Der Urologe, Ausgabe A

, Volume 42, Issue 10, pp 1317–1321

Diagnostik der erektilen Dysfunktion – was ist heute noch notwendig?

Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-003-0420-6

Cite this article as:
Weiske, WH. Urologe [A] (2003) 42: 1317. doi:10.1007/s00120-003-0420-6

Zusammenfassung

Die oral wirksamen PDE-5-Inhibitoren zur Behandlung der erektilen Dysfunktion haben die Diagnostik der erektilen Dysfunktion (ED) nicht überflüssig gemacht, sondern sie dahingehend vereinfacht, dass aufgrund der hohen Responderrate die invasiven Untersuchungsmethoden nur noch selten erforderlich sind. Die Diagnostik der ED ist deshalb unerlässlich, weil sie das erste Symptom einer schweren zugrunde liegenden Erkrankung sein kann (Koronarsklerose, allgemeine Arteriosklerose, Diabetes mellitus, Hypertonie, Fettstoffwechselstörung etc).

Schlüsselwörter

Abgestufte ED-Diagnostik PDE-5-Inhibitorentest Dopplersonographie Duplexsonographie Co-Morbiditäten bei ED Invasive Tests selten 

Abstract

Diagnostic procedures for erectile dysfunction (ED) are still mandatory because ED can be the presenting symptom for a variety of diseases such as diabetes mellitus, coronary artery disease, atherosclerosis, hypertension and hyperlipidemia. Invasive testing for ED has decreased due to the high responder rate for oral PDE-5 inhibitors.

Keywords

Step by step procedures PDE-5 inhibitor test  Doppler ultrasound Duplex ultrasound ED comorbidities Reduced invasive tests 

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Stuttgart
  2. 2.Stuttgart

Personalised recommendations