Advertisement

Personalausstattung in stationären psychiatrischen Einrichtungen

Ein patientenorientiertes und leitliniengerechtes Konzept zur Personalbemessung
  • Iris Hauth
  • Peter Brückner-BozettiEmail author
  • Gereon Heuft
  • Michael Kölch
  • Michael Löhr
  • Annette Richert
  • Arno Deister
Originalien
  • 85 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielsetzung

Der Gesetzgeber hat den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nach § 136a (2) SGB V beauftragt, verbindliche Mindestvorgaben für das für die Behandlung erforderliche therapeutische Personal in stationären psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen festzulegen. Dies hat die Fachgesellschaften/-verbände veranlasst, eigene konzeptionelle Überlegungen zur zukünftigen Gestaltung der Personalbemessung zu entwickeln.

Methode

Durchführung regelmäßiger Expertenwerkshops, deren Ergebnisse systematisch dokumentiert und durch die Experten validiert wurden.

Ergebnisse

Die wesentlichen Elemente des Konzeptes sind: Ausgangspunkt für die Berechnung der Personalausstattung sind die Bedarfe aller in der Einrichtung behandelten Patienten. Der Behandlungsbedarf hat drei Dimensionen: (a) psychiatrisch-psychotherapeutischen/psychosomatisch psychotherapeutischen/kinder- und jugendpsychiatrischen-psychotherapeutischen, (b) somatischen und (c) psychosozialen Bedarf. Das entwickelte Modell unterscheidet Personalbedarfe, die in direktem Bezug zur Behandlung des einzelnen Patienten stehen, von solchen die durch das Behandlungssetting verursacht werden und solchen, die sich auf institutioneller Ebene ergeben. Unter Mindestpersonalbedarf ist das Personaltableau zu verstehen, welches u. a. benötigt wird, um (a) die multiprofessionelle, ärztlich geleitete Behandlung und die erforderlichen Versorgungsleistungen aller Patienten sicherzustellen, die von den verfügbaren Leitlinien oder von einem Expertenkonsens vorgegeben wird, sowie (b) den Schutz des Patienten selbst, der Mitpatienten und der Mitarbeitenden der Einrichtung vor Gefährdungen zu sichern.

Schlussfolgerungen

Das Modell berücksichtigt den medizinischen Fortschritt, im Sinne der evidenzbasierten Leitlinien, der veränderten Versorgungspraxis inklusive gesellschaftspolitischer Normen, die auf die Selbstbestimmung der Patienten ausgerichtet ist.

Schlüsselwörter

Psychiatrie Psychosomatik Personal Personalbemessung Medizinische Leitlinien 

Staffing of inpatient psychiatric facilities

A patient-oriented and guideline-oriented staffing concept

Abstract

Background and goal

According to § 136a (2) SGB V (volume V of the German Social Security Code) the German legislator instructed the Federal Joint Committee (G-BA) to specify binding minimum standards for the staff needed for the treatment in inpatient psychiatric and psychosomatic facilities. This induced the expert associations/organizations to develop their own conceptional approach as to the future organization of staffing.

Method

Organization of regular expert workshops, the results of which were systematically documented and validated by the experts.

Results

The essential elements of the concept are: the starting points for the calculation are the needs of all patients treated in the institution. The need for treatment has three dimensions: (a) psychiatric psychotherapeutic/psychosomatic psychotherapeutic/pediatric and adolescent psychiatric-psychotherapeutic, (b) somatic and (c) psychosocial needs. The model developed by the platform distinguishes between staff requirements being directly related to the treatment of the individual patient, staff requirements caused by the treatment setting and such staff requirements arising at an institutional level. Minimum staff requirement is understood as the staff structure which is, among others, needed to guarantee the multiprofessional, physician-led treatment and the required medical care services for all patients specified by the existing guidelines or an expert consensus as well as to ensure the protection of the patient, fellow patients and the employees working in the facility against hazards.

Conclusion

This model considers the medical progress within the meaning of the evidence-based guidelines and the modified healthcare practice including sociopolitical standards aimed at the patients’ self-determination.

Keywords

Psychiatry Psychosomatics Staff Staffing Medical guidelines 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Hauth, P. Brückner-Bozetti, G. Heuft, M. Kölch, M. Löhr, A. Richert und A. Deister geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    PsychVVG (2016) Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen. https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*[%40attr_id%3D%27bgbl116s2986.pdf%27]#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl116s2986.pdf%27%5D__1526632504494. Zugegriffen: 18. Mai 2018 (vom 19. Dezember 2016)Google Scholar
  2. 2.
    Kunze H, Kaltenbach L, Kupfer K (Hrsg) (2010) Psychiatrie-Personalverordnung-Textausgabe mit Materialien und Erläuterungen für die Praxis, 6. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Heuft G, Senf W, Janssen P, Pontzen W, Streeck U (1993) Personalanhaltszahlen in psychotherapeutischen und psychosomatischen Krankenhäusern und Abteilungen der Regelversorgung. Psychother Psychosom Med Psychol 43:262–270PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Berger M, Wolff J, Normann C et al (2015) Leitliniengerechte psychiatrisch-psychotherapeutische Krankenhausbehandlung, Normative Personalermittlung am Beispiel der Depression. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-015-4310-0 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Trüg E, Albani C, Holzke M et al (2018) Medizinisch leistungsgerechte Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik. https://www.zfp-web.de/fileadmin/Freigabe_ZfP_Suedwuerttemberg/Dokumente/Forschung/Erlaeuterungen_Schussenrieder_Tabelle.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2018Google Scholar
  6. 6.
    Löhr M, Sauter D, Nienaber A, Ahrens R, Oppermann G, Heinz A, Schulz M (2015) Personalressourcen für psychiatrische Einrichtungen. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-015-4356-z CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Blume A, Brückner-Bozetti P, Steinert T (2018) Tätigkeiten ohne Patientenkontakt. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-018-0520-6 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Braun B, Brückner-Bozetti P, Lingenfelder M et al (2017) Rationierung in der stationären psychiatrischen Versorgung. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-017-0297-z CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Nienaber A, Heinz A, Rapp MA, Bermpohl F, Schulz M, Behrens J, Löhr M (2018) Einfluss der Personalbesetzung auf Konflikte auf psychiatrischen Stationen. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-018-0521-5 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR). Im Internet: https://www.dqr.de/content/2315.php. Stand: 21. Mai 2018. Zugegriffen: 21. Mai 2018

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Iris Hauth
    • 1
  • Peter Brückner-Bozetti
    • 2
    Email author
  • Gereon Heuft
    • 3
  • Michael Kölch
    • 4
  • Michael Löhr
    • 5
  • Annette Richert
    • 6
  • Arno Deister
    • 7
  1. 1.Alexianer St. Joseph KrankenhausBerlinDeutschland
  2. 2.Forum für Gesundheitswirtschaft gGmbH/e.V.BremenDeutschland
  3. 3.Klinik für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapieRuppiner KlinikenNeuruppinDeutschland
  5. 5.Fachhochschule der Diakonie BielefeldBielefeldDeutschland
  6. 6.Alexianer St. Hedwig KlinikenBerlinDeutschland
  7. 7.Zentrum für psychosoziale MedizinKlinikum ItzehoeItzehoeDeutschland

Personalised recommendations