Advertisement

Die „Volksheilige“ Therese Neumann von Konnersreuth und ihre Stigmata

Ein historisches Beispiel zur Wechselwirkung von Psyche und Religiosität
  • Birgit BraunEmail author
  • Joachim Demling
  • Thomas H. Loew
Historisches
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die zunehmende Bedeutung divergierender Welt‑, Gottes- und Heilsanschauungen legt nahe, die Auswirkungen von Religiosität auf die Psyche auch einer psychopathologisch-psychosomatischen Betrachtung zu unterziehen.

Methodik

Medizinhistorische Original- und Literaturarbeit zum Fall Therese Neumann von Konnersreuth (1898–1962).

Ergebnisse

Neben heilungsfördernden Wirkungen ihrer Religiosität zeigten sich bei Therese Neumann insbesondere auch eindrucksvolle religionspathogene Phänomene. Der „Fall Konnersreuth“ ist bis heute Gegenstand theologischer und medizinischer Diskussion und beeinflusst nachhaltig das Glaubensleben gewisser religiöser Kreise.

Diskussion

Die Geschichte der Therese von Konnersreuth zeigt exemplarisch, wie Religiosität intraindividuell psychisch und psychosomatisch sowohl heilend als auch pathogen wirken kann. Sie illustriert die Möglichkeit der wechselseitigen Beeinflussung von Religiosität und Psyche.

Ausblick

Die Seltenheit solcher Beobachtungen lässt es lohnend erscheinen, sich religionspsychopathologischen Phänomenen durch historische Einzelfallforschung anzunähern, unterstreicht aber auch das Erfordernis einer religiös-spirituellen Anamnese im klinischen Setting.

Schlüsselwörter

Religionspathologie Hysterie (hysteria) Ekstase (ekstasis) Psychische Gesundheit Religiosität/Spiritualität (R/S) 

The “popular saint” Therese of Konnersreuth and her stigmata

An historical example for the interaction of psyche and religiosity

Abstract

Background

In present times, we see ourselves confronted by the challenge of engaging increasingly diverse views of the world, god and healing in a constructive dialogue. Consequently, it is important to research into the contrary effects of religiosity on the human psyche.

Methods

Original- and literary medical historian research

Results

Gottfried Ewald (1888–1963), a psychiatric expert at the Friedrich-Alexander University of Erlangen, was appointed 90 years ago with the task of examining Therese Neumann (1898–1962), colloquially known as Resl of Konnersreuth. In 1927, Ewald retrospectively confirmed the diagnosis of “most severe hysteria with blindness and partial paralysis”. Within the context of regular pastoral care, Resl’s “hysterical blindness” disappeared on 24.06.1923. This remission might be ascribed to a positive effect of religiosity on mental health. Besides the beneficial effects of religiosity on healing, pathogenic phenomena of religion can also be seen in the case of Resl. During Lent in 1926, Resl experienced ecstatic states as well as blood-stained tears. On Good Friday in 1926, bleeding of the scalp occurred; since Holy Saturday 1927, she experienced stigmata on her hands and the soles of her feet. Ewald assessed the latter as probably being genuine, although he spoke in favor of a clinical observation in hospital to obtain scientifically substantiated findings.

Discussion

The story of Resl of Konnersreuth shows the contrary influences of religiosity on mental health in one and the same individual.

Conclusion

Detailed psychiatric historical and ethical research on the interaction of the psyche and religiosity can provide information about mechanisms that channel the psychic power of religiosity to promote remission. It is further important to take a religious and spiritual history of the patients.

Keywords

Religion-pathogen phenomena Hysteria Ecstasy Mental health Religiosity/spirituality (R/S) 

Notes

Danksagung

Frau Christine Irtenkauf, Herrn Hochwürdigen Pfarrer Hans Riedel und Herrn Professor Dr. Karlheinz Dietz danken wir für Ihre freundliche Unterstützung.

Interessenkonflikt

B. Braun ist röm.-kath., J. Demling und T. Loew sind ev.-luth.

Literatur

  1. 1.
    Bourneville DM (1878) Petit Dictionnaire des infirmières. Aux bureaux du „Progrès médical“, ParisGoogle Scholar
  2. 2.
    Demling JH (2018) „Gesunde“ und leidvolle Religiosität. Versuch einer psycho(patho)logischen Abgrenzung. Spir Care 7(1):81–87Google Scholar
  3. 3.
    Deutsch J (1938) Ärztliche Kritik an Konnersreuth! Wunder oder Hysterie. Motto. Vitam impendere vero! Selbstverlag, LippstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    Eckhardt A (1996) Artifizielle Störungen. Dtsch Arztebl 93(24):A-1622–A-1626Google Scholar
  5. 5.
    Ewald G (1927) Die Stigmatisierte von Konnersreuth. Untersuchungsbefunde und gutachterliche Stellungnahme. Munch Med Wochenschr 74(46):1981–1992Google Scholar
  6. 6.
    Ewald G (1927) Betr.: Die Stigmatisierte von Konnersreuth. Münchener Neueste Nachrichten (326) vom 30.11.1927, S. 3Google Scholar
  7. 7.
    Friedländer AA (1933) Das Konnersreuther Wunder? Munch Med Wochenschr 6:226–227Google Scholar
  8. 8.
    Freud S (1905) Bruchstück einer Hysterie-Analyse. http://www.psychanalyse.lu/ Freud/Freud Dora.pdf. Zugegriffen: 19. Juli 2018Google Scholar
  9. 9.
    Funk TP (2017) Postsäkulares Placemaking im oberpfälzischen Konnersreuth: Sakralisierung, Kulturerbe, Eigensinn. Geogr Helv 72:317–328CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gerlich F (1929) Die Lebensgeschichte der Therese Neumann. Die stigmatisierte Therese Neumann von Konnersreuth, Bd. 1. Verlag Josef Kösel & Friedrich Pustet, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Gerlich F (1929) Die Glaubwürdigkeit der Therese Neumann. Die stigmatisierte Therese Neumann von Konnersreuth, Bd. 2. Verlag Josef Kösel & Friedrich Pustet, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Grabinski B (1929) Das Phänomen der Stigmatisation. Mit einer Würdigung der Stigmatisationsfälle aus neuester Zeit. F. Theissing, MünsterGoogle Scholar
  13. 13.
    Hanauer J (1972) Konnersreuth als Testfall, Einleitung. http://www.josef-hanauer.de/testfe.html. Zugegriffen: 4. Febr. 2018Google Scholar
  14. 14.
    Hartwig T (1946) Wunderlicher Wunderglaube: es ist schwer nicht Satiren zu schreiben. Freidenker 29(9):65–66Google Scholar
  15. 15.
    Hoche AE (1933) Die Wunder der Therese Neumann von Konnersreuth. J. F. Lehmann, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Hynek RW (1938) Zur Abwehr. Neuer Beitrag zur Lösung des Konnersreuther Problems. Badenia, KarlsruheGoogle Scholar
  17. 17.
    Informations- und Forschungsbund Hochsensibilität e. V. (IFHS e. V.) (Hrsg) (2014) Hochsensibel? Informationsbroschüre (Online-version)Google Scholar
  18. 18.
    Jacobi W (1923) Die Stigmatisierten. Beiträge zur Psychologie der Mystik. J. F. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  19. 19.
    Kapfhammer HP (2016) Das Geheimnis mystischer Zustände – klinische und neurobiologische Aspekte. In: Sollberger D, Boehlke E, Böning J, Schindler G (Hrsg) Das Geheimnis. Schriftenreihe der DGPA. Frank & Timme, Verlag für wissenschaftliche Literatur, Berlin, S 103–132Google Scholar
  20. 20.
    Klosa J (1904) Das Wunder von Konnersreuth in naturwissenschaftlicher Sicht. Pattloch, AugsburgGoogle Scholar
  21. 21.
    Kröner W (1927) Das Rätsel von Konnersreuth. Verlag der ärztlichen Rundschau Otto Gmelin, MünchenGoogle Scholar
  22. 22.
    Lemke H (1928) Gegenkritik der Professor Ewald’schen Untersuchungen über die Theres Neumann: Kritik des Untersuchungsberichtes und der gutachtlichen Stellungnahme des Professors Dr. G. Ewald – Erlangen über die Stigmatisierte von Konnersreuth. Dr. Lemke-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Lhermitte J (1953) Mystiques et faux mystiques. Übertragen ins Deutsche von Nostitz O unter dem Titel: Echte und falsche Mystiker. Räber & Cie, Luzern, S 90–93Google Scholar
  24. 24.
    Niemann U, Overbeck G (2012) Stigmata. Geschichte und Psychosomatik eines religiösen Phänomens. WBG, DarmstadtGoogle Scholar
  25. 25.
    Panzer A (2008) Licht von „drüben“. Ein Journalist begleitet das mystische Leben der Therese Neumann, 5. Aufl. J. M. Weyh, Kemnath-StadtGoogle Scholar
  26. 26.
    Personalakte Ewald in UAE: A2/1 Nr. E 21Google Scholar
  27. 27.
    Pollak F (1938) Zur Klinik der Stigmatisationen. (Ein weiterer Beitrag zur Frage des psychozerebralen Bauplanes). Z Gesamte Neurol Psychiatr 162(1):606–626CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Poray-Madeyski B (1940) Le cas de la visionnaire stigmatise: Thérèse Neumann de Konnersreuth. Étude analytique et critique du problème. P. Lethielleux, ParisGoogle Scholar
  29. 29.
    Psychrembel (1998) Klinisches Wörterbuch, 258. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    Pulz W (Hrsg) (2012) Zwischen Himmel und Erde. Körperliche Zeichen der Heiligkeit. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Raab H, Beierl M (2012) Gibt es das Wunder von Konnersreuth? Mittelbayerische Zeitung vom 15. September 2012. https://www.mittelbayerische.de/bayern-nachrichten/gibt-es-das-wunder-von-konnersreuth-21705-art829795.html. Zugegriffen: 19. Juli 2018Google Scholar
  32. 32.
    Radlo P (1938) Trug oder Wahrheit? Neues über Konnersreuth. Badenia, KarlsruheGoogle Scholar
  33. 33.
    Rahner K (1989) Visionen und Prophezeiungen. Zur Mystik und Transzendenzerfahrung. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  34. 34.
    Rößler M (1974) Nicht Wundersucht, nicht Wunderscheu. Erdkreis 24:487–504Google Scholar
  35. 35.
    Schellinger U (2009) Trancemedien und Verbrechensaufklärung. In: Hahn M, Schüttpelz E (Hrsg) Trancemedien und Neue Medien um 1900. Ein anderer Blick auf die Moderne. transcript, Bielefeld, S 311–340Google Scholar
  36. 36.
    Schleyer FL (1948) Die Stigmatisation mit den Blutmalen. Biographische Auszüge und medizinische Analyse. Schmorl & von Seefeld, HannoverGoogle Scholar
  37. 37.
    Seidl O (1927) Betr.: Die Stigmatisierte von Konnersreuth. Münchener Neueste Nachrichten (321) vom 25.11.1927, S. 3Google Scholar
  38. 38.
    Seidl O (2008) Zur Stigmatisation und Nahrungslosigkeit der Therese Neumann (1898–1962). Nervenarzt 79:836–844CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Specht G (1891) Die Mystik im Irrsinn. Erwiderung an Baron Dr. Carl du Prel. J.F. Bergmann, WiesbadenGoogle Scholar
  40. 40.
    Steiner J (1968) Therese Neumann von Konnersreuth. Ein Lebensbild nach authentischen Berichten, Tagebüchern und Dokumenten, 5. Aufl. Schnell & Steiner, München (Bildbeilage 1)Google Scholar
  41. 41.
    Thurston H (1956) Die körperlichen Begleiterscheinungen der Mystik. Räber, Luzern (Hrsg. von Crehan JH/ SJ. Mit einem Vorw. von Frei, G, Übers. von Müller, C.)Google Scholar
  42. 42.
    Utsch M, Anderssen-Reuster U, Frick E, Gross W, Murken S, Schouler-Ocak M, Stotz-Ingenlath G (2017) Empfehlungen zum Umgang mit Religiosität und Spiritualität in Psychiatrie und Psychotherapie. Spiritual Care 6:141–146Google Scholar
  43. 43.
    Virchow (1874) Über Wunder. Rede gehalten in der I. allgemeinen Sitzung der 47. Naturforscherversammlung zu Breslau. Morgenstern, BreslauGoogle Scholar
  44. 44.
    Wiesflecker P (2015) Verzückt – verrückt oder: Wenn Gott allein (nicht mehr) genügt. Historische Streiflichter auf geistliche Frauen zwischen Skrupeln und Ekstase. Disput Philos 16:43–62Google Scholar
  45. 45.
    Witry T (1934) Besuch bei Therese Neumann. Der Katholik: Sonntagszeitung im Geist und Dienst Katholischer Aktion, 45:5/46:4/47:4/48:4Google Scholar
  46. 46.
    Wurm C (2012) Medizinische Konzepte zur religiösen Stigmatisation im 19. Jahrhundert. Köln (Diss)Google Scholar
  47. 47.
    Wurm C (2014) Der medizinische Blick auf das Phänomen der religiösen Stigmatisation im 19. Jahrhundert. In: Karenberg A, Groß D, Schmidt M (Hrsg) Forschungen zur Medizingeschichte. Beiträge des „Rheinischen Kreises der Medizinhistoriker“, S 119–132Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Birgit Braun
    • 1
    Email author
  • Joachim Demling
    • 2
  • Thomas H. Loew
    • 1
  1. 1.Abteilung für Psychosomatische Medizin, Universitätsklinikum RegensburgUniversität RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Psychiatrische und Psychotherapeutische KlinikFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations