Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 71, Issue 9, pp 737–744 | Cite as

Psychiatrische und somatische Morbidität bei Patienten mit vermuteter Multiple Chemical Sensitivity (MCS)

  • S. Bornschein
  • C. Hausteiner
  • Th. Zilker
  • H. Bickel
  • H. Förstl
Originalien

Zusammenfassung

Unter Multiple Chemical Sensitivity (MCS) oder auch Idiopathic Environmental Intolerances (IEI) versteht man eine erworbene Störung mit multiplen rezidivierenden Symptomen, die im Zusammenhang steht mit vielfältigen Umwelteinflüssen, die von der Mehrheit der Bevölkerung gut vertragen werden, und deren Symptomatik durch keine bekannte medizinische oder psychische Störung erklärbar ist. Wir untersuchten prospektiv 120 Patienten, die sich innerhalb eines Jahres konsekutiv unter dem Verdacht auf MCS bzw. umweltbedingte Beschwerden in einer umweltmedizinischen Universitäts-ambulanz vorstellten, mit einem strukturierten psychiatrischen Interview (SKID). Daneben wurden internistische Routine- und toxikologische Spezialdiagnostik durchgeführt. Insgesamt konnten bei 100 Patienten eine oder mehrere psychiatrische Diagnosen gestellt werden. 53 Patienten erfüllten die diagnostischen Kriterien für somatoforme Störungen nach DSM-IV. Bei 39 Patienten wurden affektive Störungen in der Vorgeschichte bzw. aktuell diagnostiziert, bei 29 Patienten Angststörungen. In 25 Fällen lagen Substanzabhängigkeit oder -missbrauch (in der Vorgeschichte oder aktuell) vor. 16 Patienten wiesen Persönlichkeitsstörungen auf; bei 9 Patienten waren psychotische Störungen vorhanden.

Dies ist die größte prospektive Studie zum Thema psychiatrische Morbidität und MCS unter der Verwendung eines standardisierten diagnostischen Interviews. Sie zeigt, dass viele Patienten mit umweltbezogenen Beschwerden offenbar an somatoformen Störungen, oftmals aber auch an anderen bekannten psychischen Erkrankungen leiden.

Schlüsselwörter Multiple Chemical Sensitivity Psychiatrische Morbidität Somatoforme Störungen 

Abstract

Multiple chemical sensitivity (MCS) or idiopathic environmental intolerance (IEI) is understood as an acquired disorder with multiple recurrent symptoms that cannot be traced to any well-known medical or psychiatric condition and is associated with diverse environmental influences that are well tolerated by the majority of people. In a prospective study, we investigated 120 consecutive patients admitted a university-based outpatient department for environmental medicine during 1 year. Apart from routine medical examination and special toxicological diagnostic procedures, a structured clinical interview for DSM-IV psychiatric disorders was performed with every patient. At least one psychiatric diagnosis was found in 100 patients. The diagnostic criteria for somatoform disorders were filled by 53 patients. We found lifetime or current affective disorders in 39 patients, anxiety disorders in 29, and substance dependency or abuse in 25. In 16 patients, personality disorders were diagnosed. Nine suffered from psychotic disorders. This is the largest prospective study with standardized psychiatric diagnostic methods concerning psychiatric morbidity and MCS. The data show that many patients with environmental health problems obviously suffer from somatoform disorders but also from other, well-known psychiatric conditions.

Keywords Multiple chemical sensitivity Psychiatric morbidity Somatoform disorders 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • S. Bornschein
    • 1
  • C. Hausteiner
    • 1
  • Th. Zilker
    • 2
  • H. Bickel
    • 1
  • H. Förstl
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität MünchenDE
  2. 2.Toxikologische Abt., II. Med. Klinik und Poliklinik der Technischen Universität MünchenDE

Personalised recommendations