Der Radiologe

, Volume 47, Issue 8, pp 708–715

MRT der akuten Lungenembolie

  • C. Fink
  • S. Thieme
  • S. Ley
  • D. Clevert
  • M.F. Reiser
  • H.-U. Kauczor
  • S.O. Schoenberg
Leitthema: Kontrastmittelsicherheit

Zusammenfassung

Technische Weiterentwicklungen der MRT haben deren Möglichkeiten für die Diagnostik der Lungenembolie erheblich verbessert. Hierzu zählen auf Geräteseite kürzere Magneten sowie dedizierte Ganzkörper-MRT-Systeme, die einerseits den Patientenzugang begünstigen und andererseits eine Abklärung einer potenziell zugrunde liegenden Venenthrombose in einer Untersuchung ermöglichen. Auf Seite der Sequenztechnik hat die Einführung der parallelen Bildgebung die räumliche und zeitliche Auflösung der MR-Angiographie (MRA) der Lunge deutlich verbessert. Durch eine Kombination zeitaufgelöster Messungen der Lungenperfusion und einer räumlich hochaufgelösten MRA kann für die Diagnostik der Lungenembolie eine Sensitivität und Spezifität von über 90% erzielt werden, was vergleichbar der Genauigkeit der CT-Angiographie (CTA) ist. Daher kann die MRT für bestimmte Personen, wie z. B. Patienten mit Kontraindikationen gegen jodhaltige Röntgenkontrastmittel (z. B. Hyperthyreose) oder jüngere Frauen mit einer geringen klinischen Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer Lungenembolie, als strahlungsfreie Diagnostik der ersten Wahl zur Abklärung einer Lungenembolie angesehen werden.

Schlüsselwörter

Magnetresonanztomographie (MRT) MR-Angiographie Lungenembolie Ganzkörper-MRT Venenthrombose 

MRI of pulmonary embolism

Abstract

Recent technical developments have substantially improved the potential of MRI for the diagnosis of pulmonary embolism. On the MR scanner side this includes the development of short magnets and dedicated whole-body MRI systems, which allow a comprehensive evaluation of pulmonary embolism and deep venous thrombosis in a single exam. The introduction of parallel imaging has substantially improved the spatial and temporal resolution of pulmonary MR angiography. By combining time-resolved pulmonary perfusion MRI with high-resolution pulmonary MRA a sensitivity and specificity of over 90% is achievable, which is comparable to the accuracy of CTA. Thus, for certain patient groups, such as patients with contraindications to iodinated contrast media and young women with a low clinical probability for pulmonary embolism, MRI can be considered as a first-line imaging tool for the assessment of pulmonary embolism.

Keywords

Magnetic resonance imaging (MRI) MR-angiography Pulmonary embolism Whole body MRI Venous thrombosis 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • C. Fink
    • 1
  • S. Thieme
    • 2
  • S. Ley
    • 3
    • 4
  • D. Clevert
    • 2
  • M.F. Reiser
    • 2
  • H.-U. Kauczor
    • 3
  • S.O. Schoenberg
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische RadiologieUniversitätsklinikum Mannheim,Medizinische Fakultät Mannheim der Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische RadiologieKlinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Abteilung RadiologieDeutsches Krebsforschungszentrum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Abteilung Pädiatrische RadiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations