Der Urologe, Ausgabe A

, Volume 43, Issue 3, pp 302–306

Brennnesseltrockenextrakt (Bazoton®-uno) in der Langzeittherapie des benignen Prostatasyndroms (BPS)

Ergebnisse einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Multicenterstudie über 12 Monate
Originalien

DOI: 10.1007/s00120-004-0532-7

Cite this article as:
Schneider, T. & Rübben, H. Urologe [A] (2004) 43: 302. doi:10.1007/s00120-004-0532-7

Zusammenfassung

Die Phytotherapie des BPS hat in Deutschland eine lange Tradition. Insgesamt sind die zu den einzelnen Präparaten erhobenen Daten spärlich, wenn überhaupt vorhanden. Daher wurde eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Multicenterstudie über 1 Jahr mit Bazoton® uno (459 mg Brennnesselwurzeltrockenextrakt) an 246 Patienten durchgeführt. Die Hauptzielvariable IPSS verbesserte sich im Mittel (Daten normal verteilt) von 18,7±0,3 auf 13,0±0,5 und zeigte damit eine statistisch signifikante Überlegenheit im Vergleich zu Placebo (18,5±0,3 auf 13,8±0,5, p=0,0233). Der Lebensqualitätsindex zeigte am Ende der Therapie mit 65% verbesserten Patienten unter Bazoton® uno im Vergleich zu 62% unter Placebo ebenfalls eine positive Tendenz, diese war aber nicht statistisch signifikant (p=0,69).

Der maximale Harnfluss stieg im Median (Daten nicht normal verteilt) um 3,0±0,4 ml/s, unter Placebogabe um 2,9±0,4 ml/s und unterschied sich damit nicht statistisch signifikant (p=0,49), wie auch die Restharnmenge, die sich unter Bazoton® uno im Median um 5,0±2,1 ml, unter Placebogabe um 4,0±1,6 ml reduzierte (p=0,67). Die Zahl der unerwünschten Ereignisse (29/38) als auch Infektionen der Harnwege etc. (3/10 Ereignisse) waren unter Bazoton®-uno-Gabe deutlich seltener. Die Behandlung mit Bazoton®-uno ist damit eine nebenwirkungsarme Therapieform des BPS mit Schwerpunkt in der Verbesserung irritativer Symptome und möglicher Senkung BPS-assoziierter Komplikationen durch die postulierte antiphlogistische und antiproliferative Wirkung des Brennnesselextrakts. Ausgeprägte Veränderungen des Harnstrahls und der Restharnmenge sind nicht zu erwarten.

Schlüsselwörter

Benignes Prostatasyndrom (BPS) IPSS, LUTS Phytotherapie 

Abstract

Phytotherapy of BPS has a long tradition in Germany; nevertheless, data referring to single phytotherapeutic agents are rare. We therefore performed a randomized, double-blind, placebo-controlled multicenter study for 1 year with Bazoton® uno (459 mg dry extract of stinging nettle roots) with 246 patients. The IPSS decreased on average from 18.7±0.3 to 13.0±0.5 with a statistically significant difference compared to placebo (18.5±0.3 to 13.8±0.5; p=0.0233). The median Qmax increased by 3.0±0.4 ml/s in comparison to 2.9±0.4 ml/s (placebo), thus not statistically significantly different, as well as the median volume of residual urine, which changed from 35.5±3.4 ml before therapy to 20.0±2.8 ml and from 40.0±4.0 ml to 21.0±2.9 ml under placebo application. The number of adverse events (29/38) as well as urinary infections etc. (3/10 events) was smaller under Bazoton® uno therapy compared to placebo. Treatment with Bazoton® uno can therefore be considered a safe therapeutic option for BPS, especially for reducing irritative symptoms and BPS-associated complications due to the postulated antiphlogistic and antiproliferative effects of the stinging nettle extract. A strong increase of Qmax or reduction of residual urine are not to be expected.

Keywords

Benign prostatic syndrome (BPS) IPSS, LUTS Phytotherapy 

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Urologie der Universitätsklinik Essen
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Urologie der Universitätsklinik EssenEssen

Personalised recommendations