Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 70, Supplement 1, pp S19–S25 | Cite as

Kombinationstherapie mit Lisurid und L-Dopa in den Frühstadien der Parkinson-Krankheit verringert und verzögert die Entwicklung motorischer Fluktuationen Langzeitstudie über 10 Jahre im Vergleich mit einer L-Dopa-Monotherapie

Langzeitstudie über 10 Jahre im Vergleich mit einer L-Dopa-Monotherapie
  • U. K. Rinne
Frühe Kombinationstherapie mit Lisurid und L-Dopa

Zusammenfassung

Diese randomisierte, prospektive Langzeitstudie wurde bei 90 neuerkrankten Parkinson-Patienten über einen Zeitraum von 10 Jahren durchgeführt, um die Wirksamkeit des Dopaminagonisten Lisurid alleine oder in Kombination mit L-Dopa auf die Verringerung oder Verzögerung der Entwicklung motorischer Fluktuationen im Vergleich zu einer L-Dopa-Monotherapie zu untersuchen. Nur eine kleine, im Laufe der Zeit allmählich abnehmende Zahl von Patienten sprachen im Langzeitverlauf auf die Lisurid-Monotherapie an. Patienten, bei denen die Wirksamkeit der Lisurid-Monotherapie nachließ, erhielten zusätzlich L-Dopa. Unter der Kombinationstherapie mit Lisurid und L-Dopa war die zum Erzielen eines optimalen Behandlungsergebnisses erforderliche mittlere L-Dopa-Tagesdosis deutlich niedriger als unter der L-Dopa-Monotherapie. Die zusätzliche Gabe von L-Dopa zu einer anfänglichen Lisurid-Monotherapie – die je nach klinischen Erfordernissen entweder gleich zu Beginn der Therapie oder zu einem späteren Zeitpunkt während der Langzeitbehandlung erfolgte – erbrachte einen im Vergleich zur L-Dopa-Monotherapie vergleichbaren therapeutischen Erfolg bezüglich der Parkinson-Symptomatik, hatte aber eine deutliche Verringerung und Verzögerung des Auftretens von motorischen Fluktuationen, End-of-dose-Akinesien und Dyskinesien zur Folge. Dopaminerge Nebenwirkungen, die zu einem Abbruch der Behandlung führten, traten unter der Kombinationstherapie von Lisurid und L-Dopa häufiger auf als unter der L-Dopa-Monotherapie. Die niedrigere Mortalitätsrate unter der Kombinationstherapie war statistisch nicht signifikant. Aufgrund der erhaltenen Ergebnisse erscheint es sinnvoll, in den Frühstadien der Parkinson-Krankheit einen Dopaminagonisten, wie z.B. Lisurid, zur Initialtherapie einzusetzen und mit der Gabe von L-Dopa so lange zu warten, bis die Parkinson-Symptomatik durch den Dopaminagonisten alleine nicht mehr adäquat kontrolliert werden kann.

Schlüsselwörter Lisurid Dopaminagonist Parkinson-Krankheit Langzeitbehandlung Motorische Funktionen 

Summary

A randomized, prospective study was carried out in order to investigate the efficacy of a dopamine agonist, lisuride, alone or in combination with levodopa, to minimize or postpone the development of motor fluctuations, compared with levodopa alone during 10 years’ treatment of 90 patients with early Parkinson’s disease. Only a small, and with time gradually decreasing number of patients obtained enough therapeutic benefit during long-term treatment with lisuride alone. Consequently, levodopa had to be added to the patients’ regimen. During combined treatment with lisuride and levodopa the daily dose of levodopa needed for opti-mal therapeutic response was significantly lower than when using levodopa alone. The addition of levodopa to the lisuride regimen either from the beginning or at any time during long-term treatment according to clinical need, resulted in a therapeutic response in parkinsonian disability equal to that achieved with levodopa alone, but significantly decreased and postponed the development of motor fluctuations, end-of-dose failure and dyskinesias. Severe dopaminergic adverse events leading to withdrawal of the treatment were more frequent during treatment with lisuride and levodopa than with levodopa alone, but the lower mortality rate did not reach the level of statistical significance.

In conclusion, according to the results obtained, it seems reasonable to consider a treatment strategy in early Parkinson’s disease using a dopamine agonist, like lisuride, as the primary treatment and to delay the addition of levodopa until parkinsonian disability cannot be adequately controlled by a dopamine agonist.

Key words Lisuride Dopamine agonist Parkinson’s disease Long-term treatment Motor fluctuations 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • U. K. Rinne
    • 1
  1. 1.Department of Neurology, University of Turku, FinnlandFI

Personalised recommendations