Advertisement

Der Urologe

, Volume 45, Issue 9, pp 1184–1186 | Cite as

Hans-Christian Jacobaeus (1879–1937)

Die erste Laparoskopie und Thorakoskopie beim Menschen
  • M. Hatzinger
  • A. Häcker
  • S. Langbein
  • S. Kwon
  • J. Hoang-Böhm
  • P. Alken
Geschichte der Urologie

Zusammenfassung

Im Jahre 1910 führte der schwedische Internist Hans-Christian Jacobaeus den ersten laparoskopischen Eingriff am Menschen in Stockholm durch. Grundlage seiner Pioniertat waren die tierexperimentellen Studien von Georg Kelling (1866–1945) aus Dresden, der im Jahre 1901 die erste Laparoskopie mittels eines Nitze-Zystoskops am Hund durchführte. Jacobaeus veröffentlichte 1910 in der Münchener Medizinischen Wochenschrift seine Erfahrungen mit den ersten 17 Laparoskopien unter dem Titel: „Über die Möglichkeit die Zystoskopie bei Untersuchungen seröser Höhlen anzuwenden“.

Hierbei nutzte er die neue Technik insbesondere zu diagnostischen Zwecken bei unklaren abdominellen Beschwerden und Funktionsstörungen. Er war auch der Erste, der explizit auf die Gefahr der Darmverletzung bei Eröffnung der Bauchhöhle im Rahmen der Einführung der Optik hingewiesen hat. Er erkannte damals bereits die immensen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, aber auch ihre Schwierigkeiten und Grenzen. Die Absolvierung von Trainingseinheiten an Tieren und Leichen wurde von ihm ebenso erkannt, wie die Notwendigkeit spezielle laparoskopische Instrumente zu konstruieren um den Eingriff zu optimieren und zu erleichtern.

Schlüsselwörter

Laparoskopie Thorakoskopie Pionier 

Hans-Christian Jacobaeus (1879–1937)

The inventor of human laparoscopy and thoracoscopy

Abstract

Already 94 years ago in 1910, Dr. Hans Christian Jacobaeus performed the first clinical laparoscopic surgery in Stockholm. His pioneering procedure was based on the animal experiments of Georg Kelling (1866–1945), a German physician from Dresden, who performed the first laparoscopic intervention in 1901 using a Nitze cystoscope in a dog. In 1910 Jacobaeus published his first experiences with laparoscopic surgery in the Münchner Medizinische Wochenschrift under the title “The possibility to perform cystoscopy in examinations of serous cavities.” He used this technique for diagnostic purposes in unclear abdominal complaints and functional impairment.

Jacobaeus was the first who pointed out the possibility of causing injury to organs, especially the gut, by inserting the trocar. In 1910 Jacobaeus recognized the immense diagnostic and therapeutic possibilities of laparoscopic surgery, but also the difficulties and limits. He also was the first who recognized the need to complete training sessions on animals and corpses. He demanded the development of special laparoscopic instruments to optimize and simplify the operation.

Keywords

Laparoscopy Thoracoscopy Pioneer 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Braimbridge MV (1993) The history of thoracoscopic surgery. Ann Thorac Surg 56(3): 610–614PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brauer L (1912) Über Laparo- und Thorakoskopie von H.C. Jacobaeus, Privatdozent Stockholm. Beitr Klin Tuberk 25: I–IICrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoksch B, Birken-Bertsch H, Muller JM (2002) Thoracoscopy before Jacobaeus. Ann Thorac Surg 74 (4): 1288–1290CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Jacobaeus HC (1910) Über die Möglichkeit die Zystoskopie bei Untersuchung seröser Höhlungen anzuwenden. Münch Med Wochenschr 57: 2090–2092Google Scholar
  5. 5.
    Jacobaeus HC (1911) Kurze Übersicht über meine Erfahrungen mit der Laparoskopie. Münch Med Wochenschr 58: 2017Google Scholar
  6. 6.
    Jacobaeus HC (1912) Über Laparo- und Thorakoskopie. Beitr Klin Tuberk 25: 185–354CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jacobaeus HC (1916) Endopleurale Operationen unter der Leitung des Thorakoskops. Beitr Klin Tuberk 35: 1Google Scholar
  8. 8.
    Kelling G (1901) Die Tamponade der Bauchhöhle mit Luft zur Stillung lebensgefährlicher Intestinalblutungen. Münch Med Wochenschr 48: 1480–1483Google Scholar
  9. 9.
    Kelling G (1902) Über Ösophagoskopie, Gastroskopie und Kölioskopie. Münch Med Wochenschr 49: 21–24Google Scholar
  10. 10.
    Litynski GS (1996) Highlights in the history of laparoscopy. Bernert, Frankfurt, S 50–57Google Scholar
  11. 11.
    Litynski GS (1997) Laparoscopy – The early attempts: Spotlighting Georg Kelling and Hans Christian Jacobaeus. Profiles Laparoscopy JSLS 1: 83–85Google Scholar
  12. 12.
    Litynski GS (1999) Endoscopic surgery: The History, the pioneers. World J Surg 23: 745–753CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Modlin IM, Kidd M, Lye KD (2004) From the Lumen to the Laparoscope. Arch Surg 139: 1119–1120Google Scholar
  14. 14.
    Schollmeyer M, Schollmeyer T (2001) Georg Kelling und die sächsischen Wurzeln der Laparoskopie. S 20–26, ISBN 3-00-008382-0Google Scholar
  15. 15.
    World Who‚s Who in Science (1968) A biographical dictionary of notable scientist from antiquity to the present. World Who‚s Who in Science, p 867Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • M. Hatzinger
    • 1
    • 2
  • A. Häcker
    • 2
  • S. Langbein
    • 2
  • S. Kwon
    • 2
  • J. Hoang-Böhm
    • 2
  • P. Alken
    • 2
  1. 1.Klinik für UrologieMarkuskrankenhausFrankfurt am Main
  2. 2.Urologische Klinik, KlinikumUniversität Mannheim

Personalised recommendations