Der Radiologe

, Volume 39, Issue 11, pp 971–978 | Cite as

Biphasische Leberdiagnostik mit der Mehrzeilendetektor-Spiral-CT

  • L. Kopka
  • E. Grabbe
Mehrschicht-Spiral-CT

Zusammenfassung

Untersucht wurden die Optimierung der Untersuchungsprotokolle und die Wertigkeit der Mehrzeilendetektor-Spiral-CT (MZ-SCT) im Vergleich zur Einzeilendetektor-Spiral-CT (EZ-SCT) in der Diagnostik fokaler Leberläsionen. Die Fähigkeit der MZ-SCT, mit unterschiedlichen Scanparametern (Schichtdicke, Scanmodus, Tischvorschub, Rekonstruktionsintervall) Niedrigkontrastobjekte zu detektieren wurde anhand eines Leberphantoms mit der EZ-SCT verglichen. Die spezielle klinische Bedeutung (Detektion und Charakterisierung) einer MZ-SCT mit verschiedenen Schichtdicken (3,75, 5, 7,5 mm) wurde beim intraindividuellen Vergleich von 20 Patienten mit insgesamt 43 benignen und malignen Lebertumoren evaluiert. Die MZ-SCT weist in der experimentellen Studie trotz 3fach schnellerer Scanakquisition die gleiche Erkennbarkeit von Niedrigkontrastobjekten gegenüber der EZ-SCT auf. Dabei stellen sich als optimale Schichtdicken 3,75 und 5 mm heraus. Diese Schichtdicken erweisen sich auch in der klinischen Studie für die Detektion und Charakterisierung von Leberläsionen gegenüber einer Dicke von 7,5 mm als überlegen. Hiermit kann dennoch eine scharfe Trennung zwischen der arteriellen und portalvenösen Phase erzielt werden. Die MZ-SCT erlaubt die Darstellung der gesamten Leber in definierten Organperfusionsphasen. Sie verbessert die Detektion und Charakterisierung von fokalen Läsionen durch optimierte Scanparameter bei gleichzeitig deutlich schnellerer Datenakquisition als mit der EZ-SCT.

Schlüsselwörter Computertomographie Leber Lebertumoren Kontrastmittel 

Summary

Purpose: Scan protocol optimization and value of a multi-row-detector helical CT (MS-CT) in comparison to a single-row-detector spiral CT (SS-CT) for imaging of focal liver lesions.

Materials and Methods: The ability of a MS-CT with different scan parameters (slice thickness, scan mode, table-speed, reconstruction interval) for the detection of low-contrast objects was evaluated with a liver phantom and compared to a SS-CT. The clinical value (detection and characterization) of MS-CT with various slice thicknesses (3,75, 5, 7,5 mm) was compared intraindividually in 20 patients with a total of 43 benign and malignant lesions.

Results: In the experimental study the MS-CT reached the same detection rates for low-contrast objects despite a three-times faster scan-time compared to a SS-CT. The slice thicknesses of 3,75 and 5 mm proved to be optimal and were superior to a thickness of 7,5 mm for the detection and characterization of liver lesions. A distinct separation between arterial and portal venous phase was achieved by this protocol.

Conclusion: The MS-CT allows a reliable acquisition of the entire liver parenchyma in defined perfusion phases. It improves the detection and characterization of focal liver lesions with optimized scan parameters with a significantly faster scan time than with the SS-CT.

Key words Computed tomography Liver parenchyma Liver tumors Contrast media 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • L. Kopka
    • 1
  • E. Grabbe
    • 1
  1. 1.Abteilung Röntgendiagnostik I, Klinikum der Georg-August-Universität GöttingenXX

Personalised recommendations