Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 71, Issue 4, pp 259–264 | Cite as

Frührehabilitation nach akuten zerebralen Läsionen Indikationen, Methoden, Ergebnisse

Indikationen, Methoden, Ergebnisse
  • W.A. Dauch
Übersicht

Zusammenfassung

Die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation schlägt für Patienten mit schweren akuten zerebralen Läsionen traumatischer, hämorrhagischer, ischämischer, entzündlicher, neoplastischer oder traumatischer Ursache die Brücke von der Akutmedizin zur Rehabilitation. In den letzten Jahren entwickelten sich spezifische Behandlungsverfahren für die Schlüsselprobleme dieser Patienten: Von der vegetativen Stabilisierung über die Therapie von Spastik, Kau-Schluck-Störungen, Wahrnehmungs- und Kommunikationsproblemen bis hin zur Krankheitsbewältigung und Familientherapie. Allmählich werden angemessene Assessmentverfahren erkennbar sowie halbquantitative Verfahren zur Verlaufs- und Ergebnisdokumentation. Die Prognose ist nach wie vor schwierig, besonders bei Patienten im vegetativen Status. Bei etwa 3 von 4 Patienten bessern sich die Fähigkeitsstörungen während der Behandlung in alltagsrelevanter Weise.

Schlüsselwörter Frührehabilitation Schädel-Hirn-Trauma Intrakranielle Blutung Facioorale Therapie Qualitätssicherung 

Summary

Early neurological and neurosurgical rehabilitation after severe brain injury of traumatic, hemorrhagic, ischemic, neoplastic, inflammatory, or hypoxic origin fills the gap between acute treatment and traditional rehabilitation services. During the last years, specific treatment modalities began to develop, directed at the key problems of severely brain injured patients: for example, stabilization of vegetative regulation, treatment of spasticity, swallowing disorders, disturbances of perception and communication, coping, and conditioning of the relatives. Procedures are gradually emerging to facilitate assessment, documentation of progress, and results. Prognosis is still very uncertain, especially in patients in a vegetative state. As a rule of thumb, about three out of four patients will improve substantially during the treatment.

Key words Early rehabilitation Traumatic brain injury Intracranial hemorrhage Facio-oral treatment Quality management 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • W.A. Dauch
    • 1
  1. 1.Zentrum für Schwerst-Schädel-Hirnverletzte, Allgemeines Krankenhaus Eilbek, HamburgDeutschland

Personalised recommendations