Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 70, Issue 1, pp 54–63 | Cite as

Psychosomatische Grundversorgung auf der Grundlage des PLISSIT-Modells Entwicklung und Evaluation einer Weiterbildungskonzeption

Entwicklung und Evaluation einer Weiterbildungskonzeption
  • R. Vauth
  • M. Härter
  • F. Hohagen
  • C. Kemmerich
  • J. M. Herrmann
  • G. Haag
  • J. Nolte
  • W. Niebling
  • G. Stadtmüller
  • K. Fritzsche
  • M. Berger
Originalien

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Analyse der Schwächen aktueller Ansätze der psychosomatischen Grundversorgung wird einerseits ein Ansatz vorgestellt, der störungsspezifisch im Rahmen eines Mehrebenenmodells pharmakologische und verbale Intervention aufeinander bezieht. Andererseits werden im Sinne eines zeitökonomisch abgestuften Vorgehens verschiedene Phasen durch das zugrundegelegte PLISSIT-Modell differenziert: In der Permission-Phase geht es um die Akzeptanzvermittlung und Problemanalyse hinsichtlich der vom Patienten geschilderten Beschwerden, in der Phase der „limited information” um die dialogische Erarbeitung eines Störungsmodells und den Aufbau einer aktiven Änderungsmotivation, in der Phase der „special suggestions” erfolgt eine konkrete Anleitung zur Selbstbeobachtung und -protokollierung des Problemverhaltens sowie die Vermittlung von Strategien zum Symptommanagement; in der letzten Phase der „intensive therapy” geht es um die Indikationsstellung und den Motivationsaufbau zur fachärztlichen bzw. fachpsychotherapeutischen Weiterbehandlung. Empirische Ergebnisse zur Evaluation des Weiterbildungskonzeptes an über 200 Teilnehmern werden referiert.

Schlüsselwörter Psychosomatische Grundversorgung Fortbildung Hausärzte Beratung Psychiatrie Psychosomatik 

Summary

Deficits in current approaches of psychosomatic and psychiatric education for general practitioners are reviewed. A skill-based training was developed in line with the four step counceling approach of the „PLISSIT” approach: The GP helps in first step („permission”) the patient to accept his problem and assesses informations about causing and maintaining factors of his symptomatology. In the second step he should provide information about the disorder and reverse misunderstanding and passivity (Limited Information). The GP’s should develop preliminary strategies for change in the third step („coping strategies”, „symptom management”; „special suggestions”) and preparate the intensive phase of therapy as the last step. First results of the evaluation of the training program are presented demonstrate the effectiveness and acceptance of the education programm.

Key words Education Training program General practioners Psychosomatic medicine Psychiatry Primary care Continuous medical education 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • R. Vauth
    • 1
  • M. Härter
    • 1
  • F. Hohagen
    • 1
  • C. Kemmerich
    • 2
  • J. M. Herrmann
    • 3
  • G. Haag
    • 4
  • J. Nolte
    • 5
  • W. Niebling
    • 5
  • G. Stadtmüller
    • 6
  • K. Fritzsche
    • 7
  • M. Berger
    • 1
  1. 1.Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie mit Poliklinik, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik, Klinikum der Albert-Ludwigs-UniversitätXX
  2. 2.Georg-Groddeck-Klinik, FreiburgXX
  3. 3.Klinik für Rehabilitation, Glotterbad, GlottertalXX
  4. 4.Elztalklinik, ElzachXX
  5. 5.Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der BezirksärztekammerXX
  6. 6.Adula-Klinik, OberstdorfXX
  7. 7.Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik, Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität, FreiburgXX

Personalised recommendations