Advertisement

Der Urologe

, Volume 45, Issue 7, pp 868–871 | Cite as

Georg Kelling (1866–1945)

Der Erfinder der modernen Laparoskopie
  • M. Hatzinger
  • J. K. Badawi
  • A. Häcker
  • S. Langbein
  • P. Honeck
  • P. Alken
Geschichte der Urologie

Zusammenfassung

Der Dresdner Gastroenterologe und Chirurg Georg Kelling (1866–1945) führte am 23. September 1901 in Hamburg an einem Hund eine Bauchspiegelung mit einem Nitze-Zystoskop durch. Dies war die Geburtsstunde der Laparoskopie.

Kelling befasste sich bereits im Rahmen seiner Doktorarbeit mit der Anatomie und Physiologie des Magen-Darm-Traktes. Aufgrund dieser Erfahrungen und seinen Erkenntnissen über die abdominelle Luftinsufflation entwickelte er als Erster die von ihm als „Coelioskopie „ bezeichnete Methode. Er formulierte in diesen Pioniertagen der Laparoskopie bereits verschiedene Grundthesen, die auch heute noch Bestand haben, und zeigte erstaunliche visionäre Fähigkeiten. Seine endoskopische Pionierleistung ist bisher kaum gewürdigt worden.

Die heutige Laparoskopie basiert auf der wissenschaftlichen Arbeit Kellings und bestätigt seine Forderungen in nahezu allen Punkten. Daher verdient sein Name einen festen Platz in der Geschichte der Endoskopie.

Schlüsselwörter

Laparoskopie Coelioscopie Erstbeschreibung 

Georg Kelling (1866–1945)

The man who introduced modern laparoscopy into medicine

Abstract

On 23 September 1901, Georg Kelling (1866–1945) from Dresden performed a celioscopy with a Nitze cystoscope on a dog in Hamburg. This was the beginning of the era of laparoscopy.

His doctoral thesis already reflected his early interest in the anatomy and physiology of the gastrointestinal tract. This experience, together with his knowledge on air insufflation of the abdomen, enabled him to be the first to develop the procedure he named “celioscopy.” During this pioneer time of laparoscopy, he developed various basic principles that are still valid today and demonstrated astonishingly visionary skills.

Although his pioneering achievements have hardly been acknowledged to this day, modern laparoscopy has confirmed Kelling’s visions and scientific work in almost all aspects. His name and achievements have most definitely earned a place in the history of endoscopy.

Keywords

Laparoscopy Coelioscopy Initial Report 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Jacobaeus HC (1910) Über die Möglichkeit die Zystoskopie bei Untersuchung seröser Höhlungen anzuwenden. Münch Med Wochenschr 57: 2090–2092Google Scholar
  2. 2.
    Jacobaeus HC (1916) Endopleurale Operationen unter der Leitung des Thorakoskops. Beitr Klin Tuberk 35: 1Google Scholar
  3. 3.
    Kelling G (1901) Die Tamponade der Bauchhöhle mit Luft zur Stillung lebensgefährlicher Intestinalblutungen. Münch Med Wochenschr 48: 1480–1483Google Scholar
  4. 4.
    Kelling G (1902) Über Ösophagoskopie, Gastroskopie und Kölioskopie. Münch Med Wochenschr 49: 21–24Google Scholar
  5. 5.
    Litynski GS (1999) Endoscopic surgery: The history, the pioneers. World J Surg 23: 745–753CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Litynski GS (1996) Highlights in the history of laparoscopy. Bernert, FrankfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    Schollmeyer M, Schollmeyer T (2001) Georg Kelling und die sächsischen Wurzeln der Laparoskopie. ISBN-3-00-008382-0Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • M. Hatzinger
    • 1
    • 2
  • J. K. Badawi
    • 2
  • A. Häcker
    • 2
  • S. Langbein
    • 2
  • P. Honeck
    • 2
  • P. Alken
    • 2
  1. 1.Klinik für UrologieMarkuskrankenhausFrankfurt am Main
  2. 2.Urologische Klinik, KlinikumUniversität Mannheim

Personalised recommendations