Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 11, pp 867–871 | Cite as

Aggressivität bei psychiatrischen Patienten Einflussmöglichkeiten durch ein Selbstschutztraining

Einflussmöglichkeiten durch ein Selbstschutztraining
  • M. Grube
Originalien

Zusammenfassung

Bei 494 Patienten einer vollversorgenden Akutklinik wurde das aggressive Verhalten in der Aufnahmesituation in einer retrospektiven Untersuchung erfasst. Es stellte sich heraus, dass bei etwa 9–10% der Patienten dieser Gruppe mit alloaggressiven Handlungen unterschiedlicher Qualität und Intensität gerechnet werden muss. Um das Mitarbeiterrisiko zu minimieren, bieten wir seit 8 Jahren ein Selbstschutztraining mit gestuften Reaktionsmöglichkeiten an, das die anderen Deeskalations- und Schutzmaßnahmen als ultima ratio ergänzt. Mittels einer Befragung von 31 Teilnehmern ließen sich als Attribuierungen in Bezug auf die Wirkung sowohl ein als protektiv erlebter Handlungsfaktor als auch anspannungsreduzierende Effekte ermitteln. Die Auswertung von 18 Angriffen auf einzelne Mitarbeiter zeigte darüber hinaus, dass ein “Sich-schützen-können” eng mit der Teilnahme an dem Selbstschutztraining verknüpft war. Weiterhin beobachteten wir eine Verstärkung der Effektivität deeskalierender Ansätze in Krisensituationen, wenn durch die Teilnahme am Selbstschutztraining eine größere Gelassenheit ohne Selbstüberschätzung erreicht wurde.

Schlüsselwörter Akutpsychiatrie Aggressivität Deeskalation Selbstschutztraining 

Summary

We investigated the frequency, kind and intensity of aggressive behavior of 494 psychiatric patients at the time of admission. Nine to ten percent of this group showed aggressive behavior. Therefore since 1992 we have a self-defence training for the staff members with the intention of increasing the safety of staff members in situations of assault. Thirtyone staff members who participated in the self-defence training were given the opportunity to evaluate the program by means of self-rating scales. The results show that in their experience the training increases the extent of self-protective behavior and simultaneously decreases the amount of tension in assault-situations. In addition, we evaluated 18 assault-situations, that occured during the last 2 years. We found out that 5 of 6 staff members who participated in the self-defence-training could protect themselves successfully in contrast to only 2 of 12 staff members who did not participate in this training. Eight of this group were injured during the assault. The results of our investigation indicate that the introduction of self-defence training for staff members is helpful for the safety of staff members working in the field of psychiatry.

Keywords Psychiatry Aggressive behavior Self-defence training Security 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • M. Grube
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Frankfurt/M.DE

Personalised recommendations