Advertisement

Der Radiologe

, Volume 42, Issue 10, pp 771–777 | Cite as

Stressfrakturen bei Athleten

  • I. E. Steingruber
  • C. Wolf
  • H. Gruber
  • M. Gabriel
  • B. V. Czermak
  • A. Mallouhi
  • W. Jaschke
Sporttraumatologie und Sportschäden

Zusammenfassung

Stressfrakturen stellen eine diagnostische Herausforderung für den Radiologen dar, da sie nativradiologisch mitunter schwer zu diagnostizieren sind und mit knöchernen Neubildungen verwechselt werden können. Stressfrakturen wurden erstmals bei Militärrekruten und Hochleistungssportlern beobachtet, sie treten jedoch auch immer häufiger bei Freizeitsportlern auf. Stressfrakturen betreffen hauptsächlich die unteren Extremitäten, v. a. die Tibia, die Knochen des Tarsus und des Metatarsus, den Femur und die Fibula. In den oberen Extremitäten kommen sie insbesondere am Humerus, am Radius und an der Ulna vor. Meistens lässt sich eine Korrelation zwischen Lokalisation der Stressfraktur und der ausgeübten Sportart feststellen. Bei Langstreckenläufer ist z. B. meistens die Tibia betroffen. Stressfrakturen der oberen Extremität sind seltener und zeigen keine so eindeutige sportspezifische Lokalisation. Grundlage für eine korrekte Diagnose ist eine sorgfältige klinische Anamnese. Das initiale konventionelle Röntgen kann negativ ausfallen. Eine weitere Abklärung erfolgt meistens mittels Computertomographie, MR-Tomographie und der Knochenszintigraphie. Die MR-Tomographie und die Knochenszintigraphie haben einen besonderen Stellenwert in der Initialdiagnostik, da mit diesen beiden Techniken die korrekte Diagnose früh gestellt werden kann.

Schlüsselwörter Stressfraktur Radiodiagnostik Knochenszintigraphie Athleten 

Stress fractures in athletes

Abstract

Stress fractures may pose a diagnostic dilemma for radiologists since they are sometimes difficult to demonstrate on plain films and may simulate a tumour. They were first described in military personnel and professional athletes. Recently, there is an increasing incidence in the general population due to increasing sportive activities. Stress fractures occur most often in the lower extremities, especially in the tibia, the tarsal bone, the metatarsal bone, the femur and the fibula. In the upper extremities, they are commonly found in the humerus, the radius and the ulna. Some fractures of the lower extremities appear to be specific for particular sports, for example, fractures of the tibia affect mostly distance runners. Whereas stress fractures of the upper extremities are generally associated with upper limb-dominated sports. A correct diagnosis requires a careful clinical evaluation. The initial plain radiography may be normal. Further radiological evaluation could be performed by means of computerised tomography, magnetic resonance imaging and bone scanning. The latter two techniques are especially helpful for establishing a correct initial diagnosis.

Keywords Stress fracture Radiological diagnosis Bone scintigraphy Athletes 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • I. E. Steingruber
    • 1
  • C. Wolf
    • 1
  • H. Gruber
    • 1
  • M. Gabriel
    • 2
  • B. V. Czermak
    • 1
  • A. Mallouhi
    • 1
  • W. Jaschke
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Radiodiagnostik I, InnsbruckAT
  2. 2.Universitätsklinik für Nuklearmedizin, InnsbruckAT

Personalised recommendations