Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 2, pp 130–135 | Cite as

Bildgebende Verfahren bei pharmakoresistenter Temporallappenepilepsie Vergleich von MR-Volumetrie und Multivoxel-MR-Spektroskopie zur Einschätzung der postoperativen Prognose

Vergleich von MR-Volumetrie und Multivoxel-MR-Spektroskopie zur Einschätzung der postoperativen Prognose
  • H. Stefan
  • K.E.W. Eberhardt
  • E. Pauli
  • I. Schäfer
  • W. Paulus
  • B. Kasper
  • F. Kerling
  • P. Hopp
  • B.F. Tomandl
  • M. Buchfelder
  • W.J. Huk
Originalien

Zusammenfassung

Während die Bedeutung der MR-Spektroskopie, Volumetrie und T2-Relaxometrie für die präoperative Lokalisation durch verschiedene Studien belegt ist, stellt sich die Frage, inwieweit die einzelnen Verfahren für die postoperative Anfallsprognose geeignet sind. In einer prospektiven Vergleichsstudie wurden 26 Patienten präoperativ mit Hilfe eines 1,5 T-Ganzkörpertomographen (Siemens-Magnetom-Vision) untersucht. Die MR-Spektroskopie (MRS) erfolgte durch hochauflösende 1-H-Protonen-Spektroskopie. Die Volumetrie mit Hilfe einer M-P-Rage-Technik. Das postoperative Outcome wurde nach der Klassifikation von Engel festgelegt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die MR-spektroskopischen Befunde in 3 Gruppen aufgeteilt werden können: unilateral, gering bilateral oder schwer bilateral bis kontralateral metabolische Veränderungen. Bei bilateralen Veränderungen war die Schwere der metabolischen Veränderungen der nichtoperierten, also kontralateralen Seite für das spätere Outcome entscheidend. Die Ergebnisse der Volumetrie korrelierten nicht mit dem postoperativen Outcome.

Schlüsselwörter TLE MR-Spektroskopie MR-Volumetrie Postoperative Prognose Epilepsiechirurgie 

Summary

While the importance of magnetic resonance (MR) spectroscopy, volumetry, and T2-relaxometry for preoperative localization has already been verified, the question arises as to what extent the individual techniques are useful for assessing postoperative prognosis with respect to seizures and neuropsychological outcome. In a prospective comparative study, 26 patients were examined pre-operatively with a 1.5 T whole-body scanner. The MR spectroscopy was taken by high resolution 1 H proton spectroscopy, the volumetry with MP rage technique. The postoperative outcome was laid down using Engel's classification. Our results show that the metabolic changes can be divided into three groups using MR spectroscopy: unilateral, slightly bilateral, and severely bilateral to contralateral. In case of bilateral changes, the severity of metabolic changes in the nonoperated, contralateral side was decisive for postoperative outcome. The results from volumetry did not correlate with postoperative outcome.

Keywords TLE MR spectroscopy MR volumetry Postoperative prognosis Epilepsy surgery 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H. Stefan
    • 1
  • K.E.W. Eberhardt
    • 2
  • E. Pauli
    • 1
  • I. Schäfer
    • 4
  • W. Paulus
    • 5
  • B. Kasper
    • 5
  • F. Kerling
    • 1
  • P. Hopp
    • 1
  • B.F. Tomandl
    • 2
  • M. Buchfelder
    • 3
  • W.J. Huk
    • 2
  1. 1.Neurologische Klinik, Universität Erlangen-NürnbergDE
  2. 2.Abt. für Neuroradiologie, Universität Erlangen-NürnbergDE
  3. 3.Neurochirurgische Klinik, Universität Erlangen-NürnbergDE
  4. 4.Siemens-Medizin-Technik, Universität Erlangen-NürnbergDE
  5. 5.Neuropathologie, Universität Erlangen-NürnbergDE

Personalised recommendations