack R, Müller SC, Hohenfellner R (1993) The Mainz Pouch II (sigma rectum pouch). J Urol 149: 258PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Göckels CL (1686) De vesica spongiosa extra abdomen posita cum defectu penis. Misc Acad Nat Curiosa, Nürnberg. Decad, ii, anno V, 1686. Abst.: Abhandl Röm-Kais Akad Naturf Nürnberg XV; 83 (1766)Google Scholar
  5. 5.
    Lascaratos J, Poulakou-Prembelakou E, Rembelackos A, Marketos S (1995) The first case of epispadias: an unknown disease of the Byzantine Emperor Herachius (610–641 AD). BJU 76: 380–383PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mikulicz J (1897) Zur operativen Behandlung der angeborenen Blasenspalte. Beitr Klin Chir 18: 1Google Scholar
  7. 7.
    Murphy LJT (1972) The History of Urology. Charles C. Thomas, Springfield, pp 333–463Google Scholar
  8. 8.
    Poppert (1896) Ueber eine Methode zur Erzielung eines normalen Blasenverschlusses bei angeborener Blasen- und Harnröhrenspalte. Arch Klein Chir 53: 454–464Google Scholar
  9. 9.
    Schrott KM (1999) Komplette einaktige Aufbauplastik der Blasenekstrophie. In: Schreiter F (Hrsg) Plastisch-rekonstruktive Chirurgie in der Urologie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Thiersch C (1869) Ueber die Entstehungsweise und operative Behandlung der Epispadie. Arch Heilkd 10: 20–35Google Scholar
  11. 11.
    Duplay S (1880) Sur le traitement en un temps de l’hy-. pospadias et de lépispadias. Arch Gen Med 145: 257Google Scholar
  12. 12.
    Bryant JD (1901) Operative surgery, vol 2. Appleton, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinderurologie,Klinik St. HedwigRegensburgDeutschland

Personalised recommendations