Advertisement

Der Radiologe

, Volume 36, Issue 4, pp 285–291 | Cite as

Cui bono? Cost-benefit analysis in diagnostic ultrasonography

Anmerkungen zur Kosten-Nutzen-Analyse in der Ultraschalldiagnostik
  • S. Delorme
  • G. van Kaick
KOSTEN-NUTZENANALYSE IN DER RADIOLOGIE

Summary

Despite the low costs of a single examination, the overall expenses for ultrasonography are exceptionally high (1.4 billion DM in 1993), not counting the costs of further examinations because of unclear findings. The advantages of sonography are that it is harmless and yields diagnostically important results. Its clinical benefit is beyond doubt in the case of acute clinical symptoms, but unclear for staging and follow-up of malignant tumors. It has been shown to be efficient in screening for renal and prostatic cancer. Here, the costs for sonographic screening appear to be potentially outweighed by the reduction in treatment expenses. However, the cost of sonographic examinations can somtimes be avoided: sonography should not be used if there is no clear indication or if the examiner is not really qualified or the equipment is insufficient. There is a conflict of interest when the referring physician performs to sonography himself, leading to unnecessary examinations. To limit costs it would be potentially helpful if sonographic examinations are only performed when the indications are valid. The education of the examining physicians must be improved, better equipment must be used, scanners can be shared, and patients can be referred to colleagues who are more experienced in sonography. The currently reformed reimbursement scheme is of little value because it does not permit a qualified, thorough, cost-efficient examination.

Key words Utrasonography Cost-benefit analysis 

Zusammenfassung

Trotz geringer Kosten der einzelnen Untersuchung ist das Gesamtaufkommen für die Sonographie mit 1,4 Mrd. DM 1993 außerordentlich hoch, zuzüglich der Kosten für die Abklärung unklarer Befunde. Die Vorteile der Sonographie hinsichtlich der Unschädlichkeit und der Leistungsfähigkeit sind groß. Der klinische Nutzen ist bei aktuellen diagnostischen Fragestellungen hoch, bei Untersuchungen zum Staging und zur Nachsorge von Tumoren strittig und beim Screening nur für das Nieren- und Prostatakarzinom erwiesen. Bei diesen Tumoren würden die Kosten eines sonographisches Screenings durch eingesparte Therapiekosten voraussichtlich aufgewogen werden. Verantwortlich für überflüssige Kosten durch die Sonographie sind v. a. ihr ungezielter, nicht indizierter Einsatz, die Praxis der Selbstüberweisung, mangelnde Qualifikation der Untersucher sowie unzureichende apparative Ausstattung. Eine Begrenzung der Kosten wäre durch sorgfältige Indikationsstellung, bessere Qualifikation der Untersucher, bessere Geräte (ggf. in gemeinsamer Nutzung) und die Konsultation von in der Sonographie erfahrenen Kollegen möglich. Die seit 1996 gültige EBM-Reform ist insofern nur eingeschränkt hilfreich, als sie eine qualifizierte und dennoch kostendeckende Untersuchung nicht zuläßt.

Schlüsselwörter Sonographie Kosten-Nutzen-Analysen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • S. Delorme
    • 1
  • G. van Kaick
    • 1
  1. 1.Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum HeidelbergXX

Personalised recommendations