Advertisement

Der Radiologe

, Volume 43, Issue 3, pp 207–212 | Cite as

CT und MRT des erworbenen Cholesteatoms: Prä- und postoperative Bildgebung

  • C. Krestan
  • C. Czerny
  • W. Gstöttner
  • P. Franz
Schläfenbein

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird die Rolle der hochauflösenden Computertomographie (HRCT) und der Magnetresonanztomographie (MRT) zur Abklärung prä- und postoperativ bedingter Komplikationen erworbener Cholesteatome beschrieben.Die Bildgebung wurde sowohl mit der HRCT als auch mit der MRT durchgeführt.

Die HRCT und die MRT wurden in axialer und koronaler Ebene (auch rekonstruiert) durchgeführt.Die MRT wurde mit T2- und T1-gewichteten Sequenzen vor und nach Kontrastmittelgabe durchgeführt.Aufgrund der klinischen Zuweisung wurde auf prä- oder postoperativ bedingte Komplikation durch sekundäre Cholesteatome geachtet. Die präoperativ durch ein Cholesteatom bedingten knöchernen Komplikationen, wie Erosionen der Gehörknöchelchen sowie des Attiksporns, des knöchernen Fazialiskanals im Mittelohr sowie der Wände des Cavum tympani und auch des Labyrinths, sind am besten mit der HRCT darzustellen.Veränderungen, welche im Sinne einer Labyrinthitis zu deuten sind oder Hirnabszessen entsprechen, lassen sich hingegen am besten mit der MRT nachweisen.Auch postoperativ zeigt die HRCT die knöchernen Verhältnisse am besten,während Weichteilveränderungen oder aber diskrete Veränderungen wie Entzündungen des N.facialis, einer Labyrinthitis oder von Meningoenzephalozelen am besten in der MRT gezeigt werden. Die HRCT und die MRT sind exzellente Methoden,um einerseits knöcherne und andererseits Weichteilveränderungen,welche durch erworbene Cholesteatome hervorgerufen worden sind, abzuklären.Die HRCT und die MRT sind im Nachweis von Cholesteatomkomplikationen als komplementäre Methoden zu sehen.Die HRCT ist dabei die primäre Methode,während die MRT als weiterführende Diagnostik eingesetzt werden sollte.

Schlüsselwörter HRCT MRT Erworbenes Cholesteatom Komplikationen 

The role of high-resolution computed tomography (HRCT) and magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of preoperative and postoperative complications caused by acquired cholesteatomas

Abstract

The role of high-resolution computed tomography (HRCT) and magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of preoperative and postoperative complications caused by acquired cholesteatomas will be described in this paper.The pre- and postoperative imaging of the temporal bone was performed with HRCT and MRI.HRCT and MRI were performed in the axial and coronal plane.MRI was done with T2 weighted and T1 weighted sequences both before and after the intravenous application of contrast material. All imaging findings were confirmed clinically or surgically.The preoperative cholesteatoma-caused complications depicted by HRCT included bony erosions of the ossicles, scutum, facial canal in the middle ear, tympanic walls including the tegmen tympani, and of the labyrinth.The preoperative cholesteatoma-caused complications depicted by MRI included signs indicative for labyrinthitis, and brain abscess.Postoperative HRCT depicted bony erosions caused by recurrent cholesteatoma,bony defects of the facial nerve and of the labyrinth, and a defect of the tegmen tympani with a soft tissue mass in the middle ear.Postoperative MRI delineated neuritis of the facial nerve, labyrinthitis, and a meningo-encephalocele protruding into the middle ear.HRCT and MRI are excellent imaging tools to depict either bony or soft tissue complications or both if caused by acquired cholesteatomas. According to our findings and to the literature HRCT and MRI are complementary imaging methods to depict pre- or postoperative complications of acquired cholesteatomas if these are suspected by clinical examination.

Keywords HRCT MRI Acquired cholesteatoma Complications 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • C. Krestan
    • 1
  • C. Czerny
    • 1
  • W. Gstöttner
    • 2
  • P. Franz
    • 3
  1. 1.Abteilung für Osteologie, Univ.-Klinik für Radiodiagnostik,AKH WienAT
  2. 2.Univ.-Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde FrankfurtDE
  3. 3.Univ.-Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde,AKH WienAT

Personalised recommendations