Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 68, Issue 3, pp 251–258 | Cite as

Psychosoziale Charakteristika und Sichtweisen von Besuchern in Tagesstätten und in Kontakt- und Beratungsstellen

  • T. Gruyters
  • D. Scheytt
  • C. Hoffmann
  • S. Priebe
ORIGINALIEN

Zusammenfassung

In den letzten 20 Jahren ist in Deutschland eine große Zahl von Tagesstätten (TSn) und psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen (KBSn) als komplementäre Tageseinrichtungen entstanden. Die weite Verbreitung dieser Einrichtungen steht im Kontrast zum weitgehenden Fehlen empirischer Studien über die Merkmale ihrer Besucher und über ihre Arbeitsweise. In der vorliegenden Arbeit wurden 100 Besucher von TSn und KBSn in Berlin untersucht. Erhoben wurden Merkmale der sozialen Situation, die psychopathologische Symptomatik und die Sichtweise der Besucher. Nahezu alle Besucher hatten sich früher bereits in stationärer psychiatrischer Behandlung befunden. Die aktuelle psychopathologische Symptomatik variierte erheblich bei im Mittel mäßiggradiger Ausprägung. Zwei Drittel der Besucher waren berentet, die meisten lebten allein und hatten wenig oder gar keine Freunde. Als positive Aspekte der Einrichtungen nannten die Besucher v. a. den Kontakt mit anderen Menschen und die Tagesstrukturierung. Der am häufigsten erwähnte negative Aspekt war die Störung durch andere Besucher. Die Besucher von TSn waren im Schnitt jünger und wiesen höhere Werte in der BPRS-Subskala Anergie auf. Im übrigen unterschieden sich die Besucher der beiden Einrichtungen in den untersuchten Merkmalen kaum. Die Ergebnisse deuten darauf hin, daß beide Einrichtungen tatsächlich chronisch psychisch Kranke mit schlechter sozialer Integration versorgen, für deren Betreuung sie auch konzipiert sind. Für diese Kranken gleichen sie teilweise Defizite im sozialen Netzwrk aus. Grenzen und Konsequenzen der Ergebnisse werden angesprochen.

Schlüsselwörter Psychiatrische Versorgung Tagesstätte Kontakt- und Beratungsstelle Komplementäre Einrichtungen Soziale Situation Patientenzufriedenheit 

Summary

Within the last 20 years, many day-care centers (Tagesstätten = TSn) and drop-in centers (Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen = KBSn) have been set up in Germany. Although these institutions are widespread, there are hardly any empirical studies on the characteristics of their users or on their effects. In this study, 100 patients in TSn and KBSn in Berlin were examined. Social characteristics, psychopathology and attitudes of the patients were investigated. Almost all patients had been in psychiatric hospitals before. The current psychopathology varied greatly and was moderate on average. Two-thirds of the patients were pensioners, most of them living alone with just a few or no friends. Contact with other people and structured day activities were most often mentioned as positive aspects by the patients. The most frequent negative aspect was annoyance by fellow users. Patients in TSn were significantly younger and had higher scores on BPRS subscale anergia. In other variables, there was little difference between patients in the two institutions. The results suggest that both institutions – as intended – care for chronic mentally ill patients with poor social integration. For these patients they provide some compensations for a insufficient social network. Limitations and consequences of the findings are briefly discussed.

Key words Psychiatric care Day-care center Drop-in center Community-based services Social situation Customer satisfaction 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • T. Gruyters
    • 1
  • D. Scheytt
    • 1
  • C. Hoffmann
    • 1
  • S. Priebe
    • 1
  1. 1.Abteilung für Sozialpsychiatrie, Freie Universität, BerlinXX

Personalised recommendations