Advertisement

Der Urologe

, Volume 45, Issue 1, pp 85–94 | Cite as

Joseph Dietl (1804–1878)

Reformer der Medizin und sein Beitrag für die Urologie*
  • T. Zajaczkowski
Geschichte der Urologie
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Zwei Jahrhunderte sind nunmehr vergangen, seit Josef Dietl das Licht der Welt erblickte. Mit seinen außerordentlichen Fähigkeiten, seinem Tatendrang und seiner unerschöpflichen Energie, seiner Hartnäckigkeit und seinem Mut trug er wesentlich zur Entwicklung der Medizin in Europa bei. Dietl war ein Vertreter der sog. „Neuen Wiener Medizinischen Schule“.

Dietl, der ab 1841 als Polizeibezirksarzt und auch als Primarius am Wiedner-Spital in Wien tätig war, brachte seine Zweifel an den zu jener Zeit gängigen Therapieformen derart vehement zum Ausdruck, dass er als Begründer des „therapeutischen Nihilismus“ in die Geschichte der Heilkunde Eingang gefunden hat.

Durch experimentelle Studien in Wien und Krakau wies er nach, dass der Aderlass bei Pneumonie keine begründete Indikation darstellte, da er der Gesundung der Patienten nicht zuträglich und tatsächlich sogar gefährlich war, denn die Mortalitätsrate bei den zur Ader gelassenen Patienten war 3-mal höher als bei solchen, die lediglich eine diätetische Behandlung erhielten.

Dietl führte als erster eine Untersuchung und Klassifizierung der Heilquellen in Galizien und in Schlesien durch und erarbeitete detaillierte Verordnungsempfehlungen für deren Anwendung. Seinem Verständnis nach sollte sich die Behandlung in einem Kurbad nicht allein auf die Balneotherapie beschränken, sondern auch die Klima- und Physiotherapie sollten dabei eine Rolle spielen.

Darüber hinaus leistete er einen Beitrag zur Reform des Erziehungswesens und als Bürgermeister Krakaus wichtige Aufbauarbeit in der damals arg heruntergekommenen polnischen Stadt.

Dietl beschrieb nicht nur die bei der Senkniere auftretende Symptomatik infolge einer Abknickung der Nierengefäße oder des Harnleiters, sondern auch das Krankheitsbild der Wanderniere mit partieller Einklemmung, ein Syndrom, das auch heute noch gelegentlich als „Dietlsche-Krise“ bezeichnet wird. Dietl riet in solchen Fällen zur konservativen Therapie.

Schlüsselwörter

Geschichte der Medizin Joseph Dietl Dietlsche Krise Urologie 

Joseph Dietl (1804–1878)

His contribution to the advancement of medicine and urology

Abstract

Two centuries have now passed since the birth of Joseph Dietl, whose uncommon ability, industry, inexhaustible energy, dogged perseverance, and courage contributed to the development of medical science in Europe. He also contributed to reform of the educational system, and to bringing order to the badly neglected city of Cracow. He belonged to the so-called New Vienna School of Medicine.

Dietl, chief physician at the Wieden Hospital in Vienna since 1941, had voiced his disbelief in the existing therapy in such strong terms that it was recorded in the history of medicine as the program of therapeutic nihilism.

Dietl demonstrated experimentally in Vienna and Cracow that bloodletting in pneumonia is not indicated, since it does not promote recovery and is indeed harmful, raising mortality rates three times compared to those patients who had received dietary treatment only. He eliminated bloodletting in pneumonia therapy.

Dietl was the first to investigate and classify Galician and Silesian therapeutic springs as well as work out detailed prescriptions for spa treatments. He understood that treatment in a health resort could not be limited to balneotherapy, and he indicated that climatotherapy and physiotherapy should also play a role.

Dietl described the crisis attributable to a kink in the renal vessels or ureter when the kidney dropped. It was also Dietl who gave a description of the floating kidney problem and of kidney partial incarceration, a condition still known as Dietl’s crisis. He recommended conservative therapy for these cases.

Keywords

History of medicine Joseph Dietl Dietl’s crisis Urology 

Notes

Interessenkonflikt:

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Bichonski J (1978) Joseph Dietl — A reformer of medical sciences. Arch Hist Med 41: 147–150Google Scholar
  2. 2.
    Dietl J (1849) Der Aderlass in der Lungenentzündung. Klinisch und physiologisch erörtert. Kaulfuss Witwe, Prandel, WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Dietl J (1858) Bemerkungen über die einheimischen Kurorte im Hinblick auf Ihre Wirkung. Kraków, S 1–363Google Scholar
  4. 4.
    Dietl J (1862–1864) Klinische Aphorismen über exaktes Forschen. Przeglad, LekarskiGoogle Scholar
  5. 5.
    Gajewski W (1928) Die Untersuchung J.D.’s über die sog. „Koltun-Krankheit“ (Weichselzopf). Festschrift zum 50. Todestag Dietels, S 160–164Google Scholar
  6. 6.
    Grabowski J (1903) Józef Dietl 1804–1878. Album biograficzne zasluzonych Polaków i Polek wieku XIX, T. 2 Wydane Nakladem Maryi Chelmonskiej, Warszawa, pp 290–303Google Scholar
  7. 7.
    Garrison FH (1960) An introduction to the history of medicine, 4th edn. Saunders, Philadelphia London, pp 428–435Google Scholar
  8. 8.
    Konopka S (1978) What knowledge about the life, scientific and social activities of Joseph Dietl has been accumulated by us until now. Arch Hist Med 41: 129–146Google Scholar
  9. 9.
    Kucharz E (1981) The life and achievements of Joseph Dietl. Clio Medica. Acta Acad Intern Historiae Med 16: 25–35Google Scholar
  10. 10.
    Lejman K (1978) J. Dietl (1804–1878) jako rzecznik postepu w medycynie klinicznej i spolecznej. Przeglad Lekarski 35: 711–715PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Lesky E (1960) Von den Ursprüngen des therapeutischen Nihilismus. Sudhoffs Arch Gesch Med Naturwiss 14: 1–20Google Scholar
  12. 12.
    Petersen J (1966) Hauptmomente in der geschichtlichen Entwicklung der medizinischen Therapie. Reprographischer Nachdruck der Ausgabe Kopenhagen 1877. Georg Olms, HildesheimGoogle Scholar
  13. 13.
    Sablik K (1982) Joseph Dietl’s Wiener Jahre (1824–1851). Ein Beitrag zu den Kulturbeziehungen zwischen Mittel- und Osteuropa. In: Kessler W, Rietz H, Robel G (Hrsg) Studien zur Geschichte der Kulturbeziehungen in Mittel- und Osteuropa, Bd IX. Verlag Ulrich Camen, Berlin, S 41–50Google Scholar
  14. 14.
    Schmiedt-Popsula M (1978) Views of Joseph Dietl on the treatment of pneumonia. Arch Hist Med 41: 167–173Google Scholar
  15. 15.
    Stevenson LG (1982) Joseph Dietl, William Osler and the Definition of therapeutic nihilism. In: Ganzinger K, Skopiec M, Wyklicky H (Hrsg) Festschrift für Erna Lesky zum 70. Geburtstag. Verlag Brüder Hollinek, WienGoogle Scholar
  16. 16.
    Szumowski W (1928) Ksiega Pamiatkowa-Józef Dietl pierwszy prezydent miasta Krakowa, znakomity lekarz, profesor i rektor Uniwersytetu Jagiellonskiego, patriota polski. W 50-ta rocznice Smierci. KrakowGoogle Scholar
  17. 17.
    Tempka T (1963) Józef Dietl (1804–1878). Academia Medica Cracoviensis. Szescsetlecie medycyny krakowskiej. Kraków, vol 1, pp 77–112Google Scholar
  18. 18.
    Wrzosek A (1930) Zaslugi P. Louis‘a i J. Dietla w usunieciu upustu krwi z leczenia zapalenia Pluc. Arch Hist i Fil Med 10: 234–241Google Scholar
  19. 19.
    Wrzosek A (1946) Dietl Józef (1804–1878). In: Dabrowski J H, Dunin PS (Hrsg) Polski Slownik Biograficzny, vol 5. Polska Akademia Umiejetnosci, Kraków Lódz Poznan Zakopane, pp 158–166Google Scholar
  20. 20.
    Wurzbach v C (1864) Dietl Joseph. Biographisches Lexikon des Kaisertums Österreich, Bd 11. Wien, S 393–395Google Scholar
  21. 21.
    Zajaczkowski T, Wojewski-Zajaczkowski E (2004) Józef Dietl (1804–1878)-jego wklad w postep medycyny i zaslugi dla urologii. Przeglad Urologiczny 5(5): 49–52Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Urologie und NeurourologieKatholische Kliniken Essen-Nord, Marienhospital, Akademisches Lehrkrankenhaus der UniversitätDuisburg-Essen
  2. 2.Klinik für Urologie und NeurourologieKatholische Kliniken Essen-Nord, Marien-Hospital, Akademisches Lehrkrankenhaus der UniversitätEssen

Personalised recommendations