Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 71, Issue 7, pp 535–542 | Cite as

Lebenszeitprävalenz psychischer Störungen in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse der TACOS-Studie

Ergebnisse der TACOS-Studie
  • C. Meyer
  • H.-J. Rumpf
  • U. Hapke
  • H. Dilling
  • U. John
Originalien

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden Ergebnisse zur Lebenszeitprävalenz psychischer Störungen in der 18- bis 64-jährigen Allgemeinbevölkerung einer norddeutschen Region berichtet. 4.075 Personen einer zu 70,2% ausgeschöpften repräsentativen Einwohnermeldeamtsstichprobe wurden mit dem vollstandardisierten und computerisierten “Münchener Composite International Diagnostic Interview” (M-CIDI) in persönlichen Interviews untersucht. Die hier berichtete Klassifikation erfolgte auf Grundlage des DSM-IV. Störungen durch den Konsum psychotroper Substanzen stellten mit einer Lebenszeitprävalenz von 25,8% die häufigste Diagnosengruppe dar, gefolgt von Angststörungen (15,1%), somatoformen Störungen (12,9%), affektiven Störungen (12,3%) und Essstörungen (0,7%). Frauen waren dabei häufiger von nicht-substanzbezogenen psychischen Störungen betroffen und Männer häufiger von Substanzmissbrauch und -abhängigkeit. Es zeigt sich ein Trend zu geringerer psychiatrischer Morbidität bei Individuen mit höherer Schulbildung, höherem Einkommen, verheirateten Personen und Personen mit ländlichem Wohnsitz. 42% der Probanden mit einer Lebenszeitdiagnose erfüllten die Kriterien mindestens einer weiteren Störung. Die Ergebnisse werden im Kontext ausgewählter bisheriger Studien diskutiert.

Schlüsselwörter Psychische Störungen Epidemiologie Erwachsene Allgemeinbevölkerung Prävalenz Standardisierte Diagnostik 

Abstract

The present paper reports lifetime prevalence rates of mental disorders in the 18- to 64-year-old general population of a northern German region. A representative random sample from registration office files of 4,075 individuals was examined in personal interviews using the fully standardized and computerised “Munich Composite International Diagnostic Interview” (M-CIDI). The response rate was 70.2%. Individuals were classified according to the DSM-IV. Substance use disorders were most frequent with 25.8% followed by anxiety (15.1%), somatoform (12.9%), affective (12.3%), and eating disorders (0.7%). Disorders other than substance use were more frequent in women and less frequent in men. A trend toward less psychiatric morbidity exists in individuals with higher educational level, higher income, and those who are married or reside in rural communities. Of all individuals affected by mental disorders, 42% fulfilled the criteria for at least one additional disorder. The results are discussed against the background of selected previous studies.

Key words Psychiatric disorders Epidemiology Adult general population Prevalence Standardized diagnostic 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • C. Meyer
    • 1
  • H.-J. Rumpf
    • 2
  • U. Hapke
    • 1
  • H. Dilling
    • 2
  • U. John
    • 1
  1. 1.Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldDE
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität zu LübeckDE

Personalised recommendations