Der Radiologe

, Volume 42, Issue 4, pp 261–264 | Cite as

Digitale Vollfeldmammographie: Vergleich zwischen radio-graphischer Direktvergrößerung und digitalem Monitorzooming

  • U. Fischer
  • F. Baum
  • S. Obenauer
  • M. Funke
  • K.-P. Hermann
  • E. Grabbe
Digitale Mammographie

Zusammenfassung

Fragestellung. Es soll geklärt werden, ob und inwieweit das Zooming einer primär digital gewonnenen Röntgenmammographie die zusätzliche Anfertigung einer direkten Vergrößerungsmammographie entbehrlich macht.

Methodik. Im Rahmen einer intraindividuellen Vergleichsstudie wurde bei 55 Patientinnen mit 57 Mikroverkalkungen die Aussagekraft der direkten Vergrößerungsmammographie (Faktor 1,8 [MAG1,8]) mit der nachträglich vom Monitorbild gezoomten Aufnahme (Faktor 1,8 [ZOOM1,8]) verglichen. Vier Auswerter stuften die Bildqualität ein und führten eine Charakterisierung der Verkalkungen nach der BI-RADS-Kategorisierung des American College of Radiology (ACR) durch.

Ergebnisse. Histopathologisch fanden sich 16 benigne (sklerosierende Adenose, Hyperplasie, Hamartom, radiäre Narbe) und 21 maligne Veränderungen (DCIS, invasive Karzinome). Bei den restlichen 20 Patienten lagen gutartige Veränderungen vor, die im Verlauf über mehr als 2 Jahre befundkonstant waren. Die Bildqualität der direkten Vergrößerungsmammographie wurde besser eingeschätzt als die der gezoomten Aufnahme. Auch die Sensitivität der MAG1,8 war mit 97,5% der gezoomten Aufnahme (ZOOM1,8: 96,3%) geringfügig überlegen. Im Gegensatz hierzu zeigten die nachbearbeiteten Monitorbilder eine höhere Spezifität (MAG1,8: 34,3%, ZOOM1,8: 40%), einen besseren PPV (MAG1,8: 47,5%, ZOOM1,8: 49,8%) und eine günstigere Treffsicherheit (MAG1,8: 58,1%, ZOOM1,8: 61,2%). Die durchschnittliche Abweichung der BI-RADS-Kategorien lag bei 0,45 für MAG1,8 und bei 0,44 für ZOOM1,8.

Schlussfolgerungen. Die digitale Aufnahmetechnik erlaubt aufgrund der Option des Monitorzoomings in aller Regel den Verzicht auf eine zusätzliche direkte Vergrößerungsmammographie. Hieraus resultieren eine weitere Verbesserung des Work-flows und ein Potenzial zur Dosisreduktion.

Schlüsselwörter Digitale Mammographie Vergrößerungsmammographie Mikroverkalkungen 

Abstract

Purpose. Our goal was to compare digital magnification mammograms with images zoomed from the digital contact mammogram in patients with microcalcifications.

Patients and methods. Fifty-five patients with 57 microcalcification clusters were evaluated with a FFDM system (Senographe 2000D, GE). In addition to a digital contact mammogram, a digital direct magnification mammogram (factor 1,8 [MAG1,8]) and an image zoomed from the contact mammogram with a magnification factor of 1,8 [ZOOM1,8] were obtained in each patient. The image quality (perfect = 5 points to inadequate = 1 point) and the characterization of microcalcifications (BI-RADS 2–5) were evaluated by 4 readers. The results were compared to histopathologic findings in 35 patients (37 lesions) and follow-up in 20 patients.

Results. Histopathology revealed 16 benign and 21 malignant lesions. 20 patients had benign changes verified by long-term follow-up. Image quality of direct magnification FFDM was assessed superior (4,44 points) to zoomed images (4,14 points). Sensitivity was superior for direct magnification (97,5%) in comparison to the zoomed images (96,3%). However, specificity (MAG1,8: 34,3%, ZOOM1,8: 40%), PPV (MAG1,8: 47,5%, ZOOM1,8: 49,8%) and accuracy (MAG1,8: 58,1%, ZOOM1,8: 61,2%) were better with zooming technique. Deviation steps from best BI-RADS assessment were 0,45 for MAG1,8 and 0,44 for ZOOM1,8.

Conclusions. In patients with mammographic microcalcifications, monitor zooming of the digital contact mammogram is equivalent to direct magnification FFDM. Therefore, monitor zooming allows a reduction of the radiation exposure and an optimization of the work-flow.

Keywords Digital mammography Magnification mammography Microcalcifications 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • U. Fischer
    • 1
  • F. Baum
    • 1
  • S. Obenauer
    • 1
  • M. Funke
    • 1
  • K.-P. Hermann
    • 1
  • E. Grabbe
    • 1
  1. 1.Abteilung Diagnostische Radiologie, Georg-August-Universität GöttingenDE

Personalised recommendations