Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 71, Issue 3, pp 195–204 | Cite as

Evaluation eines standardisierten Trainings für die “Positive and Negative Syndrome Scale” (PANSS)

  • M.J. Müller
  • W. Rossbach
  • E. Davids
  • H. Wetzel
  • O. Benkert
Originalien

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit umfasst 3 Untersuchungen zur Interrater-Reliabilität der deutschen Version der “Positive and Negative Syndrome Scale for Schizophrenia” (PANSS). Zur Interrater-Reliabilität und Trainierbarkeit der PANSS liegen im deutschen Sprachraum trotz der weiten Verbreitung der Skala bisher keine empirischen Daten vor. Bei 3 Stichproben mit insgesamt 47 Teilnehmern unterschiedlicher klinischer Erfahrung wurde ein standardisiertes PANSS-Rater-Training durchgeführt und evaluiert. Als Qualitätsmaße für das Training wurden die Übereinstimmung mit einem Expertenstandard (K) und gewichtete Kappa-Koeffizienten (κw) berechnet.

Als ein Hauptergebnis lässt sich feststellen, dass zur Erreichung hinreichend akzeptabler Beurteilerübereinstimmungen (K > 80%, kw > 0,60) in der PANSS-Gesamtskala zumindest 3 Sitzungen notwendig, aber auch hinreichend sind. Bei psychiatrisch unerfahrenen Beurteilern gelang die Übereinstimmung bezüglich des Vorliegens und der Schwere schizophrener Negativsymptome auch nach mehreren Trainingssitzungen nicht mit der gleich hohen Güte wie bei Positivsymptomen.

Die PANSS ist trotz gewisser konzeptueller Schwächen im Bereich der Negativsymptomatik auch in ihrer deutschen Version geeignet, ein breites Spektrum psychopathologischer Symptome reliabel und ökonomisch zu erfassen. Die Ergebnisse unterstreichen auch die Praktikabilität des vorgeschlagenen Vorgehens für die Durchführung von PANSS-Rater-Trainings im klinischen und wissenschaftlichen Bereich im Rahmen der Qualitätssicherung psychopathologischer Erfassungen.

Schlüsselwörter Qualitätssicherung Schizophrenie Ratingskalen Interrater-Reliabilität PANSS Rater-Training 

Summary

The present analysis comprises 3 studies on the interrater reliability of the Positive and Negative Syndrome Scale for Schizophrenia (PANSS; German version). To our knowledge this is the first empirical report on interrater reliability and on results of rater training of the German version of the PANSS despite the widespread use of the scale. In a total of 47 training participants with different clinical experience standardized PANSS rater training was carried out and subsequently evaluated. Therefore, concordance rates with an expert standard (C) and weighted coefficients kappa (κw) were calculated.

As a main outcome of the studies, at least 3 training sessions were necessary but also sufficient to reach acceptable interrater reliability of the PANSS (C > 80%, kw > 0,60). In training participants with low psychiatric experience the level of interrater reliability of schizophrenic negative symptoms did not reach the results of positive symptoms after the training.

Despite some conceptual limitations with respect to negative symptoms, the German version of the PANSS seems highly suitable to assess a broad spectrum of schizophrenic psychopathology in a reliable and economic manner. The present results also underline the practicability of our recommendations for conducting PANSS rater training in the clinical and scientific field as part of quality control and quality assurance in psychopathological assessment.

Key words Quality assurance Schizophrenia Positive symptoms Negative symptoms Interrater reliability PANSS Rater training 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • M.J. Müller
    • 1
  • W. Rossbach
    • 1
  • E. Davids
    • 1
  • H. Wetzel
    • 1
  • O. Benkert
    • 1
  1. 1.Psychiatrische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Otto Benkert) der Universität MainzDE

Personalised recommendations