Der Radiologe

, Volume 42, Issue 7, pp 515–521

Standardisierte Bewertung von Unfallverletzten: Anforderungen an die bildgebende Diagnostik

  • K.-G. Kanz
  • U. Linsenmaier
  • K.-J. Pfeifer
  • W. Mutschler
Schockraumdiagnostik

DOI: 10.1007/s00117-002-0769-3

Cite this article as:
Kanz, KG., Linsenmaier, U., Pfeifer, KJ. et al. Radiologe (2002) 42: 515. doi:10.1007/s00117-002-0769-3

Zusammenfassung

Zielsetzung. Für die Evaluation der Versorgungsqualität von Traumapatienten ist eine exakte Klassifikation der Verletzungsschwere wesentliche Voraussetzung. Ziel dieser Arbeit ist die Einführung der Abbreviated injury scale (AIS) zur Kodierung radiologischer Befunde. Die Entwicklung dieser einfach einsetzbaren Werkzeuge ermöglicht eine zeitnahe Analyse der Versorgungsqualität nach der TRISS-Methode.

Material und Methoden. Die spezifizierte AIS-Kodierung (1–6) ermöglicht eine standar-disierte radiologische Klassifikation der Verletzungen und in Kombination mit der entwickelten Excel®-Datei eine sofortige Berechnung der Überlebenswahrscheinlichkeit.

Ergebnisse. Für das radiologische Scoring der Verletzungsschwere ist die Computertomographie das entscheidende Instrument der bildgebenden Diagnostik im Rahmen der Schockraumversorgung. Zusätzlich ermöglicht die postmortale Schnittbilddiagnostik eine unmittelbare Bewertung der Versorgungsqualität ohne Obduktion.

Schlussfolgerung. Die Computertomographie stellt in Kombination mit einer standardisierten Kodierung von Verletzungen eine definierte Beschreibung der Verletzungsschwere sicher. Für eine zuverlässige Berechnung der Überlebenswahrscheinlichkeit nach der TRISS-Methode ist das radiologische Traumascoring Grundvoraussetzung.

Schlüsselwörter Polytrauma Scoring Computertomographie (CT, SCT, MSCT, MDCT) Qualitätsmanagement 

Abstract

Introduction. Evaluation of trauma systems requires a complete and exact injury classification. The purpose of this study was the introduction of the Abbreviated injury scale (AIS) for radiological trauma scoring. The development of these easy to use coding tools is essential for prompt quality management of trauma.

Material and methods. Standardized radiological injury description using a modified Abbreviated injury scale in combination with a Microsoft Excel® spreadsheet allows an immediate calculation of the probability of survival according to TRISS methodology.

Results. Computed tomography is the main instrument for injury scoring in trauma care. Postmortem scanning provides a direct feedback for trauma teams especially in cases when autopsy is not possible.

Conclusion. Computed tomography enables in combination with a standardized injury description exact trauma scoring . Quality management of trauma care depends on a valid and reliable calculation of the probability of survival using TRISS.

Keywords Major trauma Multiple trauma Scoring Computed tomography (CT, SCT, MSCT, MDCT) Quality management 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • K.-G. Kanz
    • 1
  • U. Linsenmaier
    • 2
  • K.-J. Pfeifer
    • 2
  • W. Mutschler
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt der Universität MünchenDE
  2. 2.Institut für Klinische Radiologie, Klinikum Innenstadt der Universität MünchenDE

Personalised recommendations