Advertisement

Der Urologe

, Volume 45, Issue 8, pp 960–966 | Cite as

Salutogenese und Sexualmedizin

  • H. J. Berberich
  • D. Rösing
  • J. Neutze
Leitthema: Sexualmedizin
  • 248 Downloads

Zusammenfassung

Salutogenese beinhaltet einen Paradigmenwechsel in der medizinischen Sichtweise. Während die Pathogenese sich darauf beschränkt herauszufinden, was den Menschen krank macht und letztendlich dem Mensch-Maschine-Modell verhaftet bleibt, versucht die Salutogenese, Antworten auf die Frage zu finden, was den Menschen eigentlich gesund erhält. Sie begreift den Menschen als biopsychosoziales Wesen und versucht, diese 3 ineinander greifenden Dimensionen gleichzeitig zu erfassen.

Zahlreiche Untersuchungen belegen die Bedeutung sozialer Beziehungen und die damit verbundene Erfüllung psychosozialer Grundbedürfnisse als gesundheitserhaltende Faktoren, die den Menschen vor psychischen und psychosomatischen Störungen schützen. Die psychosozialen Bedürfnisse nach Nähe, Akzeptanz und Geborgenheit können beim erwachsenen Menschen im Rahmen der sexuellen Kommunikation mit dem Intimpartner am intensivsten befriedigt werden. Deshalb zielt ein salutogenetischer Ansatz der Sexualmedizin in erster Linie auf die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse ab und stellt nicht die Beseitigung einer Fehlfunktion in den Mittelpunkt der Behandlung, wie dies bei einem pathogenetischen, defizitorientiertem Ansatz der Fall ist.

Der therapeutische Fokus wird auf die vorhandenen Ressourcen eines Paares und deren Entwicklungsmöglichkeiten gerichtet. Hierdurch werden unnötige frustrierende Erlebnisse weitgehend vermieden. Dies gilt insbesondere dann, wenn einer oder beide durch Krankheiten bzw. deren Behandlung oder altersbedingte Veränderungen in ihren sexuellen Möglichkeiten beeinträchtigt sind. An einem Fallbeispiel wird die salutogenetische Bedeutung von Sexualität im Kontext einer schweren Erkrankung verdeutlicht und welchen Beitrag eine sexualtherapeutische Intervention bei der Bewältigung einer Tumorerkrankung leisten kann.

Schlüsselwörter

Krankheitsbewältigung Psychosoziale Grundbedürfnisse Salutogenese Sexualmedizin 

Salutogenesis and sexual medicine

Abstract

Salutogenesis means a paradigmatic change in medicine. While pathogenesis restricts itself to finding out what makes a man ill, salutogenesis tries to find out what keeps him or her healthy. The human being is seen as a biological, psychological, and social creature.

There are many studies which show the importance of social relationships and the satisfaction of basic psychosocial needs as protection against psychological or psychosomatic disorders. The psychosocial basic needs for acceptance, intimacy, and security can be best fulfilled by sexual communication with the partner. Therefore a salutogenic approach to sexual medicine focuses mainly on the fulfillment of these needs and not only on the treatment of a sexual dysfunction.

Unnecessarily frustrating experiences can thus be avoided, especially when the sexual possibilities of one or both partners are restricted by an illness or its medical treatment. A case report shows how sexual communication and sex therapy can help to cope with a tumor disease.

Keywords

Coping Psychosocial basic needs Salutogenesis Sexual medicine 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Anllo LM (2000) Sexual life after breast cancer. J Sex Marital Ther 26 (3): 241–248CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Antonovsky A (1993) Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung In: Psychosomatische Gesundheit. dgtv Verlag, TübingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bach S (1994) The Language of Perversion and the Language of Love. Jason Aronson, Northvale, NJGoogle Scholar
  4. 4.
    Beier KM (2000) Krankheits- und behandlungsbedingte Sexualstörungen. Psychomed 12/3: 136–143Google Scholar
  5. 5.
    Beier KM, Bosinski H, Loewit K (2005) Sexualmedizin, Urban & Fisher, München, S 124–128Google Scholar
  6. 6.
    Beier KM, Bosinski H, Loewit K (2005) Sexualmedizin. Urban & Fischer, München, S 584Google Scholar
  7. 7.
    Beier KM, Loewit U (2004) Lust in Beziehungen. Eine Einführung in die syndyastische Sexualtherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3Google Scholar
  8. 8.
    Berberich HJ, Brähler E (2001) Prostatakarzinom, Krankheitsverarbeitung und Partnerschaft. In: Brähler E, Kupfer J (Hrsg) Mann und Medizin 2001: 234–247Google Scholar
  9. 9.
    Coristine M, Crooks D, Grunfeld E et al. (2003) Caregivers of women with advanced breast cancer. Psycho Oncol 12: 709–710CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ganz PA, Kwan L, Stanton AL et al. (2004) Quality of Life at the end of primary treatment of breast cancer: First results from the moving beyond cancer randomized trial. J Natl Cancer Inst 96(5): 376–387PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Helgason AR, Dickman PW, Adolfsson J, Steineck G (2001) Emotional isolation: prevalence and the effect on well-being among 50–80-year-old prostate cancer patients. Scand J Urol Nephrol 35(2): 97–101CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kiss A, Meryn S (2001) Effect of sex and gender on psychosocial aspects of prostate and breast cancer. Br Med J 323: 1055–1058Google Scholar
  13. 13.
    Kohut H (1973) Narzissmus. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  14. 14.
    Krizek C, Roberts C, Ragan R et al. (1999) Gender and cancer support group participation. Cancer Pract 7: 86–92CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Lazarus RS (2000) Toward a better research on stress and coping. Am Psychol 55(6): 665–673CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Master WH, Johnson VE (1966) Human sexual response. Little, Brown & Co, BostonGoogle Scholar
  17. 17.
    Meyerowitz BE, Desmond KA, Rowland JH et al. (1999) Sexuality following breast cancer. J Sex Marital Ther 25(3): 237–250CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Neutze J, Beier KM (2005) Sexualität und Brustkrebserkrankung. Sexuologie 12(1/2): 2–22Google Scholar
  19. 19.
    Orth-Gomér K, Wamala SP, Horsten M et al. (2000) Marital stress worsens prognosis in women with coronary heart disease. JAMA 284(23): 3008–3014CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Rösing D, Berberich HJ (2004) Krankheits- und behandlungsbedingte Sexualstörungen nach radikaler Prostatektomie – Eine biopsychosoziale Betrachtung. Urologe A 43(3): 291–295CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Rösing D, Klebingat K-J (2004) Das Paar ist der Patient. Urologische Nachrichten zum 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V., 22.–25. September 2004, Kongressausgabe 1, S 16Google Scholar
  22. 22.
    Spengler A, Kleber R (1982) Psychische und sexuelle Situation von Patienten nach radikaler Prostatektomie. Münch Med Wochenschr 124(9): 221–225Google Scholar
  23. 23.
    Wimberley SR, Carver, CS, Laurenceau JP et al. (2005) Perceived partner reactions to diagnosis and treatment of breast cancer: impact on psychosocial and psychosexual adjustment. J Consult Clin Psychol 73(2): 300–311Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharzt für Urologie/Psychotherapie/UmweltmedizinFrankfurt/M.
  2. 2.Klinik und Poliklinik für UrologieErnst-Moritz-Arndt-UniversitätGreifswald
  3. 3.Institut für Sexualwissenschaft und SexualmedizinCharité-Universitätsmedizin Berlin

Personalised recommendations