Der Radiologe

, Volume 41, Issue 4, pp 359–365 | Cite as

Wert und Bedeutung der digitalen Vollfeldmammographie im Rahmen eines Mammographie-Screenings

  • E. Grabbe
  • U. Fischer
  • M. Funke
  • K.-P. Hermann
  • S. Obenauer
  • F. Baum
Mammographiescreening

Zusammenfassung

Um den Wert der digitalen Technik für ein Screening-Programm zu überprüfen, wurden zahlreiche experimentelle Studien und klinische Untersuchungen an einem Gerät zur direkten digitalen Vollfeldmammographie (FFDM) durchgeführt. Die Befunde im Hinblick auf die Detektion und die Charakterisierung von Mikrokalk und von soliden Tumoren sowie den Dosisbedarf der FFDM wurden mit der konventionellen Film-Folien-Mammographie (FFM) verglichen. Die Ergebnisse dieser Studien belegen eine zumindest gleich hohe Bildqualität der digitalen Technik für Übersichtsaufnahmen sowie eine signifikant höhere Detektionsrate speziell von Mikrokalk für Vergrößerungsaufnahmen. Dies trifft insbesondere zu, wenn man die vielfältigen Optionen zur Bildnachbearbeitung nutzt. Ferner ergibt sich die Möglichkeit, die Sensitivität der digitalen Technik durch die Einführung einer Software zur Mustererkennung (CAD) zu erhöhen. Darüber hinaus besteht ein relevantes Potenzial zur Reduktion der Dosis. Weitere Vorteile sind u. a. die einfache und schnelle Handhabung des Systems, der rasche Datentransfer und die digitale Archivierung. Daher kann man davon ausgehen, dass die FFDM mittelfristig einen wichtigen Beitrag für die Durchführung eines Mammographie-Screenings leisten wird.

Schlüsselwörter Digitale Vollfeldmammographie Mammographie-Screening 

Abstract

To evaluate the digital technique for screening mammography various experimental studies and clinical examinations were performed by using direct full-field digital mammography (FFDM). The findings concerning the detectability and characterization of microcalcifications and soft tissue masses as well as the radiation exposure were compared to the state-of-the-art conventional screen-film mammography (SFM). The results of these studies revealed a high performance of the digital images, which are at least equivalent to the conventional images, whereas digital spot views were significantly superior to conventional ones particually in the detection of microcalcifications. This was especially true, when the potential of post-processing was used. In addition, the sensitivity of FFDM should be increased, if computer-aided-diagnosis (CAD) is available. Furthermore, the patient radiation dose can be significantly reduced. Additional advantages are quick and easy handling, efficient data transfer and digital archiving. Thus, FFDM will become an important tool in screening mammography.

Keywords Full-field digital mammography Screening mammography 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • E. Grabbe
    • 1
  • U. Fischer
    • 1
  • M. Funke
    • 1
  • K.-P. Hermann
    • 1
  • S. Obenauer
    • 1
  • F. Baum
    • 1
  1. 1.Abteilung Röntgendiagnostik I, Klinikum der Georg-August-Universität GöttingenDE

Personalised recommendations