Advertisement

Der Radiologe

, Volume 43, Issue 1, pp 1–8 | Cite as

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Kritische Diskussion von Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

  • T. Ochsenkühn
  • M. Sackmann
  • B. Göke
Entzündliche Darmerkrankungen

Zusammenfassung

Zielsetzung. Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa befallen ca. jeden 500.Menschen. Obwohl sich, angetrieben durch therapeutische Erfolge der Zytokinforschung, immer mehr medizinische Einrichtungen mit Fragestellungen rund um die CED beschäftigen, stellen diese Erkrankungen für Patient und Arzt immer noch eine lebenslange Herausforderung dar.Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Gastroenterologie, Radiologie und Chirurgie ist entscheidend für ein effizientes Diagnose- und Therapiekonzept, dessen Grundlagen wir in unserer Übersichtsarbeit erläutern wollen.

Methodik. Aus der Sicht des den Patienten betreuenden Gastroenterologen werden, basierend auf aktuellen Publikationen und Erfahrungswerten einer CED-Klinik, Aspekte aus Ätiologie,Pathogenese,Diagnostik und Therapie der CED dargestellt.

Ergebnisse. Eine genetisch beeinflusste, überschießende und anhaltende Immunreaktion gegen die eigene Darmflora scheint eine der wichtigsten Ursachen dieser Erkrankungen zu sein.Auch Umwelteinflüsse sind von Belang.So wurde z.B.lange Zeit der Einfluss des Zigarettenrauchens beim Morbus Crohn als ungünstig eingeschätzt, nun zeigt sich sogar, dass Rauchen einen eindeutigen Risikofaktor in Genese und Unterhaltung dieser Erkrankung darstellt.Da die CED und insbesondere der Morbus Crohn als systemische Erkrankungen betrachtet werden müssen, setzen therapeutische Überlegungen eine genaue Kenntnis des Organbefalls voraus.So kann z.B.durch den Einsatz der MRT-Enteroklysmatechnik eine strahlungsarme Untersuchung derjenigen Teile des Verdauungstrakts erreicht werden, die bisher einer routinemäßigen Inspektion nicht zugänglich waren,wie z.B.das untere Jejunum und das obere Ileum. Therapeutisch scheint es zu einem Paradigmenwechsel zu kommen: Patienten werden nicht mehr erst dann behandelt,wenn die Symptome unerträglich geworden sind, sondern frühzeitig in ein therapeutisches Gesamtkonzept integriert, das sich an Ort und Ausmaß des Befalls, an den Möglichkeiten des Patienten und auch des betreuenden Umfeldes orientiert.Außerdem etablieren sich die immunsuppressiv wirksamen Purinanaloga wie Azathioprin und Mercaptopurin als zentrales Medikationskonzept der CED.

Diskussion. Es ist absehbar, dass eine spezifisch auf das Befallsmuster des Patienten abgestimmte Therapie das aussichtsreichste Behandlungskonzept darstellt, das sich nicht mehr an strengen Schemata orientiert. Die neuen endoskopischen und radiologischen Verfahren bilden hierfür die Grundlage.

Schlüsselwörter Morbus Crohn Colitis ulcerosa Therapie Diagnostik Übersichtsarbeit 

Inflammatory bowel diseases (IBD) – critical discussion of etiology, pathogenesis, diagnostics, and therapy

Abstract

Aims. Crohn's disease and ulcerative colitis are the most frequent inflammatory bowel diseases (IBD) with a prevalence of approximately one out of 500.Cytokine research opened new and potent treatment options and thus stimulated clinical and basic research.However, the IBD still remain a challenge for patients and physicians,demanding close cooperation between gastroenterologists,radiologists and surgeons.The basic understanding of IBD,which is necessary for efficient diagnostic and therapeutic concepts is reviewed.

Methods. Based upon recent publications and our clinical experience we discussaspectsofetiology,pathogenesis,diagnostics,and therapy of Crohn's disease and ulcerative colitis.

Results. A genetically influenced, exaggerated and sustained immune response against the own gut flora seems to be one of the most important factors in the pathogenesis of IBD.Not less important are environmental influences.For instance, cigarette smoking had been judged to have some negative influence on the natural course of Crohn's disease.Now,however, recent studies show that smoking is even a significant independent risk factor in the pathogenesis of IBD. Since IBD and especially Crohn's disease can effect the whole body, detailed analysis of inflammatory organ involvement is necessary before therapy.For instance, the MRIenteroclysis technique adds a necessary diagnostic tool for the exploration of those parts of the small bowel that cannot been reached by routine endoscopy like the upper ileum and the lower jejunum. In terms of therapy, a change of paradigms can be observed: patients will no longer be treated only when symptoms arise, but will early be integrated into a therapeutic concept, which is determined by site and extent of the disease and adapted to the abilities and needs of the patient.Furthermore,immunosuppressive agents like azathioprine and 6-mercaptopurine will establish as central concept in the medical treatment of IBD.

Discussion. IBD-therapy should rather be adapted to the patient's individual inflammatory pattern than be oriented to schematic treatment rules.New endoscopic and radiologic techniques provide the necessary diagnostic tools.

Keywords Crohn's disease Ulcerative colitis Therapy Diagnostics Review 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • T. Ochsenkühn
    • 1
  • M. Sackmann
    • 1
  • B. Göke
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik II, Klinikum der Universität München-GroßhadernDE

Personalised recommendations