Der Radiologe

, Volume 53, Issue 1, pp 24–29

MRT bei dilatativen Kardiomyopathien

  • M. D’Anastasi
  • M. Greif
  • M.F. Reiser
  • D. Theisen
Leitthema

DOI: 10.1007/s00117-012-2382-4

Cite this article as:
D’Anastasi, M., Greif, M., Reiser, M. et al. Radiologe (2013) 53: 24. doi:10.1007/s00117-012-2382-4

Zusammenfassung

Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist die häufigste Form der Kardiomyopathie mit einer Prävalenz von 1/2500 Erwachsenen. Aufgrund der zunächst milden klinischen Symptomatik ist jedoch von einer relativ hohen Dunkelziffer auszugehen. Die klinische Präsentation ist variabel, die Schwere der Erkrankung wird vom Ausmaß der systolischen Funktionseinschränkung bestimmt. Herzrhythmusstörungen, wie ventrikuläre oder supraventrikuläre Tachykardien, AV-Blockierungen, ventrikuläre Extrasystolen und Vorhofflimmern sind mögliche klinische Manifestationen. Bei manchen Patienten ist der plötzliche Herztod die erste klinische Manifestation der Erkrankung. Die kardiale MRT spielt eine bedeutende Rolle für die Beurteilung des Ausmaßes der ventrikulären Dilatation, Dysfunktion und für die Beurteilung regionaler Wandbewegungsstörungen. Darüber hinaus kann sie zur Anwendung kommen, um begleitende diastolische Dysfunktionen zu erkennen und schwerwiegende Komplikationen, wie Vorhof- und Ventrikelthromben nachzuweisen oder auszuschließen. Mit ihrer einmaligen Möglichkeit zur Darstellung der myokardialen Textur erhält die MRT zunehmende Bedeutung für die Risikostratifizierung der Patienten und kann wertvolle Informationen zur Einschätzung der Prognose, der Entität und zur Therapieplanung liefern.

Schlüsselwörter

Systolische Herzinsuffizienz Kardiale MRT Cine-MRT Myokardiale Fibrose CRT (kardiale Resynchronisationstherapie) 

Magnetic resonance imaging of dilated cardiomyopathy

Abstract

Dilated cardiomyopathy (DCM) is the most common type of cardiomyopathy with a prevalence of 1 out of 2,500 in adults. Due to mild clinical symptoms in the early phase of the disease, the true prevalence is probably even much higher. Patients present with variable clinical symptoms ranging from mild systolic impairment of left ventricular function to congestive heart failure. Even sudden cardiac death may be the first clinical symptom of DCM. The severity of the disease is defined by the degree of impairment of global left ventricular function. Arrhythmias, such as ventricular or supraventricular tachycardia, atrioventricular (AV) block, ventricular extrasystole and atrial fibrillation are common cardiac manifestations of DCM. Magnetic resonance imaging (MRI) plays an important role in the exact quantification of functional impairment of both ventricles and in the evaluation of regional wall motion abnormalities. With its excellent ability for the assessment of myocardial structure, it is becoming increasingly more important for risk stratification and therapy guidance.

Keywords

Systolic cardiac insufficiency Cardiac magnetic resonance imaging Cine magnetic resonance imaging Myocardial fibrosis Cardiac resynchronization therapy 

Supplementary material

117_2012_2382_MO1_ESM.mov (190 kb)
Video zur kardialen MRT bei DCM (QuickTime mov 190kb)

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • M. D’Anastasi
    • 1
  • M. Greif
    • 3
  • M.F. Reiser
    • 1
    • 2
  • D. Theisen
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Klinische RadiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus GroßhadernMünchenDeutschland
  2. 2.Deutsches Zentrum für Herzkreislaufforschung (DZHK)MünchenDeutschland
  3. 3.Medizinische Klinik und Poliklinik IKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus GroßhadernMünchenDeutschland

Personalised recommendations