Advertisement

Der Radiologe

, Volume 58, Issue 10, pp 925–928 | Cite as

Die Magnetische Kernresonanz: die Entdecker

  • W. Semmler
Aspekte
  • 41 Downloads

Infobox

Prof. Semmler studierte von 1967 bis 1972 Physik und von 1979 bis 1984 Medizin. Er hatte von 1984 bis 1991 die Leitung der klinischen MRT-Gruppe im Deutschen Krebsforschungsinstitut (DKFZ) inne und war ab 1992 wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer des Instituts für Diagnostikforschung an der Freien Universität Berlin. Im Jahr 1999 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Biophysik und Medizinische Strahlenphysik an die Universität Heidelberg und übernahm gleichzeitig die Leitung der Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie am DKFZ, die er bis zu seinem Ausscheiden Ende 2013 innehatte. Schwerpunkte seiner Forschung waren zum einen die nukleare Festkörperphysik und zum anderen die MR-Kontrastmittel-Entwicklung sowie die Erforschung molekularer Bildgebungsverfahren und neuer bildgebender MR-Methoden, insbesondere auch bei 7 T.

Wie bei vielen Entdeckungen ist der magnetischen Kernresonanz (auch Kernspinresonanz oder kernmagnetische Resonanz; engl.: „nuclear...

Nuclear magnetic resonance: The explorers

Notes

Danksagung

Der Autor dankt Bernhard Lewerich für die kritische Durchsicht des Manuskripts.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Semmler gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Zeeman P (1886) Ueber den Einfluss der Magnetisirung auf die Natur des von einer Substanz emittirten Lichtes (Titel in Originalschreibweise). Verhand Phys Ges Berl 15(7):128–129Google Scholar
  2. 2.
    Brandt S (2008) The harvest of a century – discoveries of modern physics in 100 episodes. Oxford University Press, Oxford, S 14. ISBN 978-0199544691Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Casimir HBG (1983) Haphazard Reality: Half a Century of Science. Harper and Row, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Ridgen JS (1986) Quantum states and precession: the two discoveries of NMR. Rev Mod Phys 58(2):433CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Purcell EM, Torrey HC, Pound RV (1946) Resonance absorption by nuclear magnetic moments in a solid. Phys Rev 69:37CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bloch F, Hansen WW, Packard M (1946) Nuclear induction. Phys Rev 69:127CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bloch F, Hansen WW, Packard M (1946) The nuclear induction experiment. Phys Rev 70:474CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bloch F (1946) Nuclear induction. Phys Rev 70:460CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Bloch F (1928) Über die Quantenmechanik der Elektronen in Kristallgittern. Z Phys 52:555CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bloch F (1936) On the magnetic scattering of neutrons. Phys Rev 50:259CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Bloch F (1937) On the magnetic scattering of neutrons, II. Phys Rev 51:994CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Alvarez LW, Bloch F (1940) A quantitative determination of the neutron moment in absolute nuclear magnetons. Phys Rev 57:111CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Bloembergen N, Purcell EM, Pound RV (1948) Relaxation effects in nuclear magnetic resonance absorption. Phys Rev 73:679CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Semmler W (2018) Die magnetische Kernresonanz: Wegbereiter der Entdeckung. Radiologe 58:590–594CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Physik in der RadiologieDeutsches KrebsforschungszentrumHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations