Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 68, Issue 3, pp 259–269 | Cite as

Früh- und Differentialdiagnose von 1000 in einer Memory-Clinic untersuchten Patienten

  • G. Heuft
  • H. G. Nehen
  • J. Haseke
  • M. Gastpar
  • H. J. Paulus
  • W. Senf
ORIGINALIEN

Zusammenfassung

Die Untersuchungsergebnisse von 1000 Patienten, die sich in einer konsekutiven Stichprobe unter dem Verdacht einer Gedächtnisstörung im Alter in einer Memory-Clinic vorstellten, zeigen die Notwendigkeit einer breiten differentialdiagnostischen Kompetenz. Die Patienten wurden von einem interdisziplinär arbeitenden Team (Psychiater und Neurologe, Geriater, Dipl.-Psychologe, Dipl.-Geragoge) nacheinander untersucht. Der diagnostische Weg zur Klärung der DSM-III-R- und der ICD-10-Kriterien wird ausführlich diskutiert. 49,6 % der Patienten litten tatsächlich unter einer demenziellen Störung (davon 48,2 % unter einer DAT, 31 % unter einer DVT und 10 % unter einem Mischtyp). Im Gesamtkollektiv fanden sich bei 31,4 % andere psychiatrische Diagnosen, die in der Hälfte der Fälle als psychotherapeutisch behandelbar eingeschätzt wurden. 12,5 % waren internistisch erkrankt. Die Ergebnisse werden v. a. im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Versorgungsrealität diskutiert.

Schlüsselwörter Memory Clinic Demenz vom Alzheimer-Typ Demenz vom vaskulären Typ Differentialdiagnose demenzieller Prozesse 

Summary

The results from 1000 patients included in a consecutive sample of older persons showing signs of “age-related memory deficits” clearly demonstrate the necessity for a wide spectrum of differential diagnostic competence. The patients included in the study were diagnosed in succession by an interdisciplinary team of psychiatrists, neurologists, geriatric medical specialists, psychologists and gerontologists. The diagnostic process for clarification of DSM-III-R and ICD-10 criteria are discussed in detail. In all, 49.6 % of the patients were diagnosed as suffering from dementia of the Alzheimer type, 31 % from vascular dementia and 10 % from a mixed form. In all, 12.5 % of the patients were somatically ill and 31.4 % displayed other psychiatric conditions, 50 % of which were evaluated as being treatable with psychotherapy. The results are primarily discussed for their relevance to the reality of current treatment.

Key words Memory clinic Dementia of the Alzheimer type Vascular dementia Differential diagnosis of dementia 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • G. Heuft
    • 1
  • H. G. Nehen
    • 2
  • J. Haseke
    • 2
  • M. Gastpar
    • 3
  • H. J. Paulus
    • 3
  • W. Senf
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. W. Senf) Rheinische Landes- und Hochschulklinik, EssenXX
  2. 2.Geriatrische Klinik Haus Berge und Memory Clinic (Ärztl. Leiter: Dr. H. G. Nehen), EssenXX
  3. 3.Klinik für Allgemeine Psychiatrie (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. M. Gastpar) Rheinische Landes- und Hochschulklinik, EssenXX

Personalised recommendations